Regierungen, Deutschland

POTSDAM - Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder geht an diesem Freitag (10.00 Uhr) in die entscheidende Phase.

17.02.2017 - 05:36:24

Tarifstreit im öffentlichen Dienst geht in die entscheidende Phase. Die Arbeitgeber hatten am Donnerstag erstmals Angebote zu den rund ein Dutzend Einzelforderungen der Gewerkschaften vorgelegt. Die Gewerkschaften verlangen sowohl strukturelle Änderungen als auch finanzielle Verbesserungen. Ihr gesamtes Forderungspaket beläuft sich auf ein Plus von sechs Prozent oder sieben Milliarden Euro. Die Gesamtforderung lehnen die Arbeitgeber als zu hoch ab.

Vor Beginn der dritten Verhandlungsrunde zeigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften dennoch zuversichtlich, zu einem Durchbruch zu kommen. In den vergangenen Wochen hatten die Gewerkschaften mit Warnstreiks an Schulen, in Straßenmeistereien oder an Universitätskliniken in ganz Deutschland ihren Forderungen Nachdruck verliehen. Daran waren nach Verdi-Angaben mehrere zehntausend Beschäftigte beteiligt.

Verdi, der Beamtenbund dbb und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) verhandeln mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über das Gehalt und die Arbeitsbedingungen von rund einer Million Angestellten der Länder. Der Abschluss soll dann auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden. Hessen gehört nicht mehr der Tarifgemeinschaft an. In der Regel übernimmt das Land aber die Tarifabschlüsse.

Zu dem Forderungspaket der Gewerkschaften gehören unter anderem eine Aufstockung der Gehaltsstufen insbesondere für Lehrer, mehr Geld für Auszubildende und ein Ende für Arbeitsbefristungen ohne sachlichen Grund. Die unteren Gehaltsgruppen sollen eine Einmalzahlung bekommen. Auszubildende sollen 90 Euro mehr bekommen und eine Übernahmegarantie. Und auch die Bezahlung im Sozial- und Erziehungsdienst soll besser werden.

Die Gewerkschaften verweisen bei ihren Forderungen auf die günstigen Steuereinnahmen in den vergangenen und voraussichtlich auch in den nächsten Jahren. Die Prognosen sehen bis 2021 ein Plus von 3,3 bis 3,8 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pariser Wirtschaftsminister rechnet mit baldigem Opel-Deal. PARIS - Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin erwartet einen recht zügigen Abschluss der Verhandlungen über eine Übernahme von Opel durch den französischen Autobauer PSA. "So wie ich das verstehe (...) ist es der Wille der Verhandler, nicht lange zu brauchen", sagte Sapin am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Paris. Es dürfe aber auch nichts überstürzt werden. "Das wird nicht in den nächsten Tagen sein, aber auch nicht in drei Monaten." Mehrere Medien hatten berichtet, dass die Verträge spätestens bis zum Genfer Autosalon unterschrieben werden sollen, der am 6. März beginnt. Pariser Wirtschaftsminister rechnet mit baldigem Opel-Deal (Boerse, 23.02.2017 - 15:45) weiterlesen...

Paris und Berlin: 'Opel muss Opel bleiben'. "Es ist im eigenen Interesse von PSA, dass die Autonomie der Marke Opel voll erhalten bleibt", sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin am Donnerstag in Paris. "PSA braucht die deutsche Qualität", ergänzte Sapin nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Den Begriff "deutsche Qualität" verwendete er dabei auf Deutsch. PARIS - Deutschland und Frankreich pochen bei der geplanten Übernahme von Opel durch den Autobauer PSA auf den Erhalt der Eigenständigkeit der deutschen Marke. (Boerse, 23.02.2017 - 15:43) weiterlesen...

US-Regierung wird vorerst keine Entscheidung zum chinesischen Yuan treffen. Vor einem Bericht des Finanzministeriums im April werde es hierzu keine öffentliche Ankündigung gegeben, versicherte Mnuchin am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. WASHINGTON - Die US-Regierung wird nach Aussage des neuen Finanzministers Steven Mnuchin vorerst keine Entscheidung zu möglichen Währungsmanipulationen durch China treffen. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 15:17) weiterlesen...

Merkel zu Überschüssen: Ausgaben nicht gegeneinander ausspielen. Verbessert werden müssten sowohl innere und äußere Sicherheit als auch die soziale Sicherheit der Menschen sowie Investitionen in die Zukunft, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem litauischen Ministerpräsident Saulius Skvernelis am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, in der Debatte über die Milliardenüberschüsse in den Staatskassen jetzt verschiedene Ausgabenbereiche gegeneinander auszuspielen. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Merkel lehnt Eurobonds energisch ab. "Auf dem Prinzip der Eigenverantwortung beharren wir", sagte Merkel nach einem Treffen mit dem litauischen Ministerpräsidenten Saulius Skvernelis am Donnerstag in Berlin. Vertragsveränderungen in der Europäischen Union stünden in naher Zukunft nicht auf der Tagesordnung. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt die Einführung von Eurobonds und eine Vergemeinschaftung von Schulden in der Eurozone kategorisch ab. (Sonstige, 23.02.2017 - 14:35) weiterlesen...

Lettland ratifiziert als erster EU-Freihandelsabkommen mit Kanada. Das Parlament in Riga votierte am Donnerstag mit klarer Mehrheit für das Abkommen. RIGA - Lettland hat als erstes EU-Land das Freihandelsabkommen Ceta der EU mit Kanada ratifiziert. (Boerse, 23.02.2017 - 14:28) weiterlesen...