Regierungen, Golfstaaten

RIAD - Die USA haben sich in einer ersten Reaktion zurückhaltend zur Wiederwahl des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani geäußert.

20.05.2017 - 19:11:24

USA reagieren zurückhaltend auf Ruhanis Wiederwahl. Er hoffe, dass Ruhani seine neue Amtszeit nutze, das iranische Netzwerk zur Terror-Unterstützung abzubauen, die ballistischen Raketentests zu beenden und die Rechte für das iranische Volk wiederherzustellen, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Samstag in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad.

Tillerson betonte, dass er nicht von dem spreche, was er erwarte, sondern was er hoffe. Er machte zugleich klar, dass er die Tür zu Gesprächen mit seinem iranischen Amtskollegen offenhalte, wenn solche Kontakte produktiv seien.

Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Dschubair verwies auf der gemeinsamen Pressekonferenz wiederholt auf Teherans Rolle als Terrorunterstützer und sagte in diesem Zusammenhang zu Ruhanis Wahl: "Es sind nicht die Worte, an denen wir den Iran messen, sondern die Taten." Saudi-Arabien und der Iran sind Rivalen in der Nahost- und Golf-Region.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Premierministerin: Bald Einigung mit Brüssel zu EU-Bürgern. Das teilte May kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel in der Nacht zum Donnerstag mit. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich so einfach wie möglich machen, ihren Status zu behalten. LONDON - Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist eine Einigung mit Brüssel zu den Bleiberechten der EU-Ausländer nach dem Brexit "zum Greifen nahe". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:35) weiterlesen...

Katalanische Regierung nur zu Dialog mit Zentralregierung bereit. Dies teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts am Mittwochabend in Barcelona mit. Am Donnerstag läuft um 10.00 Uhr das Ultimatum des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Forderung nach einem Verzicht auf die Unabhängigkeitsbestrebungen ab. BARCELONA/MADRID - Im Streit mit der spanischen Zentralregierung will die katalanische Regierung nicht auf die Forderungen nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen und lediglich an ihrem Angebot zum Dialog festhalten. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:27) weiterlesen...

Panama-Ausschuss: EU-Staaten haben Steuervermeidung ermöglicht. Ein Mangel an politischem Willen in einigen Ländern habe Betrug und Steuervermeidung ermöglicht, befand der Ausschuss am Mittwoch zum Abschluss seiner gut 18-monatigen Untersuchung. Die Notwendigkeit einstimmiger Entscheidungen unter den EU-Staaten in Steuerfragen habe zudem nötige Reformen blockiert. BRÜSSEL - Der Panama-Untersuchungsausschuss hat den EU-Staaten mit Blick auf Steuervermeidung und -hinterziehung ein vernichtendes Urteil ausgestellt. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 22:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare' (Wirtschaft, 18.10.2017 - 20:08) weiterlesen...

Fronten im Konflikt um Katalonien zum Tag X weiter verhärtet (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Umfrage: Zustimmung zur Europäischen Union wächst. Demnach denken 64 Prozent der Befragten, ihr Land habe von der EU-Mitgliedschaft profitiert, wie eine Erhebung des Europaparlaments am Mittwoch ergab. 2016 waren es noch 60 Prozent. In Deutschland betrug der Wert sogar 77 Prozent. Zudem sagten EU-weit 57 Prozent der Befragten, die EU-Mitgliedschaft ihres Landes sei grundsätzlich eine gute Sache. BRÜSSEL - Kurz vor dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel wächst einer Umfrage zufolge die Zustimmung der Bürger zur Europäischen Union. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 16:30) weiterlesen...