Regierungen, Deutschland

(Präzisierung im zweiten Absatz, letzter Satz)

02.08.2017 - 17:05:23

WDH/ROUNDUP/Prognose: Sozialausgaben steigen bis 2021 auf über eine Billion Euro

BERLIN - Trotz Beschäftigungsrekord sind die Ausgaben für Sozialleistungen auch im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie legten gegenüber 2015 um 3,7 Prozent auf 918 Milliarden Euro zu. Und in den nächsten vier Jahren überschreiten sie laut Prognose die Billionen-Grenze und liegen 2021 dann bei 1,1 Billionen Euro. Das geht aus dem Sozialbericht 2017 von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, der am Mittwoch im Kabinett verabschiedet wurde. Die Ministerrunde wurde von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) geleitet. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zur Zeit im Urlaub.

Die Sozialausgaben machen knapp 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Dieser Anteil am BIP ist nach Angaben des Sozialministeriums seit 2011 in etwa auf demselben Niveau geblieben. Das bedeute, dass die Sozialleistungen nicht wesentlich schneller anstiegen als die Wirtschaftsleistung. Der Arbeitgeberverband BDA hatte vor kurzem davor gewarnt, dass mit den Sozialleistungen auch die Sozialbeiträge steigen könnten und damit Arbeitsplätze gefährdet würden. Etwas mehr als die Hälfte der Beiträge zahlt der Arbeitnehmer, entsprechend weniger der Arbeitgeber.

Mehr als 80 Prozent der Sozialleistungen oder gut 720 Milliarden Euro dienten zur Absicherung der Risiken Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Invalidität, Alter und Tod, so das Sozialministerium. Ein weiterer wesentlicher Posten ist die Sozialhilfe, die zuletzt bei mehr als 30 Milliarden Euro lag. Die Ausgaben des Bundes für Hartz-IV lagen zuletzt bei mehr als 20 Milliarden Euro.

Deutschland liege mit seiner Sozialleistungsquote leicht über dem europäischen Durchschnitt, hieß es. Deutlich höhere Sozialleistungen weisen den Angaben zufolge etwa Frankreich oder Dänemark aus.

Ministerin Nahles erklärte, die Sozialsysteme sicherten elementare Lebensrisiken ab, ermöglichten den Zugang zu Leistungen wie Bildung, Gesundheit sowie Wohnen und sorgten für eine funktionierende soziale Infrastruktur. "Kurz: Sie sorgen für den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft." Ein moderner und gut ausgebauter Sozialstaat stärke Beschäftigung und Wirtschaftswachstum. "Soziale Dienstleistungen sind ein Wachstumsmarkt und Jobmotor."

Nach Darstellung des Sozialverbandes VdK sind hohe Sozialleistungen trotz geringer Arbeitslosigkeit ein deutlicher Hinweis auf viele schlecht bezahlte Jobs. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Arbeit muss gut bezahlt werden. Dadurch erhalten die Sozialversicherungssysteme auch eine tragfähige Finanzgrundlage."

Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ist für etwa ein Drittel der Beschäftigten atypische oder gar prekäre Arbeit immer noch der Normalfall. Das reiche vom unsicheren Arbeitsplatz über das Hangeln von Befristung zu Befristung oder Leiharbeit bis hin zu Minijobbern ohne Aussicht auf eine Vollbeschäftigung oder den Zweitjob, um über die Runden zu kommen. Die Zahl der Geringfügigbeschäftigten nahm nach einer DGB-Statistik von 2003 bis heute von 5,3 Millionen auf knapp 7,5 Millionen zu. Zuletzt ging die Zahl allerdings wieder leicht zurück.

Der sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Karl Schiewerling, unterstrich, der Sozialbericht stelle eine Gesamtschau aller staatlichen und privaten Leistungen dar - auch die Leistungen der Arbeitgeber. Gesundheit und Rente gehören genauso dazu wie die Versorgungswerke der Selbstständigen, die betriebliche Altersvorsorge und die Ausbildungs- und Aufstiegsförderung. "Die Steigerungen in den Sozialhaushalten beruhen vor allem darauf, dass mehr Menschen Beschäftigung gefunden haben und dass wir in den letzten Jahren hohe Lohnzuwächse hatten."

