Rheinische Post

Rheinische Post: VW-Chef Müller fordert von Bundesregierung Absage an Fahrverbote

22.07.2017 - 02:06:31

Rheinische Post: VW-Chef Müller fordert von Bundesregierung Absage an Fahrverbote. Düsseldorf - VW-Chef Matthias Müller fordert von der Bundesregierung zum Diesel-Gipfel am 2. August eine Absage an Fahrverbote. "Ich erwarte vor allem, dass es auf Bundesebene eine Lösung gibt, die für unsere Kunden Verbindlichkeit herstellt", sagte Müller der ...

Düsseldorf - VW-Chef Matthias Müller fordert von der Bundesregierung zum Diesel-Gipfel am 2. August eine Absage an Fahrverbote. "Ich erwarte vor allem, dass es auf Bundesebene eine Lösung gibt, die für unsere Kunden Verbindlichkeit herstellt", sagte Müller der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wenn die Behörden den Kunden keine Zusicherung geben, dass sie weiter mit ihrem Diesel in die Städte dürfen, können wir nachrüsten, so viel wir wollen."

Die Diesel-Nachfrage sinke bereits: "Die Verunsicherung ist groß. Das spüren wir auch an den Diesel-Bestellungen, die merklich zurückgegangen sind." Der VW-Chef betonte: "Fahrverbote sehen wir generell als falschen Schritt an." Zudem sei das Auto ja nur ein Teil des Stickoxid-Problems.

Zum Umfang der Nachrüstungen sagte Müller: "Allein in Deutschland haben wir bereits über 1,8 Millionen Autos umgerüstet." Da kämen nun weitere hinzu.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!