Regierungen, Deutschland

POTSDAM - Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hat vor einem Scheitern der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder gewarnt.

17.02.2017 - 10:41:35

Bsirske warnt vor Scheitern der Tarifverhandlungen für die Länder. Die Gespräche seien in einer "kritischen Phase", sagte Bsirske am Freitag in Potsdam. Ob man auf einen gemeinsamen Nenner komme, sei "nicht klar".

Verdi und der Beamtenbund dbb verhandeln mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über das Gehalt von rund einer Million Angestellten der Länder. In den vergangenen Wochen hatten die Gewerkschaften mit Warnstreiks Schulen, Kitas, Straßenmeistereien und Universitätskliniken deutschlandweit teilweise lahmgelegt. Die Gewerkschaften verlangen sechs Prozent mehr Gehalt, wobei auch strukturelle Verbesserungen enthalten sind.

Der TdL-Chef und niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) sagte: "Die Summe aller Forderungen ist zu hoch." Ein Abschluss müsse langfristig finanzierbar sein. "Im Moment sehe ich leider keine Bewegung in die Richtung, die wir für notwendig halten."

Die Verhandlungen können in der laufenden dritten Runde an diesem Freitag zu einem Ergebnis kommen, sich ins Wochenende hinziehen oder zunächst scheitern. Der Abschluss soll auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden. Hessen ist nicht betroffen, es ist nicht in der TdL.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugverband kritisiert Laptop-Verbot scharf. Die neuen Regeln seien unakzeptabel und könnten dem Vertrauen der Passagiere in den Luftverkehr schaden, teilte der Branchenverband am Dienstag mit. "Wir müssen einen besseren Weg finden. Die Regierungen müssen schnell agieren", sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac in Montreal. MONTREAL - Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) hat das von den USA und Großbritannien verhängte Verbot elektronischer Geräte wie Laptops im Handgepäck auf vielen Flügen scharf kritisiert. (Boerse, 28.03.2017 - 22:46) weiterlesen...

EU bedauert neue Klimapolitik der USA. "Jetzt wird man sehen, mit welchen anderen Mitteln die USA ihre Zusagen aus dem Pariser Abkommen erreichen wollen", erklärte Umweltkommissar Miguel Arias Cañete am Dienstagabend in Brüssel. BRÜSSEL/WASHINGTON - Die EU-Kommission hat die Abkehr der US-Regierung von wichtigen Klimaschutzmaßnahmen bedauert. (Boerse, 28.03.2017 - 21:32) weiterlesen...

Zank um Reform der Pflegeberufe - Kompromiss aufgeschoben. Ein kurzfristig von der Union angesetzter Auftritt von Vertretern beider Koalitionsfraktionen in Berlin wurde am Dienstag überraschend wieder abgesagt. Die Unionsfraktion hatte zuvor einen Kompromiss angekündigt. BERLIN - Die große Koalition hat einen bereits sicher geglaubten Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe noch einmal aufgeschoben. (Boerse, 28.03.2017 - 18:36) weiterlesen...

Verdi-Chef: Politik bei Stärkung der Tarifbindung in der Pflicht Verdi-Chef Frank Bsirske fordert die Politik auf, gesetzlich mehr zur Stärkung der Tarifbindung zu tun. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 18:24) weiterlesen...

Schottisches Parlament stimmt für Unabhängigkeitsreferendum. Mit einer Mehrheit von 69 zu 59 Stimmen erteilten die Abgeordneten in Edinburgh Regierungschefin Nicola Sturgeon das Mandat für die Verhandlungen mit London. EDINBURGH - Nur einen Tag vor der EU-Austrittserklärung hat das schottische Parlament am Dienstag einer erneuten Volksabstimmung zur Trennung von Großbritannien zugestimmt. (Wirtschaft, 28.03.2017 - 18:20) weiterlesen...

Koalition weiter uneins bei Reform der Pflegeberufe. Eine kurzfristig anberaumte Pressekonferenz von Vertretern der beiden Regierungsfraktionen in Berlin wurde am Dienstag überraschend wieder abgesagt. Die Unionsfraktion hatte zuvor einen Kompromiss angekündigt. BERLIN - Die Koalition streitet weiter über die Reform der Pflegeberufe. (Boerse, 28.03.2017 - 17:37) weiterlesen...