Spanien, Italien

ROM - Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) hat jüngste Spekulationen auf eine absehbar straffere Geldpolitik nicht zusätzlich befeuert.

04.07.2017 - 15:19:24

EZB-Chefvolkswirt Praet: 'Unsere Mission ist noch nicht erfüllt'. Im Gegenteil: "Unsere Mission ist noch nicht erfüllt", sagte der Belgier Peter Praet am Dienstag in Rom. Die EZB brauche Ausdauer und Geduld in ihrer aktuellen Geldpolitik. Die Inflation werde in Richtung des Zielwerts der EZB steigen, allerdings nur schrittweise, schränkte Praet ein. Der unterliegende Preisauftrieb, Experten sprechen auch von Kerninflation, sei nach wie vor gedämpft.

Mit seinen Aussagen bekräftigte Praet Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi, die vergangene Woche Spekulationen auf eine absehbar straffere Geldpolitik ausgelöst hatten. Draghi hatte sich sehr ausführlich mit der Inflationsentwicklung beschäftigt. Er war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Teuerung vor allem durch temporäre Faktoren wie den Ölpreisverfall gedämpft werde und früher oder später wieder steigen dürfte. Diese Feststellung hatte den Euro erheblich beflügelt und die Kapitalmarktzinsen über Europa hinaus steigen lassen. Die schwache Teuerung war ein Hauptgrund für die außergewöhnlich lockere Geldpolitik der EZB.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Bombardier-Deal gibt Airbus-Aktienrally neuen Schwung. Die mehrheitliche Übernahme der Mittelstrecken-Flugzeugreihe vom kanadischen Konkurrenten Bombardier verlieh den Papieren des deutsch-französischen Flugzeugbauers am Dienstag neuen Schwung, die damit die Anfang Oktober gestartete Talfahrt stoppten. Analysten lobten den Deal und verwiesen auf dessen "industrielle Logik". FRANKFURT - Die Rally der Airbus-Aktien hat wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 17.10.2017 - 15:32) weiterlesen...

Britische Finanz-Lobby warnt vor Folgen schleppender Brexit-Gespräche. Grund dafür sei, dass die Unternehmen ihre Pläne für einen ungeregelten EU-Austritt des Landes nicht länger aufschieben können. LONDON - Der Stillstand bei den Brexit-Gesprächen könnte die britische Finanzwirtschaft einem Branchenverband zufolge teuer zu stehen kommen. (Boerse, 17.10.2017 - 15:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Madrid erwartet geringeres Wachstum wegen Katalonien-Konflikts (Wiederholung: Im 1. Absatz, 2. Satz wurde das Wort "ihre" (statt "seine") (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

Airbus übernimmt das Steuer bei Bombardiers C-Serie. Die Europäer erhalten eine knappe Mehrheit am Programm für die sogenannte C-Serie und erweitern damit ihre Produktpalette im Bereich der kleineren Passagierjets für Mittelstreckenflüge. TOULOUSE - Der europäische Flugzeugriese Airbus schnappt sich die junge Mittelstrecken-Baureihe seines angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier . (Boerse, 17.10.2017 - 14:38) weiterlesen...

Madrid erwartet geringeres Wachstum wegen Katalonien-Konflikts. Dies geht aus dem neuen Haushaltsplan des Wirtschaftsministeriums für die EU-Kommission in Brüssel hervor. MADRID - Die Unsicherheit über die Zukunft der spanischen Wirtschaftsregion Katalonien bleibt aus Sicht der Regierung nicht ohne Folgen für die Konjunktur des Landes: Die Regierung in Madrid korrigierte seine Wachstumserwartung für das kommende Jahr von 2,6 auf 2,3 Prozent nach unten. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:36) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Primark-Chef: 'Ich hab keinen Sinn für Wegwerfmentalität' (Wiederholung mit angefügtem Buchstaben in der Überschrift.) (Boerse, 17.10.2017 - 14:13) weiterlesen...