Indikatoren, Regierungen

Presse: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs

02.12.2016 - 05:25:23

Presse: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs. BERLIN/PASSAU - Das Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge läuft weiterhin eher schleppend. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der "Passauer Neuen Presse" (Freitag) vorliegen. Danach hatten bis zum 25. November lediglich 4392 Flüchtlinge mit einem entsprechenden Job begonnen. Das am 1. August gestartete Programm von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht insgesamt 100 000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge vor.

Seit August seien 12 192 Plätze beantragt und 6459 Plätze inzwischen bewilligt worden, heißt es in dem Bericht. Das Programm, eingeführt mit dem neuen Integrationsgesetz, ist gedacht für Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die noch auf ihren Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warten.

Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit ist es normal, dass es bei solchen Programmen eine gewisse Anlaufzeit gibt. "Seit Oktober steigen die Zahlen deutlich. Das ist sehr erfreulich", sagte ein Sprecher der Nürnberger Behörde der Zeitung. Bei 42 Prozent der bereits an Flüchtlinge vergebenen Ein-Euro-Jobs geht es dem Bericht zufolge um Arbeiten bei staatlichen, kommunalen oder gemeinnützigen Trägern, die sonst nicht in diesem Umfang oder zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium: Brüssel hat keine Nachfrage mehr zu Flughafen Hahn. "Derzeit gibt es von der EU-Kommission keine Nachfragen mehr", sagte der Sprecher des Innenministeriums, Joachim Winkler, am Donnerstag in Mainz. Die Landesregierung sei mit Brüssel im Gespräch. Er ließ aber einen möglichen Termin und auch einen möglichen Ausgang der Entscheidung offen: "Wir sind zuversichtlich." Die Koblenzer "Rhein-Zeitung" schrieb am Donnerstag, der Verkaufsprozess stehe kurz vor dem Durchbruch, spätestens Anfang August komme eine Entscheidung. HAHN - Die Entscheidung der EU-Kommission über den Verkauf des Flughafens Hahn könnte bald auf der Zielgeraden sein. (Boerse, 27.07.2017 - 13:52) weiterlesen...

Kretschmann hält Fahrverbote für vermeidbar - Urteil am Freitag. "Wir wollen Fahrverbote in Stuttgart vermeiden - und ich bin zuversichtlich, dass das gelingt", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur vor dem Urteil des Verwaltungsgerichts zum Luftreinhalteplan für die Stadt am Freitag. STUTTGART - Baden-Württemberg hält Fahrverbote für Diesel-Autos in Stuttgart ab 2018 für vermeidbar, obwohl das Verwaltungsgericht eine Nachrüstung der Fahrzeuge bislang skeptisch sieht. (Boerse, 27.07.2017 - 13:40) weiterlesen...

Türkischer Ministerpräsident sagt deutschen Firmen Sicherheit zu. Für die türkische Regierung sei wichtig, dass die Unternehmen nicht unter der Situation litten und keinen Schaden nähmen, sagte Yildirm nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu bei einem Treffen mit leitenden Vertretern deutscher Firmen in Ankara am Donnerstag. "Ich sage es ganz klar, wir sehen Sie nicht als deutsche Firmen. ISTANBUL - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat deutschen Firmen trotz der Spannungen zwischen Berlin und Ankara Sicherheit zugesagt. (Boerse, 27.07.2017 - 12:36) weiterlesen...

Zypries lehnt einseitige Sanktionen der USA gegen Russland ab. "Das wäre auf alle Fälle richtiger, als wenn jetzt die Amerikaner einen isolierten Weg gehen", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat einseitige neue US-Sanktionen gegen Russland abgelehnt und ein gemeinsames Vorgehen wie in der Vergangenheit angemahnt. (Wirtschaft, 27.07.2017 - 12:19) weiterlesen...

VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten. WOLFSBURG - Volkswagen hat kurz vor dem Diesel-Gipfel der Bundesregierung am 2. August Abgas-Nachbesserungen bei zusätzlichen Autos in Aussicht gestellt. Der Konzern werde anbieten, insgesamt vier Millionen Fahrzeuge nachzurüsten und damit die Emissionen deutlich zu reduzieren, sagte Vorstandschef Matthias Müller am Donnerstag nach einem Gespräch mit Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Wolfsburg. Nach Unternehmensangaben sind dies 1,5 Millionen zusätzliche Fahrzeuge. Volkswagen muss nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bereits rund 2,5 Millionen Autos umrüsten. VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten (Boerse, 27.07.2017 - 11:54) weiterlesen...

Umweltministerin Hendricks: Politik war zu nah an Autobauern. Die Vorwürfe zu möglichen illegalen Kartellabsprachen hätten weiteres Vertrauen zerstört, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Wolfsburg nach einem Gespräch mit VW -Konzernchef Matthias Müller. Es gebe "offenbar hier oder da Missstände im Management" der Autobauer. WOLFSBURG - Bundesumweltministerin Barabara Hendricks ist ungewöhnlich hart mit der deutschen Autobranche und der Beziehung zwischen Politik und Herstellern ins Gericht gegangen. (Boerse, 27.07.2017 - 11:41) weiterlesen...