Indikatoren, China

PEKING - In Chinas Wirtschaft mehren sich die Zeichen für ein langsameres Wachstum im zweiten Halbjahr.

14.09.2017 - 09:11:24

Chinas Wirtschaft zeigt Anzeichen von Schwäche. Im August gingen die Wachstumsraten von gleich drei wichtigen Konjunkturindikatoren zurück, wie am Donnerstag veröffentlichte Regierungsdaten zeigen. Der Umsatz der Einzelhändler und die Produktion der Industrieunternehmen wuchsen mit den schwächsten Raten in diesem Jahr. Die Sachinvestitionen etwa in Maschinen stiegen gar so schwach wie seit 18 Jahren nicht mehr. Auf einen wirtschaftlichen Einbruch deuten die Daten jedoch nicht hin, weil sich die konjunkturelle Dynamik in China seit langem stetig abschwächt. Allerdings könnte das Tempo geringer als in der ersten Jahreshälfte ausfallen.

Die Industrieproduktion stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,0 Prozent. Der Zuwachs lag unter den Markterwartungen von 6,6 Prozent und unter dem Anstieg im Vormonat von 6,4 Prozent. Die chinesische Industrie befindet sich seit längerem in einem Umbauprozess, der mit Produktionseinbußen einhergeht. So will die politische Führung Chinas höherwertige Produkte herstellen lassen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes weiter zu erhöhen. Dies geht einher mit dem Abbau von Überkapazitäten etwa in der Schwerindustrie.

Die Umsätze des Einzelhandels stiegen zum Vorjahresmonat um 10,1 Prozent. Das war ebenfalls schwächer als der erwartet Anstieg von 10,5 Prozent und der Zuwachs im Juli von 10,4 Prozent. Die Einzelhandelsumsätze liefern einen Hinweis auf den Zustand der Binnennachfrage. Fallende Einzelhandelsumsätze können auf eine geringere Konsumdynamik hinweisen und damit auf eine schwächere Binnenkonjunktur hindeuten.

Die Sachanlagen erhöhten sich in den ersten acht Monaten des Jahres (bis August) um 7,8 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Auch dies lag unter den Markterwartungen. Zudem war es der schwächste Zuwachs seit dem Jahr 1999. Für den Rückgang des Investitionswachstums gilt ähnliches wie für die Industrieproduktion: Die Entwicklung ist zum Teil Folge der schwächeren konjunkturellen Entwicklung, zum Teil ist sie aber politisch gewollt. Die Regierung Chinas will vorherige Übertreibungen, etwa am Immobilienmarkt, abbauen, um wirtschaftliche Risiken wie platzende Vermögenspreisblasen zu vermindern. Zudem bremst sie die Kreditvergabe, um die hohe Verschuldung der Staatsunternehmen zurückzuführen.

Der jüngste Reigen an schwächeren Konjunkturdaten ist aber beachtlich, weil der politischen Führung Chinas vor ihrem großen Parteitag im Oktober daran gelegen sein dürfte, ein möglichst solides Bild von der heimischen Wirtschaft zu zeichnen. Deutlich wird dies etwa an der Kursentwicklung der Landeswährung Yuan: Nach einer langen Schwächephase hat der Yuan gegenüber dem US-Dollar zuletzt deutlich zugelegt. Dies geht zwar auch auf eine Schwäche des Dollar zurück. Allerdings hat die chinesische Notenbank großen Einfluss auf den Yuan-Kurs, weil sie ihn in Grenzen kontrolliert. Fachleute vermuten, dass die Yuan-Stärke vor dem Parteikongress auch ein Zeichen wirtschaftlicher Solidität aussenden soll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Mindestens drei von vier Arbeitnehmern sollten so preisbereinigt mehr Geld in der Tasche haben als im vergangenen Jahr. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller gestiegen sind als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Einschließlich der kollektiv vereinbarten Sonderzahlungen wachsen die Bruttogehälter im Schnitt um 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach einer vorläufigen Schätzung am Dienstag berichtete. Gleichzeitig erwartet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung eine Inflation von 1,7 Prozent. Damit liegt die Verdienstentwicklung der Tarifbeschäftigten im Jahr 2017 rund 0,6 Punkte oberhalb der Preissteigerung. Ihre Reallöhne steigen. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller steigen als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 08:46) weiterlesen...

LBBW-Chefvolkswirt: Deutsche Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'. "Die extrem robuste Konjunktur wird sich fortsetzen", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Starke Exporte und ein robuster Konsum sorgen dafür, dass die Wirtschaft auf allen Zylindern läuft." Der Experte rechnet 2018 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um bereinigt 2,3 Prozent. FRANKFURT - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr auf starkem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 13:32) weiterlesen...

OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum. Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erhobene Frühindikator CLI blieb stabil, wie die OECD am Montag in Paris mitteilte. Der Indikator deute auf ein konstantes Wachstum in vielen OECD-Ländern hin, kommentierte die Organisation. In Großbritannien zeichne sich jedoch ein schwächeres Wachstum ab. PARIS - Die Konjunkturaussichten für den OECD-Raum haben sich im Oktober kaum verändert. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 12:02) weiterlesen...

Millionenfache Befristungen auf dem Jobmarkt - Höheres Armutsrisiko. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2015 waren rund 2,7 Millionen Arbeitnehmer befristet beschäftigt. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr zugenommen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent. Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...