USA, Volkswirtschaft

Presse: Trumps Wirtschaftsberater Cohn wohl Favorit für Yellen-Nachfolge

12.07.2017 - 12:48:24

Presse: Trumps Wirtschaftsberater Cohn wohl Favorit für Yellen-Nachfolge. WASHINGTON - Der Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats der USA, Gary Cohn, ist laut einem Medienbericht der Favorit für die Nachfolge von US-Notenbankchefin Janet Yellen. Präsident Donald Trump wolle Cohn offenbar vorschlagen, schreibt die Zeitung "Politico" unter Berufung auf vier mit dem Vorgang vertraute Personen. Es sei aber noch unklar ob Cohn die Stelle wolle. Die Amtszeit von Yellen als Vorsitzende endet am 3. Februar 2018.

Es sei immer unwahrscheinlicher, dass Trump Yellen für eine zweite Amtszeit nominiere, schreibt das Blatt. Yellen dürfte kaum die Zustimmung der Republikaner im Kongress erhalten. Die Nominierung Cohns sollte laut einem Republikaner hingegen mit Leichtigkeit bestätigt werden. Er könnte jedoch seine Position als Spitzenkandidat für den Fed-Chefposten noch verlieren, vor allem wenn die Steuerreformanstrengungen ins Stocken gerieten, schreibt "Politico".

Cohn war früher für die Investmentbank Goldman Sachs tätig und ist Mitglied der Demokraten. Erfahrung in der Geldpolitik hat er nicht. Er hat sich in der Vergangenheit jedoch besorgt über die längerfristigen Konsequenzen der Notfallmaßnahmen der Fed während der Krise geäußert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner. Das Justizministerium reichte am Montag Klage gegen die beabsichtigte Fusion vor einem Bundesgericht in Washington ein. "Die geplante 108-Milliarden-Dollar Übernahme würde den Wettbewerb deutlich verkleinern und im Ergebnis zu höheren Preisen und weniger Innovation für Millionen Amerikaner führen", hieß es zur Begründung. WASHINGTON - In einem politisch aufgeladenen Wirtschaftskrimi hat das US-Justizministerium einen Milliarden-Deal zur Fusion des Medienunternehmens Time Warner mit dem Kommunikationsriesen AT&T zunächst verhindert. (Boerse, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

AT&T wehrt sich gegen US-Kartellklage wegen Time-Warner-Übernahme. Das Unternehmen sei zuversichtlich, dass das Gericht die Behauptungen der Regierung zurückweisen und den Kauf erlauben werde, sagte AT&T-Chefanwalt David McAtee laut Mitteilung vom Montag. NEW YORK - Der Mobilfunkriese AT&T hält trotz juristischen Gegenwinds an der angepeilten milliardenschweren Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner fest. (Boerse, 20.11.2017 - 23:12) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger bleiben zuversichtlich. Bei ruhigem Handel gab es nur recht geringe Kursschwankungen. Positive Impulse kamen von unerwartet starken US-Konjunkturdaten. So war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Oktober überraschend deutlich gestiegen. Auf Unternehmensseite stand eine weitere mögliche Milliarden-Übernahme in der US-Halbleiterbranche im Fokus. NEW YORK - Die Anleger an der Wall Street haben sich am Montag auch von einem festeren Dollarkurs nicht von ihrer Zuversicht abbringen lassen. (Boerse, 20.11.2017 - 22:30) weiterlesen...

Kreise: Kartellwächter wollen Time-Warner-Kauf durch AT&T mit Klage verhindern. Das US-Justizministerium werde wegen kartellrechtlicher Bedenken Klage einreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Zuvor hatte die Behörde eine "bedeutende kartellrechtliche Bekanntmachung" angekündigt, ohne ins Detail zu gehen. NEW YORK - Die milliardenschwere Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T droht Kreisen zufolge in heftige Turbulenzen zu geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 21:47) weiterlesen...

US-Anleihen mit moderaten Abgaben. Zweijährige Anleihen sanken um 2/32 auf 99 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,75 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 99 18/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,09 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Papier sanken um 7/32 Punkte auf 98 30/32 Punkte und rentierten mit 2,37 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 5/32 Punkte auf 99 8/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,79 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag etwas nachgegeben. (Sonstige, 20.11.2017 - 21:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Minus nach Berg- und Talfahrt. Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen war die Gemeinschaftswährung zunächst um etwa einen halben Cent bis auf 1,1722 US-Dollar gefallen, um bis auf 1,1812 Dollar zu steigen und wieder bis auf 1,1735 Dollar zu sinken. Zuletzt wurde der Euro bei 1,1733 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1781 (Freitag: 1,1795) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8488 (0,8478) Euro gekostet. NEW YORK - Nach der Achterbahnfahrt im europäischen Handel ist der Eurokurs am Montag im US-Geschäft in negativem Terrain geblieben. (Boerse, 20.11.2017 - 21:06) weiterlesen...