Regierungen, Golfstaaten

RIAD - Die USA haben sich in einer ersten Reaktion zurückhaltend zur Wiederwahl des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani geäußert.

20.05.2017 - 19:11:24

USA reagieren zurückhaltend auf Ruhanis Wiederwahl. Er hoffe, dass Ruhani seine neue Amtszeit nutze, das iranische Netzwerk zur Terror-Unterstützung abzubauen, die ballistischen Raketentests zu beenden und die Rechte für das iranische Volk wiederherzustellen, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Samstag in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad.

Tillerson betonte, dass er nicht von dem spreche, was er erwarte, sondern was er hoffe. Er machte zugleich klar, dass er die Tür zu Gesprächen mit seinem iranischen Amtskollegen offenhalte, wenn solche Kontakte produktiv seien.

Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Dschubair verwies auf der gemeinsamen Pressekonferenz wiederholt auf Teherans Rolle als Terrorunterstützer und sagte in diesem Zusammenhang zu Ruhanis Wahl: "Es sind nicht die Worte, an denen wir den Iran messen, sondern die Taten." Saudi-Arabien und der Iran sind Rivalen in der Nahost- und Golf-Region.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt: Straße und Schiene stärken. "Es wird weder der eine noch der andere alleine schaffen", sagte Dobrindt am Dienstag bei der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik in München. Inzwischen sei klar, dass die Digitalisierung nicht weniger, sondern viel mehr Transport mit sich bringe. Deshalb gelte es, beide Verkehrsträger zu stärken, sagte Dobrindt. MÜNCHEN - Der wachsende Gütertransport ist nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nur mit Investitionen in Straßen und das Schienennetz zu stemmen. (Boerse, 23.05.2017 - 13:57) weiterlesen...

Minister Gröhe warnt vor Neid-Debatte um Gesundheitswesen. "Auch ein Wahlkampf sollte uns nicht verführen, mit Neid-Parolen über unser Gesundheitswesen herzuziehen", sagte Gröhe zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages am Dienstag in Freiburg. FREIBURG - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat vier Monate vor der Bundestagswahl vor einer Missgunstdebatte um die deutsche Gesundheitspolitik gewarnt. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:41) weiterlesen...

EU-Kommission appelliert an Griechenlands Geldgeber. "Wir in der Kommission sind überzeugt, dass Griechenland geliefert hat. Jetzt ist es an seinen Partnern, das gleiche zu tun", sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Deutschland und die anderen Geldgeber Griechenlands aufgerufen, endlich den neuen Kredit freizugeben. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:18) weiterlesen...

Gabriel: Polen kann mehr für Europa tun. "Wir würden uns wünschen, dass sich Polens Regierung noch mehr für Europa engagiert und sich deutlich zu europäischen Werten bekennt", sagte Gabriel in einem Interview der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" (Dienstag). "Wir wollen ein starkes Europa", betonte er. Der Sieg des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei eine große Chance für eine "Erfrischungskur" und Vorschläge zur Stärkung der Gemeinschaft. "Das schaffen wir nicht allein, dafür brauchen wir auch die Polen an Bord", sagte Gabriel. WARSCHAU - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat von Polen mehr Einsatz für Europa gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:06) weiterlesen...

Deutsches Internet-Institut geht nach Berlin. Die Einrichtung werde in der Hauptstadt von einem Konsortium aus fünf Hochschulen und zwei außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg gegründet, teilte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka am Dienstag mit. BERLIN - Berlin bekommt den Zuschlag für das Deutsche Internet-Institut. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:03) weiterlesen...

Nahles: Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit gescheitert. Das teilte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag in Berlin mit. "Das Kanzleramt hat mir mitgeteilt, dass eine Kabinettsbefassung nicht mehr vorgesehen ist", teilte Nahles mit. "Das ist enttäuschend." Die Arbeitgeber hätten Druck auf das Kanzleramt ausgeübt. Dem Gesetzentwurf von Nahles zufolge sollten Beschäftigte, die zeitlich begrenzt ihre Arbeitszeit verringern möchten, danach zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückkehren können. Während Nahles dies für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, war aus der Union die Forderung gekommen, die Schwelle bei 200 Beschäftigten festzulegen. Nahles warf der Union nun einen Bruch des Koalitionsvertrags vor, in dem Union und SPD das Rückkehrrecht verabredet hatten. BERLIN - Das geplante Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit ist gescheitert. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 12:32) weiterlesen...