Regierungen, Deutschland

POTSDAM - Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hat vor einem Scheitern der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder gewarnt.

17.02.2017 - 10:41:35

Bsirske warnt vor Scheitern der Tarifverhandlungen für die Länder. Die Gespräche seien in einer "kritischen Phase", sagte Bsirske am Freitag in Potsdam. Ob man auf einen gemeinsamen Nenner komme, sei "nicht klar".

Verdi und der Beamtenbund dbb verhandeln mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über das Gehalt von rund einer Million Angestellten der Länder. In den vergangenen Wochen hatten die Gewerkschaften mit Warnstreiks Schulen, Kitas, Straßenmeistereien und Universitätskliniken deutschlandweit teilweise lahmgelegt. Die Gewerkschaften verlangen sechs Prozent mehr Gehalt, wobei auch strukturelle Verbesserungen enthalten sind.

Der TdL-Chef und niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) sagte: "Die Summe aller Forderungen ist zu hoch." Ein Abschluss müsse langfristig finanzierbar sein. "Im Moment sehe ich leider keine Bewegung in die Richtung, die wir für notwendig halten."

Die Verhandlungen können in der laufenden dritten Runde an diesem Freitag zu einem Ergebnis kommen, sich ins Wochenende hinziehen oder zunächst scheitern. Der Abschluss soll auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden. Hessen ist nicht betroffen, es ist nicht in der TdL.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ESM-Chef Regling: Athen braucht weniger Milliarden aus Hilfsprogramm. Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, sagte der "Bild"-Zeitung (Montag): "Wir haben schon die Hälfte der dreijährigen Programmdauer hinter uns und bislang knapp 32 Milliarden Euro ausgezahlt. Zum Programmende im August 2018 werden wir wahrscheinlich deutlich weniger an ESM-Rettungskrediten ausgezahlt haben als die vereinbarte Höchstsumme von 86 Milliarden Euro." Laut "Bild" könnte es um einen zweistelligen Milliardenbetrag gehen. BERLIN - Trotz der angespannten Finanzlage könnte Griechenland aus dem dritten Hilfsprogramm der internationalen Geldgeber deutlich weniger Geld benötigen als geplant. (Wirtschaft, 19.02.2017 - 14:49) weiterlesen...

Beamtenbund fordert Länder nach Tarifeinigung zu Neueinstellungen auf. Durch den Abschluss für rund eine Million Angestellte würden die Länder ihre Konkurrenzfähigkeit gegenüber Bund, Kommunen und Wirtschaft verbessern, sagte der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/POTSDAM - Nach der Tarifeinigung für den öffentlichen Dienst fordert der Beamtenbund dbb die Länder zur Aufstockung ihres Personals auf. (Wirtschaft, 19.02.2017 - 14:48) weiterlesen...

Lärmkommission berät über Flugrouten am Hauptstadtflughafen. Was das für die Rollwege der Maschinen und möglicherweise für ihre Flugrouten in der Luft bedeutet, beschäftigt an diesem Montag die Fluglärmkommission. "Durch das Double-Roof-Konzept ändern sich die Rollwege ganz erheblich", sagte der Kommissionsvorsitzende Gerhard Steintjes. Er sei gespannt auf die Präsentation des Flughafens. SCHÖNEFELD - Das alte Schönefelder Flughafen-Terminal soll auch nach dem Start des neuen Hauptstadtflughafens in Betrieb bleiben. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Flughafengesellschaft: Keine Entlassungen geplant. Das stellte die Gesellschaft am Samstag klar und reagierte damit auf einen Bericht der "B.Z." und "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). "Die Flughafengesellschaft entlässt keine Mitarbeiter", teilte ein Sprecher mit. Es solle lediglich geprüft werden, ob ursprünglich zur BER-Eröffnung 2017 geplante Einstellungen verschoben würden. Die Zeitungen hatten berichtet, dass Berliner Vertreter in einem Gespräch der Gesellschafter gefordert hätten, wegen der Mehrkosten des BER gegebenenfalls Einsparungen beim Personal zu prüfen. BERLIN - Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft will mit Blick auf hohe Kosten auf der Baustelle am BER keine Mitarbeiter entlassen. (Boerse, 19.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Bahngewerkschafter: Die Politik hat den Güterverkehr beschädigt Der Deutschen Bahn geht es nach Einschätzung von Alexander Kirchner, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bahn und Chef der Eisenbahnergewerkschaft EVG "mittelmäßig bis schlecht". (Wirtschaft, 19.02.2017 - 13:11) weiterlesen...

'Spiegel': OECD bescheinigt Deutschland Defizit bei Frauen-Einkommen. Unter Berufung auf eine OECD-Studie berichtet das Magazin, in keinem Land trügen Frauen so wenig zum Haushaltseinkommen bei wie in Deutschland. Der durchschnittliche Anteil bei Paaren mit Kindern betrage in Deutschland 22,4 Prozent, in Dänemark beispielsweise 42 Prozent. BERLIN - Trotz aller Anstrengungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf hinkt Deutschland nach Informationen des "Spiegels" weiter hinter anderen Ländern hinterher. (Wirtschaft, 18.02.2017 - 13:31) weiterlesen...