Indikatoren, Deutschland

PEKING - Die Stimmung in Chinas Industrie hat sich im Oktober überraschend gebessert.

01.11.2016 - 05:20:24

Stimmung in Chinas Industrie hellt sich im Oktober überraschend auf. Dies ergab sowohl der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Indikator als auch der staatlich erhobene Stimmungsindex. Der offizielle Einkaufsmanagerindikator (PMI) legte von 50,4 Zählern im September auf 51,2 Punkte im Oktober zu, wie das Statistikamt in Peking am Dienstag mitteilte. Dies war der höchste Wert seit Sommer 2014. Der "Caixin" stieg nach Angaben des Magazins auf 51,2 (September: 50,1) Zähler. Hier fiel der Anstieg so hoch aus wie seit langem nicht mehr. Experten hatten bei beiden Werten mit einer Stagnation gerechnet.

Werte über 50 deuten auf eine gute Geschäftsentwicklung hin, während ein Indexstand darunter rückläufige Absätze signalisiert. Auch die Stimmung im Dienstleistungssektor der zweitgrößten Volkswirtschaft zog weiter an. So lag der staatliche PMI für das nicht-verarbeitende Gewerbe im Oktober bei 54 Punkten, 0,3 Punkte höher als im Vormonat. Der "Caixin"-Index für den Dienstleistungsbereich wird am Donnerstag veröffentlicht. Der staatliche Index misst vor allem die Stimmung bei den Einkaufsmanagern von großen staatsnahen Betrieben, während sich das Magazin "Caixin" auf private und mittelständische Betriebe konzentriert.

Die Indikatoren nähren die Hoffnung auf eine Besserung der chinesischen Konjunktur. Chinas Wirtschaft war in den ersten drei Quartalen des Jahren mit 6,7 Prozent so langsam gewachsen wie seit 25 Jahren nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion legt nach Hurrikan-Dämpfer wieder zu. Im September habe die Produktion im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten dies erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion nach einem Dämpfer durch den Hurrikan "Harvey" wie erwartet wieder gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 15:29) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weiter kräftig. Die Preise für in die USA eingeführte Güter erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine etwas geringere Jahresrate von 2,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im September weiter deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:51) weiterlesen...

Griechische Statistiker revidieren Daten nach unten: BIP in 2016 gesunken. Das meldete am Dienstag das griechische Statistikamt (Elstat) mit einer zweiten vorläufigen Schätzung der Wirtschaftsleistung des Landes. Der Wert liegt hinter der Erstschätzung aus dem März zurück, in der das Statistikamt noch von einem Wachstum von 0,6 Prozent ausging. Zum Vergleich: Im Schnitt wuchs das Bruttoinlandsprodukt aller 28 EU-Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent. ATHEN - Das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im vergangenen Jahr um 0,2 Prozent zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 14:34) weiterlesen...

ZEW-Index steigt weiter. Der Indikator für die deutschen Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Oktober um 0,6 Punkte auf 17,6 Zähler gestiegen, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. MANNHEIM - In Deutschland stehen die Zeichen nach Einschätzung von Finanzexperten weiter auf Aufschwung. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:59) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 0,6 Punkte auf 17,6 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist der zweite Anstieg in Folge. Bankvolkswirte hatten im Mittel allerdings einen deutlich stärkeren Zuwachs auf 20,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober weiter verbessert. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:10) weiterlesen...

Großbritannien: Inflationsrate steigt auf 3,0 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im September um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Dies ist die höchste Rate seit April 2012. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 2,9 Prozent gelegen. Getrieben wurde die Inflation vor allem durch gestiegene Lebensmittel- und Transportpreise. LONDON - In Großbritannien hat sich die Inflationsrate weiter vom Zielwert der Bank of England entfernt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 11:03) weiterlesen...