Indikatoren, Regierungen

Presse: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs

02.12.2016 - 05:25:23

Presse: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs. BERLIN/PASSAU - Das Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge läuft weiterhin eher schleppend. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der "Passauer Neuen Presse" (Freitag) vorliegen. Danach hatten bis zum 25. November lediglich 4392 Flüchtlinge mit einem entsprechenden Job begonnen. Das am 1. August gestartete Programm von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht insgesamt 100 000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge vor.

Seit August seien 12 192 Plätze beantragt und 6459 Plätze inzwischen bewilligt worden, heißt es in dem Bericht. Das Programm, eingeführt mit dem neuen Integrationsgesetz, ist gedacht für Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die noch auf ihren Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warten.

Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit ist es normal, dass es bei solchen Programmen eine gewisse Anlaufzeit gibt. "Seit Oktober steigen die Zahlen deutlich. Das ist sehr erfreulich", sagte ein Sprecher der Nürnberger Behörde der Zeitung. Bei 42 Prozent der bereits an Flüchtlinge vergebenen Ein-Euro-Jobs geht es dem Bericht zufolge um Arbeiten bei staatlichen, kommunalen oder gemeinnützigen Trägern, die sonst nicht in diesem Umfang oder zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeichen in Venezuela stehen auf Sturm. "Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist", zitierte Oppositionsführer Henrique Capriles den südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela, der friedlich für die Überwindung der Apartheid gekämpft hatte. CARACAS - Im dramatischen Machtkampf in Venezuela will die Opposition mit neuen Massenkundgebungen Präsident Nicolás Maduro in die Knie zwingen. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 15:42) weiterlesen...

Immer mehr Kita-Plätze für Kleinkinder - aber nicht genug. Das geht aus einer Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Damit wird knapp ein Drittel dieser Kinder heute in Kindertageseinrichtungen betreut oder durch Tagesmütter oder -väter. Betreuungsbedarf war 2016 aber für knapp die Hälfte - 46 Prozent - angemeldet. BERLIN - Die Zahl der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren ist von 2006 bis 2016 auf knapp 720 000 gestiegen - ein Plus von mehr als 400 000. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 15:14) weiterlesen...

'Stern': PKW-Maut soll streckenabhängig werden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Stern" unter Berufung auf eine Stellungnahme des Bundesrechnungshofs zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen. Dem Bericht zufolge zitiert der Rechnungshof darin aus einer Ministeriumsvorlage, in der es heißt: "Danach strebt es (das Ministerium) überdies an, die Infrastrukturabgabe in eine streckenabhängige Maut umzuwandeln." Ein Ministeriumssprecher wollte sich am Sonntag nicht zu internen Papieren äußern. Die PKW-Maut, zunächst als Infrastrukturabgabe geplant, soll es von 2019 an geben. BERLIN - Das Bundesfinanzministerium will die geplante PKW-Maut laut einem Medienbericht an die zurückgelegten Kilometer der Autofahrer koppeln. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 15:04) weiterlesen...

AfD verabschiedet Wahlprogramm: Zuwanderung bremsen, raus aus Euro. Die rechtspopulistische Partei will eine "ungeregelte Massenimmigration in unser Land und in unsere Sozialsysteme" beenden. Integration sei Bringschuld der Migranten - diese müssten sich "anpassen", betont die AfD in ihrem am Sonntag nach kontroversen Debatten beschlossenen Programm. Eine Stabilisierung der Sozialsysteme sei nur möglich, wenn "unsere begrenzten Mittel" nicht in "unverantwortliche Zuwanderungspolitik" gesteckt würden. KÖLN - Auf ihrem turbulenten Parteitag hat die AfD fünf Monate vor der Bundestagswahl ein vor allem gegen Zuwanderung gerichtetes Wahlprogramm verabschiedet. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:54) weiterlesen...

Trumps Umfragewerte auf Rekordtief - aber seine Basis mag ihn. Doch seine Basis ist zufrieden mit ihm. Allerdings konnte er sie in den ersten drei Monaten im Weißen Haus nicht verbreitern. Das sind die Kernergebnisse einer Umfrage der "Washington Post" und des Senders ABC, die am Sonntag veröffentlicht wurde. WASHINGTON - Donald Trump geht als unpopulärster US-Präsident der modernen Geschichte in sein 100-Tage-Amtsjubiläum am Samstag. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:53) weiterlesen...

Umfrage: Nun doch Kopf-an-Kopf-Rennen bei NRW-Landtagswahl. In den bisherigen Umfragen hatte die SPD deutlich vor der CDU gelegen. In der am Sonntag veröffentlichten Infratest-dimap-Befragung im Auftrag des WDR-Magazins "Westpol" kommen aber beide auf 34 Prozent. Die CDU legte dabei gegenüber der letzten WDR-Umfrage von vor einem Monat um vier Prozentpunkte zu, während die SPD drei Punkte einbüßte. DÜSSELDORF - Drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zeichnet sich nach einer Umfrage ein überraschendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und CDU ab. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:51) weiterlesen...