Spanien, Griechenland

ROM - Im Streit mit Griechenland über Arbeitsmarktreformen ist EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker einen großen Schritt auf die Regierung in Athen zugegangen.

24.03.2017 - 17:29:24

Juncker geht auf Griechenland zu. Das Arbeits- und Tarifrecht sei nationale Angelegenheit, die nicht von außen vorgegeben werden solle, sagte Juncker am Freitag in Rom. Ein größerer Eingriff in die Tariffreiheit in Griechenland wäre keine gute Idee, fügte er hinzu.

Hintergrund ist der monatelange Streit zwischen Athen und den europäischen Geldgebern über Reformen, die das Streikrecht einschränken und Entlassungen vereinfachen sollen. In den vergangenen Tagen war der Konflikt auf EU-Ebene eskaliert: Griechenland hatte gedroht, die gemeinsame Erklärung von Rom zum EU-Jubiläum am Samstag nicht mitzutragen. Ministerpräsident Alexis Tsipras hat zwar inzwischen eingelenkt. Doch verlangte er eine klare Aussage, dass die sozialen Errungenschaften der EU auch für Griechenland gelten.

Genau darauf ging Juncker bei einem Treffen der europäischen Sozialpartner in Rom ein. Das europäische Sozialrecht gelte für jedes EU-Mitglied. "Ich bin für eine pragmatische Politik in dieser Hinsicht", sagte Juncker. Griechenland brauche die EU, aber die EU brauche auch Griechenland.

Gleichzeitig veröffentlichte Juncker eine schriftliche Erklärung als Antwort auf Tsipras. Er könne "die Forderung nach einer Rückkehr zur Normalität nachvollziehen, nach den vielen Anstrengungen des griechischen Volks", hieß es darin. Er forderte eine rasche Einigung zwischen Athen und seinen Geldgebern.

Ebenfalls am Freitag machte die EU-Kommission bekannt, dass sie zehn große Infrastrukturprojekte in Griechenland mit 1,3 Milliarden Euro fördert. "Konkret stehen diese Projekte für die Solidarität der EU", erklärte EU-Regionalkommissarin Corina Cre?u.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Moderate Gewinne vor der mit Spannung erwarteten EZB-Sitzung. "Die Tagung des EZB-Rats wirft ihre Schatten voraus", kommentierte Analyst Dirk Gojny von der National-Bank in Essen die Zurückhaltung unter den Investoren. Am Donnerstag wird die Europäische Zentralbank (EZB) tagen und der Rat die Verringerung des Anleihe-Ankaufvolumen ab 2018 beschließen. "Über das Ausmaß wird weiterhin kräftig spekuliert", so Gojny. PARIS/LONDON/MADRID - Die Aktienmärkte Europas haben sich am Montag von der guten Börsenstimmung jenseits des Atlantiks kaum anstecken lassen. (Boerse, 23.10.2017 - 11:47) weiterlesen...

EU-Länder stellen sich hinter Erklärung für soziale Rechte. LUXEMBURG - Die EU-Staaten haben sich hinter eine allgemeine Erklärung sozialer Rechte in Europa gestellt. Dies teilte EU-Kommissarin Marianne Thyssen am Montag nach ersten Gesprächen der EU-Sozialminister in Luxemburg mit. "Ein starkes Signal, dass wir die Bürger an erste Stelle stellen", schrieb Thyssen auf Twitter. Die sogenannte Europäische Säule sozialer Rechte soll am 17. November bei einem EU-Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den übrigen Staats- und Regierungschefs in Göteborg unterzeichnet werden. EU-Länder stellen sich hinter Erklärung für soziale Rechte (Wirtschaft, 23.10.2017 - 11:19) weiterlesen...

Hoffnung auf Durchbruch bei neuen EU-Regeln gegen Sozialdumping. "Wir sind zuversichtlich, dass es möglich ist, heute eine Einigung zu erzielen", sagte der estnische Arbeitsminister Jewgeni Ossinowski am Montag vor Beratungen mit seinen EU-Kollegen in Luxemburg. LUXEMBURG - Nach monatelangem Streit über geplante Maßnahmen gegen Sozialdumping in Europa hofft der derzeitige EU-Vorsitz Estland für Montag auf einen Durchbruch. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 10:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Im dritten Absatz wird klargestellt, dass in er Lombardei noch nicht vollständig ausgezählt wurde. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 08:51) weiterlesen...

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:54) weiterlesen...

EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen Sozialdumping. Auf dem Tisch liegt die Reform der sogenannten Entsenderichtlinie von 1996, die den Einsatz von Beschäftigten über Grenzen hinweg in anderen EU-Ländern regelt. Diese EU-Ausländer sollen künftig grundsätzlich genauso entlohnt werden wie einheimische Arbeitnehmer. Zudem sollen Entsendungen nur noch befristet möglich sein. Die Frist und andere Details waren zuletzt noch umstritten. LUXEMBURG - Die EU-Sozialminister wollen am Montag in Luxemburg Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping beschließen. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:47) weiterlesen...