Spanien, Italien

POLITIK: Erweiterungskommissar: West-Balkanstaaten gehören langfristig zur EU

08.09.2017 - 12:24:24

POLITIK: Erweiterungskommissar: West-Balkanstaaten gehören langfristig zur EU. BERLIN - Die sechs Balkanstaaten Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo, Mazedonien und Albanien gehören aus Sicht des EU-Erweiterungskommissars Johannes Hahn langfristig zur Europäischen Union. "Die Beitrittsperspektive aller sechs Balkanländer ist klar und wird von den aktuellen EU-Ländern auch einstimmig unterstützt", sagte der Österreicher der Wochenzeitung "Das Parlament". Das Interview erscheint am 11. September in einer Themenausgabe "Balkan".

Hahn ließ offen, wie schnell die sechs Staaten der EU beitreten könnten. Die Länder hätten es selbst in der Hand. "Qualität geht vor Geschwindigkeit", betonte Hahn. Es müsse das Ziel aller sein, am Ende optimal vorbereitete Kandidatenländer zu haben, die "als Bereicherung und nicht als Belastung" für die EU empfunden würden. Priorität im Beitrittsprozess habe die Korruptionsbekämpfung.

Von 2018 bis 2020 unterstützt die EU die sechs Länder mit insgesamt 2,85 Milliarden Euro. Damit sollen laut Hahn Maßnahmen in den Bereichen Demokratieentwicklung, Rechtsstaatlichkeit, Korruptionsbekämpfung, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Airbus fallen nach Jefferies-Abstufung von Rekordhoch zurück. Die Papiere des Flugzeugbauers fielen am Vormittag um 0,95 Prozent auf 76,80 Euro. Am Donnerstag waren die Anteilsscheine auf bis auf 77,98 Euro gestiegen und damit so teuer wie nie zuvor. FRANKFURT - Airbus -Aktionäre scheinen am Freitag nach dem Rekordhoch am Vortag und einer Abstufung durch Jefferies erst einmal Kasse zu machen. (Boerse, 22.09.2017 - 09:20) weiterlesen...

Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt. BERLIN - Nach der grundsätzlichen Entscheidung über die Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin beginnt nun die Detailarbeit. Ein Trio solle nun die Verhandlungen mit den Bietern weiterführen und einen Abschluss anstreben, teilte Air Berlin mit. Verantwortlich seien Airlinechef Thomas Winkelmann sowie der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus und Sachwalter Lucas Flöther. An diesem Montag (25. September) soll dann der Aufsichtsrat über die Angebote beraten. Anschließend werde der Stand der Öffentlichkeit vorgestellt. Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt (Boerse, 22.09.2017 - 05:53) weiterlesen...

May will Verhandlungen mit Brüssel beleben. Die bisherigen Gespräche mit Brüssel sind sehr zäh und fast ohne greifbares Ergebnis verlaufen. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May will am Freitag mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen Brexit-Verhandlungen bringen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:53) weiterlesen...

Presse: Maßnahmen-Katalog gegen Lebensmittelkrisen. Das berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Freitag unter Berufung auf ein internes Schreiben des Bundeslandwirtschaftsministeriums. BERLIN - Nach dem Fipronil-Skandal haben sich die betroffenen europäischen Länder einem Medienbericht zufolge auf einen Maßnahmenkatalog verständigt, um in Zukunft Lebensmittelkrisen zu verhindern. (Boerse, 22.09.2017 - 05:47) weiterlesen...

Schulz mahnt bessere Regeln zur Bekämpfung von Steuerbetrug an. Es sei ein Skandal, dass sich international agierende Konzerne das Land aussuchen könnten, in dem sie am wenigsten Steuern zahlen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Es fehlten zudem einheitliche Regeln zur Bekämpfung von Steuerflucht und Steuerhinterziehung. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den ruinösen Unterbietungswettbewerb der 19 Eurozonen-Mitglieder in Sachen Steuerpolitik angeprangert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

BDI-Chef Kempf: May muss Briten die Wahrheit über den Brexit sagen. "Theresa May muss schnellstmöglich einen klaren, nachvollziehbaren Kurs präsentieren", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Die Zeit läuft." Er verlangte auch finanzielle Zusagen. BRÜSSEL - Vor der Brexit-Rede von Premierministerin Theresa May fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine klare Ansage für ernsthafte Verhandlungen mit der Europäischen Union. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 05:18) weiterlesen...