Spanien, Italien

POLITIK: Erweiterungskommissar: West-Balkanstaaten gehören langfristig zur EU

08.09.2017 - 12:24:24

POLITIK: Erweiterungskommissar: West-Balkanstaaten gehören langfristig zur EU. BERLIN - Die sechs Balkanstaaten Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Kosovo, Mazedonien und Albanien gehören aus Sicht des EU-Erweiterungskommissars Johannes Hahn langfristig zur Europäischen Union. "Die Beitrittsperspektive aller sechs Balkanländer ist klar und wird von den aktuellen EU-Ländern auch einstimmig unterstützt", sagte der Österreicher der Wochenzeitung "Das Parlament". Das Interview erscheint am 11. September in einer Themenausgabe "Balkan".

Hahn ließ offen, wie schnell die sechs Staaten der EU beitreten könnten. Die Länder hätten es selbst in der Hand. "Qualität geht vor Geschwindigkeit", betonte Hahn. Es müsse das Ziel aller sein, am Ende optimal vorbereitete Kandidatenländer zu haben, die "als Bereicherung und nicht als Belastung" für die EU empfunden würden. Priorität im Beitrittsprozess habe die Korruptionsbekämpfung.

Von 2018 bis 2020 unterstützt die EU die sechs Länder mit insgesamt 2,85 Milliarden Euro. Damit sollen laut Hahn Maßnahmen in den Bereichen Demokratieentwicklung, Rechtsstaatlichkeit, Korruptionsbekämpfung, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht. Wie das Essener Unternehmen am Dienstag berichtete, sicherte sich Hochtief Kredite in Höhe von rund 15 Milliarden Euro für die Finanzierung einer möglichen Übernahme. ESSEN - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht. (Boerse, 21.11.2017 - 12:16) weiterlesen...

Aktien Europa: Moderate Gewinne nach verhaltenem Start. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 0,45 Prozent auf 5364,28 Punkte, und der Londoner FTSE 100 legte um 0,21 Prozent auf 7404,78 Zähler zu. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Dienstag nach einem schwerfälligen Start moderate Kursgewinne verzeichnet. (Boerse, 21.11.2017 - 12:00) weiterlesen...

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch die von Frankfurt am Main für den Standort der Bankenaufsicht EBA durch, wie Diplomaten am Montagabend nach der ersten Runde einer geheimen Wahl berichteten. BRÜSSEL - Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. (Boerse, 20.11.2017 - 20:21) weiterlesen...

Amsterdam macht Rennen um EU-Arzneimittelagentur - Bonn chancenlos. Die deutsche Bewerbung um den Standort schied am Montag bereits in der ersten Runde einer geheimen EU-Abstimmung in Brüssel chancenlos aus. In einer Stichwahl kam es schließlich zu einem Unentschieden zwischen Mailand und Amsterdam. Die Entscheidung fiel daraufhin per Losverfahren für die niederländische Hauptstadt. BRÜSSEL - Die frühere Bundeshauptstadt Bonn hat sich im Rennen um den künftigen Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) nicht durchsetzen können. (Boerse, 20.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

EU-Arzneimittelagentur zieht nach Amsterdam - Bonn chancenlos. Die niederländische Bewerbung um den Standort setzte sich am Montag in einem EU-internen Abstimmungsverfahren gegen die italienische Bewerberstadt Mailand durch. Die Entscheidung fiel nach einem Unentschieden in der Stichwahl per Los. Die deutsche Kandidatur Bonn schied chancenlos bereits in der ersten Wahlrunde aus. BRÜSSEL - Die wegen des Brexits aus London wegziehende EU-Arzneimittelagentur (EMA) wird nach Amsterdam umziehen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Festerer Wochenauftakt dank Euro-Schwäche. Am Nachmittag sorgte ein nachgebender Eurokurs für Unterstützung. Ein schwacher Euro wird an den hiesigen Aktienmärkten positiv gesehen, weil dies Exporte der europäischen Unternehmen erleichtern kann. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben sich am Montag von den gescheiterten Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition in Deutschland nur kurzzeitig bremsen lassen und fester geschlossen. (Boerse, 20.11.2017 - 18:31) weiterlesen...