Regierungen, Nordkorea

PJÖNGJANG - Nach den neuen Sanktionen des UN-Sicherheitsrates verschärft Nordkorea seine Verbalattacken gegen die USA und ihre Verbündeten Japan und Südkorea.

14.09.2017 - 14:26:25

Komitee in Nordkorea ruft zu Atombombenabwurf auf Japan auf. Das der herrschenden Arbeiterpartei unterstellte Asien-Pazifik-Friedenskomitee rief in einer Erklärung dazu auf, Japan mit einer Atombombe anzugreifen, "durch die die vier Inseln des Archipels ins Meer versenkt werden" sollten. Das US-Kernland müsse zudem "zu Asche und Dunkelheit reduziert" sowie die Regierung in Seoul "mit einer Feuerattacke ausgelöscht werden", wurde das Komitee am Donnerstag von den Staatsmedien zitiert.

Der Weltsicherheitsrat hatte am Montag auf Betreiben der USA die Strafmaßnahmen gegen Nordkorea wegen eines verbotenen Atomtests einstimmig verschärft. Die Resolution deckelt Öllieferungen an Nordkorea. Textilexporte, ein extrem wichtiger Posten im Außenhandel des Landes, werden verboten. Die Regierung in Nordkorea erklärte daraufhin, den Sanktionsbeschluss kategorisch abzulehnen und von ihrem Atomprogramm nicht abrücken zu wollen.

Japan habe sich den von den USA eingefädelten Sanktionen "eifrig" angeschlossen, heißt es in der Erklärung des nordkoreanischen Komitees weiter. "Japan braucht nicht mehr länger zu existieren." Südkoreas Regierung wurde als Gruppe "pro-amerikanischer Verräter" beschimpft, die sich ebenfalls für härtere Sanktionen ausgesprochen hätten. Auch verlangte das Komitee die Auflösung des UN-Sicherheitsrats, weil es sich als "Werkzeug des Bösen" erwiesen habe und den Anweisungen der USA folge.

Nach Angaben des südkoreanischen Vereinigungsministeriums handelt es sich bei dem Komitee um eine quasi-offizielle außenpolitische Organisation, die für den "kulturellen und politischen" Austausch in der Region zuständig ist.

Nordkorea hatte nach eigenen Angaben am 3. September eine Wasserstoffbombe gezündet, mit der Interkontinentalraketen bestückt werden können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Vize Stegner: Auch über Teilkoalition reden. Unionspolitiker haben ein solches Modell allerdings bereits abgelehnt. Man müsse "darüber doch einmal vernünftig reden, ob das ein Modell sein kann", sagte Stegner am Mittwoch im Deutschlandfunk. Auf dem Wahlzettel stünden nicht Koalitionen, sondern Parteien. BERLIN - Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner hat vor dem ersten Gespräch seiner Partei mit der Union angemahnt, ergebnisoffen zu verhandeln, auch über eine partielle Kooperationskoalition. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

WDH: Britisches Parlament will sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen sichern. (Wiederholung: In der Überschrift muss es heißen "Veto-Recht" rpt "Veto-Recht".) WDH: Britisches Parlament will sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen sichern (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:35) weiterlesen...

Wirtschaft fordert rasche Regierungsbildung in Berlin. "Wir müssen wissen, wohin die Reise geht", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Die Wirtschaft braucht eine handlungsfähige und stabile Regierung. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird wegen der sich dahinziehenden Regierungsbildung in Berlin langsam ungeduldig. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

WTO-Ministerkonferenz schließt Verhandlungen in Buenos Aires ab. "Das Beste, was wir erreichen können, ist, dass wir konkrete Arbeitsprogramme haben für eine Reihe von Fragen wie Fischerei und E-Commerce", sagte der deutsche Delegationsleiter, Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD). BUENOS AIRES - Die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) kommt am Mittwoch in Buenos Aires zu einem Abschluss, voraussichtlich ohne sich auf konkrete Abkommen einigen zu können. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren. Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Konservative unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. LONDON - Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Berliner Senatorin zu Stickoxid-Belastung: 'Wir müssen handeln' (Im zweiten Absatz wurde der dritte Satz neu formuliert und so klargestellt, dass sich die Zahl 39 auf zwei Messnetze bezieht. (Boerse, 12.12.2017 - 20:34) weiterlesen...