Haushalt, Steuern

PHILADELPHIA - Eine deutlich lockerere Fiskalpolitik in den USA könnte schnellere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed nach sich ziehen.

17.11.2016 - 07:56:23

US-Notenbanker Harker: Lockere Fiskalpolitik spricht für straffere Geldpolitik. Diese Einschätzung äußerte Patrick Harker, Präsident der regionalen Notenbank von Philadelphia, am Donnerstag in der Ostküstenmetropole. Allerdings sei es zurzeit unmöglich, die konkrete Ausgabenpolitik der neuen Regierung vorherzusagen, schränkte Harker vor Journalisten ein.

Anlass seiner Äußerungen ist die Wahl des Republikaners Donald Trump zum künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Trump hatte im Wahlkampf mit hohen Infrastrukturausgaben und erheblichen Steuersenkungen geworben. Nach der überraschenden Wahl Trumps haben diese Pläne für stark steigende Marktzinsen auch außerhalb der USA gesorgt. Denn Anleger setzen auf ein stärkeres US-Wachstum, eine höhere Inflation und damit raschere Zinsanhebungen durch die Fed.

Kurzfristig unterstütze er eine Zinsanhebung auf der kommenden Notenbanksitzung im Dezember, sagte Harker, der im geldpolitischen Ausschuss der Fed allerdings erst von kommenden Jahr an stimmberechtigt ist. An den Finanzmärkten ist eine zweite Zinsanhebung nach der Finanzkrise im kommenden Monat fast vollständig eingepreist. Die Wahrscheinlichkeit am US-Geldmarkt beträgt aktuell 94 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirtschaft warnt vor Hängepartie bei Regierungsbildung. "Aktuell geht es der deutschen Wirtschaft erfreulicherweise gut", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, dem "Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer zu langen Hängepartie bei der Regierungsbildung gewarnt. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 08:14) weiterlesen...

Schwarz, Gelb und Grün stimmen zusammen für Irland-Schulden-Ablösung. Weil die Mehrheitsverhältnisse bei der Abstimmung per Handzeichen unklar waren, ordnete Bundestags-Vizepräsident Hans-Peter Friedrich einen "Hammelsprung" an. Dabei verlassen alle Abgeordneten den Saal, um anschließend durch eine bestimmte Tür wieder hereinzukommen - je nachdem, ob sie mit Ja, Nein oder Enthaltung stimmen wollen. Es war die erste Bundestagssitzung, seitdem die Jamaika-Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen geplatzt waren. BERLIN - Die Sondierungen sind gescheitert - im Bundestag aber haben Union, FDP und Grünen am Dienstag zusammen gestimmt, und zwar gegen SPD, AfD und Linke. (Boerse, 21.11.2017 - 17:18) weiterlesen...

Bundesratspräsident: Schwierige Dreierkoalitionen werden Normalfall. Beim Gewerkschaftstag des Beamtenbunds dbb sprach Berlins Regierender Bürgermeister am Dienstag von einer Zäsur. Bisher habe man sich bei der politischen Zusammenarbeit im Land meist auf Stabilität verlassen können. BERLIN - Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung hat Bundesratspräsident Michael Müller (SPD) geraten, sich an schwierige politische Verhältnisse zu gewöhnen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Bartsch gibt Merkel Mitschuld an Scheitern der Sondierungen. "Die Bundeskanzlerin hat die Situation in diesem Land ja herbeigeführt. Die regiert, glaube ich, seit gefühlten hundert Jahren", sagte Bartsch am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daher müsse Merkel sich fragen: "Was habe ich damit zu tun?" Die FDP hatte am Sonntagabend die Gespräche mit CDU, CSU und Grünen beendet. BERLIN - Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld an den geplatzten Jamaika-Sondierungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 09:17) weiterlesen...

Nach Abbruch der Sondierungen: Steinmeier verschiebt Besuch in NRW. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für Montag und Dienstag geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:59) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Scheuer zu Sondierungs-Ende: 'Finde es schade'. Zur Entscheidung der FDP, den Verhandlungstisch mit Grünen, CSU und CDU zu verlassen sagte Scheuer am Montag im ZDF-"Morgenmagazin": "Da habe ich Respekt davor, aber ich finde es nicht gut. BERLIN - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bedauert das Scheitern der Jamaika-Sondierungsverhandlungen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 08:58) weiterlesen...