Nach den Worten von Linken-Chef Bernd Riexinger hat Nahles prekäre Arbeit in Deutschland salonfähig gemacht. "Die Löhne für immer anspruchsvollere und unsicherere Jobs reichen hinten und vorne nicht. Schon gar nicht als Garant für eine sichere Rente und gegen Altersarmut." Der Grünen-Abgeordnete Wolfgang Strengmann-Kuhn plädierte für eine gezieltere Sozialpolitik. "Denn an vielen geht der derzeitige Aufschwung vorbei und die Armut nimmt sogar noch zu."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Opec und Russland wollen schnelle Verlängerung der Förderkürzung. FRANKFURT/WIEN/MOSKAU - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und das wichtige Ölland Russland haben sich laut einem Medienbericht auf Grundzüge einer Verlängerung der Förderbegrenzung bis Ende 2018 geeinigt. Allerdings müssten beide Seiten noch Details einer neuen Vereinbarung ausarbeiten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag. Der neue Beschluss solle bereits auf dem nächsten Opec-Treffen am 30. November gefasst werden. Die Agentur berief sich auf namentlich nicht genannte Kreise. Kreise: Opec und Russland wollen schnelle Verlängerung der Förderkürzung (Boerse, 24.11.2017 - 13:24) weiterlesen...

Grüne halten nichts von Schwarz-Rot-Grün im Bund. "In eine Koalition zu gehen, in der man nicht gebraucht wird numerisch, das ist natürlich ein absolutes Vabanquespiel", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem Sender Radio Eins am Freitag. "Warum sollte man das machen?" Aus Göring-Eckardts Sicht würden die Grünen dann einer großen Koalition "beitreten", da CDU, CSU und SPD auch ohne die Ökopartei eine Mehrheit im Bundestag haben. BERLIN - Die Grünen haben einer Koalition aus Union, SPD und Grünen im Bund eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 13:15) weiterlesen...

Aufsicht bestätigt Bankenkreis für Libor-Feststellung bis zu dessen Ende 2021. an der Zusammensetzung des Kreises von 20 Banken, die den Zinssatz ermitteln, ändere sich nichts, teilte die britische Finanzaufsicht FCA am Freitag in London mit. Alle 20 Häuser hätten zugesagt, sich weiter an der Feststellung des Referenzzinssatzes Libor (London Interbank Offered Rate) zu beteiligen. Von den Banken hierzulande gehört die Deutsche Bank zu denjenigen Häusern, die den Zins festlegen. LONDON - Bei der Ermittlung des skandalumwitterten Referenzzinssatzes Libor ändert sich bis zum geplanten Auslaufen im Jahr 2021 nichts. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 08:33) weiterlesen...

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen - Finanzlücke. Auch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. "Wir kommen nicht voran, das ist ärgerlich", sagte ein Automanager der Deutschen Presse-Agentur. Es sei noch kein einziger Cent geflossen, es gebe keine Kontonummer, kein Antragsformular, keine Satzung und keinen Beirat, der Projekte beschließen könne. Die Bürokratie sei zu langsam. BERLIN - Beim geplanten milliardenschweren Dieselfonds für eine bessere Luft in Kommunen gibt es immer noch keine Fortschritte. (Boerse, 24.11.2017 - 06:33) weiterlesen...

BGH befasst sich mit landwirtschaftlichem Pachtrecht. In dem Fall aus Sachsen-Anhalt geht es um die Wirksamkeit eines Vorpachtrechts. Der Eigentümer mehrerer Grundstücke hatte sein Land nach dem Ende eines mehrjährigen Pachtvertrags neu verpachtet, ohne den bisherigen Pächter zu berücksichtigen. Dieser pochte auf ein vertraglich festgelegtes Vorpachtrecht und bekam sowohl vom Amtsgericht Magdeburg als auch vom Oberlandesgericht (OLG) Naumburg Recht. Das OLG ließ die Revision zu, weil das Brandenburgische Oberlandesgericht in einem ähnlichen Fall anders entschieden hatte. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Freitag (9.00 Uhr) mit dem Vertragsrecht bei der Verpachtung von landwirtschaftlichen Flächen. (Boerse, 24.11.2017 - 05:47) weiterlesen...

Brexit: EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May. Tusk fordert Zugeständnisse Großbritanniens bei Trennungsfragen bis spätestens Anfang Dezember. Sonst könne der nächste EU-Gipfel kurz vor Weihnachten nicht wie von London gewünscht die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beider Seiten einläuten. BRÜSSEL - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:46) weiterlesen...