USA, Deutschland

PEKING - Mitten im sich weiter verschärfenden Handelskonflikt mit den USA hat Chinas Exportmotor im August stärker als erwartet geschwächelt.

08.09.2017 - 11:01:43

Chinas Exportmotor stottert - Überschuss im Handel mit USA zieht aber weiter an. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten waren dabei aber noch einer der stärksten Treiber. Der von US-Präsident Donald Trump so stark gescholtene Überschuss im Handel mit den Vereinigten Staaten stieg so auf den höchsten Stand seit Herbst 2015.

Die Ausfuhren in die USA kletterten im August um 8,4 Prozent zum Vorjahr auf 39,2 Milliarden Dollar, wie der Zoll am Freitag in Peking mitteilte. Die Einfuhren aus den USA stiegen um 18,1 Prozent auf knapp 13 Milliarden Dollar. Die Differenz zwischen beiden Größen, der Handelsüberschuss mit den USA, erhöhte sich um 4,2 Prozent auf ein Zweijahreshoch von 26,2 Milliarden Dollar. Der Handelsüberschuss mit der Europäischen Union ging dagegen zurück, das Defizit mit Japan weitete sich aus.

US-Präsident Trump sieht in dem hohen Handelsdefizit der USA mit China, aber auch mit Deutschland, eines der größten Probleme der amerikanischen Wirtschaft und will diese mit aller Macht reduzieren. Der ökonomische Gedanke dahinter lautet, dass Produkte für den amerikanischen Markt auch von Amerikanern und nicht im Ausland hergestellt werden sollen. So will Trump Arbeitsplätze in den USA sichern beziehungsweise wieder in das Land zurückholen.

Diese Position trifft auf vielfache Kritik von Ökonomen. So sei allgemein bekannt, dass Handel kein Nullsummenspiel, sondern ein für alle beteiligten Länder lohnender Tausch sei. Verwiesen wird darüber hinaus auf die mittlerweile eng verknüpften industriellen Wertschöpfungsketten über die Landesgrenzen hinaus, deren Auflösung mit wirtschaftlichem Schaden einhergehen dürfte.

Hervorgehoben wird auch die große gegenseitige Abhängigkeit zwischen den USA und China. So ist China knapp hinter Japan der größte Kreditgeber der USA. Mit diesem Geld finanzieren die USA ihren chronisch hohen Konsum, den sie nicht zuletzt über Importe aus Asien befriedigen. Weil US-Anleihen als eine der sichersten Anlagen der Welt gelten, erfolgt die Finanzierung dieses Konsums auf Pump über längere Zeit betrachtet zu günstigen Zinsen. Ökonomen bezweifeln daher die Sichtweise, dass die USA als Ganzes Verlierer des Handels mit China sind.

Der chinesische Außenhandel insgesamt präsentierte sich im August eher von seiner schwachen Seite. Die gesamten Ausfuhren Chinas stiegen um 5,5 Prozent auf 199,2 Milliarden Dollar an. Dies ist der geringste Zuwachs seit Februar, als die Daten allerdings auch wegen des Neujahrsfests verzerrt waren. Zudem lag der jüngste Anstieg unter den Erwartungen der Experten.

Höher als erwartet fiel dagegen der Anstieg der Importe aus. Sie legten um 13,3 Prozent auf 157,2 Milliarden Dollar zu. Experten hatten mit einem Zuwachs von 10,0 Prozent gerechnet. Auf der Einfuhrseite sorgten vor allem die Importe aus der EU für eine Belebung. Auch die Einfuhren aus den USA zogen erneut deutlich an, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie im Juli. Insgesamt lag das Wachstum der Einfuhren aus den USA mit 18,1 Prozent aber deutlich über dem Anstieg der Gesamtexporte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA fordern 'erhebliche Veränderungen' an Nafta-Abkommen. "Die USA verpflichten sich weiter, erhebliche Veränderungen an Nafta voranzutreiben und auszuhandeln", sagte US-Unterhändler John Melle dem "Wall Street Journal" am Samstag. OTTAWA - Zum Auftakt der dritten Runde in Neuverhandlungen über das nordamerikanische Freihandelsabkommens Nafta haben die USA gefordert, die Vereinbarung mit Kanada und Mexiko in wesentlichen Teilen zu überarbeiten. (Boerse, 23.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Staudamm-Bruch in Puerto Rico droht - Enorme 'Maria'-Schäden. Rund 8000 besonders gefährdete Bewohner von Gemeinden unterhalb des Staudamms wurden dazu aufgerufen, sich dringend in Sicherheit zu bringen. Die örtlichen Behörden beobachteten mit Sorge einen Riss in der Staumauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Nach der Entdeckung des Risses wurden die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert. Der Staudamm wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico droht nach dem Durchzug von Hurrikan "Maria" der Bruch eines großen Staudamms. (Boerse, 23.09.2017 - 16:12) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Kreise: Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint nähern sich bei Fusion-Details an NEW YORK - Die Deutsche Telekom eine Bewertung nahe des derzeitigen Börsenwerts zu akzeptieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild. "Merkel und Schäuble machen Politik nach dem Vorbild Trumps", sagte Gabriel der "Huffington Post". Er bezog sich dabei auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Politik der Aufrüstung vorgeworfen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:01) weiterlesen...