Indikatoren, Tschechien

PRAG - Die Wirtschaft der Republik Tschechien hat überraschend ein Rekordwachstum verzeichnet.

16.08.2017 - 15:00:23

Tschechien mit Rekord-Wirtschaftswachstum. Im zweiten Quartal habe die Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal um 2,3 Prozent zugelegt, teilte das tschechische Statistikamt CZSO am Mittwoch nach einer ersten Schätzung in Prag mit. Das ist der höchste Wert seit Beginn der vergleichbaren Aufzeichnungen vor über zwanzig Jahren. Analysten hatten einen Zuwachs um lediglich 0,8 Prozent erwartet.

Zudem ist es die höchste der bislang für das zweite Quartal bekannten Wachstumsraten innerhalb der Europäischen Union, wie aus ebenfalls am Mittwoch veröffentlichten Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht.

Insbesondere eine starke Binnennachfrage habe zu dem schnellen Wachstum in Tschechien beigetragen, teilten die Prager Statistiker mit. Die Konsum- und die Investitionsausgaben haben demnach zugelegt, sowohl die Industrie als auch der Dienstleistungssektor sind gewachsen und die Beschäftigung ist gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag das Wachstum im zweiten Quartal bei 4,5 Prozent. Nach Jahren der Schwäche und einer zwischenzeitlichen Rezession infolge der jüngsten Finanzkrise befindet sich Tschechiens Wirtschaft inzwischen wieder in einem Boom. In Reaktion darauf hatte die Notenbank in Prag bereits im April den Mindestwert des Euro zur tschechischen Krone aufgehoben, mit dem sie zuvor noch die heimische Wirtschaft vor Deflation und Exportschwäche zu schützen versuchte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Empire-State-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Empire-State-Index fiel um 1,4 Punkte auf 18,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Juli. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 18,7 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Dezember etwas stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:43) weiterlesen...

Bundesbank rechnet mit deutlich mehr Wachstum in Deutschland. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter auf starkem Wachstumskurs und hat ihre Konjunkturprognosen kräftig angehoben. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:09) weiterlesen...

Gute Konjunktur: Deutsche scheuen Gründung kleiner Firmen. Von Januar bis September fiel die Zahl der Gründungen von kleinen Firmen um 2,4 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. WIESBADEN - Die niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland dämpft die Risikofreude der Bundesbürger, sich in die Selbstständigkeit zu wagen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 10:01) weiterlesen...

Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf - Zehn-Jahreshoch. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Firmen hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember um weitere 3 Punkte im Vergleich zum September auf jetzt plus 25. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Allerdings verharrte der Index für die nicht produzierenden Unternehmen des Landes weiter bei plus 23. TOKIO - Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie hat sich im fünften Quartal in Folge verbessert und ist so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für Deutschland stark an. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die deutsche Bundesbank rechnet in diesem und im kommenden Jahr mit einem starken Wirtschaftswachstum in Deutschland. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:32) weiterlesen...

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an und verstärkt sich noch. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet. BERLIN/KIEL/HALLE - Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:28) weiterlesen...