Indikatoren, China

PEKING - In den großen chinesischen Industriebetrieben ist die Stimmung so gut wie seit fast fünf Jahren nicht.

31.03.2017 - 09:40:24

Stimmung in Industriekonzernen steigt auf Mehrjahreshoch. Das deutet auf eine weitere Belebung der Industrieproduktion hin. Der staatliche Einkaufsmanagerindex ist im März von 51,6 Punkten im Februar auf 51,8 Punkte gestiegen, teilte die nationale Statistikbehörde am Freitag in Peking mit. Dies ist der höchste Stand seit April 2012. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 51,7 Punkte gerechnet.

Werte über 50 Punkten signalisieren ein Wachstum der Aktivität in den Industrieunternehmen. Werte darunter deuten auf eine schrumpfende Produktion hin. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe reflektiert vor allem die Stimmung bei großen Staatsbetrieben.

Der Indikator notierte damit den siebten Monat in Folge über 50 Punkten. "In diesem Umfeld dürfte der Fokus der Regierung weiterhin auf Stabilisierung gerichtet bleiben, insbesondere auf die Abkühlung des überhitzten Immobilienmarktes", kommentiert Commerzbank-Analyst Kai Wei Ang die Daten. Die Commerzbank erwarte daher eine Straffung der Geldpolitik. Seit Jahresbeginn hat die chinesische Zentralbank die Repo-Zinsen bereits zweimal und die Zinsen für die mittelfristige Kreditfazilität einmal angehoben.

Die chinesischen Einkaufsmanager blieben weiter in Feierlaune, kommentierte Analyst Frederik Kunze von der NordLB. Ausgelöst worden sei die durchaus ausgelassene Stimmung im Industriesektor durch die anziehenden Rohstoffpreise und den Bauboom in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Die starken Ergebnisse sowohl im verarbeitenden Sektor als auch bei den Dienstleistern deuteten auf eine hohe Wirtschaftsaktivität an. Kunze erwartet, dass diese auf kurze Sicht auf hohem Niveau bleiben sollte.

Die Lage bei kleineren und privaten Firmen wird dagegen eher von dem vom Wirtschaftsmagazin Caixin ermittelten Einkaufsmanagerindex signalisiert. Dieser wird an diesem Montag (3. April) veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Erwartet wurde hingegen ein Rückgang um 0,9 Prozent. Im Vormonat waren die Verkäufe noch um 1,7 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA haben die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend zugelegt. (Boerse, 20.10.2017 - 16:19) weiterlesen...

Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen stärker als erwartet. Die Erzeugerpreise seien im Jahresvergleich um 3,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistischen Bundesamts am Freitag mit. Volkswirte hatten nur einen Anstieg um 2,9 Prozent erwartet. In den Monaten Mai, Juni und Juli hatte sich die Inflation auf der Erzeugerebene noch jeweils abgeschwächt. Erst ab August war sie wieder stärker ausgefallen. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im September weiter verstärkt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:01) weiterlesen...

Statistiker nehmen Ausgaben der Bürger unter die Lupe. Einmal im Jahr werden die Zahlen gesammelt präsentiert. Die neue Ausgabe seines Jahrbuchs stellt das Statistische Bundesamt an diesem Freitag (10 Uhr) in Berlin vor. Dieses Mal hat die Behörde besonders im Blick, wo die Deutschen im europäischen Vergleich stehen, ob bei Außenhandel, Arbeitsmarkt, Verdiensten, Preisen oder Wohnen. Beim Jahrbuch 2016 war noch die Gesundheit in den Mittelpunkt gerückt worden. Ergebnis: Die meisten Deutschen fühlen sich recht fit und sie leben im Durchschnitt immer gesundheitsbewusster. BERLIN - Ausgaben für Essen und Trinken, Einkommen und Wohnkosten - Statistiker erfassen zahlreiche Daten über den Alltag der Bürger. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren überraschend gefallen. Er gab um 0,2 Prozent zum Vormonat nach, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Im August war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen von Analysten gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:09) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...