Indikatoren, Regierungen

PEKING - Die hohen Schulden chinesischer Unternehmen werden nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu einem immer ernsteren Problem für die zweitgrößte Volkswirtschaft.

21.03.2017 - 07:27:24

OECD warnt vor rasant steigenden Unternehmensschulden in China. In ihrem jüngsten China-Bericht, der am Dienstag in Peking vorgelegt wurde, warnte die OECD vor der "rasant steigenden" Verschuldung, die in Verbindung mit einer abkühlenden Wirtschaft zu einer "deutlichen Erhöhung systemischer Risiken" führe.

Die OECD empfiehlt, Reformen bei Staatsbetrieben voranzutreiben. In von Überkapazitäten geplagten Branchen sollten Firmen nicht künstlich durch Garantien vom Staat am Leben gehalten werden. Zudem sollten mehr Staatsbetrieben privatisiert werden. Auch Haushalte hätten sich neben Unternehmen zuletzt stärker verschuldet.

Trotz der Warnungen äußerte sich der Bericht auch zuversichtlich über Entwicklungen in China. Einkommensungleichheit und Armut seien gesunken. Die Forschungsausgaben lägen deutlich über Ländern mit einer vergleichbaren Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung.

Im Vergleich zu einem Bericht im November hob die OECD ihre Wachstumsprognose für 2017 leicht von 6,4 Prozent auf 6,5 Prozent an. Auch Chinas Regierung rechnet mit einem Wachstum von "rund 6,5 Prozent" - so wenig wie seit mehr als 25 Jahren nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder wollen Arbeitsmarktchancen für Ausreisepflichtige verbessern. Die Menschen, die jahrelang in Deutschland lebten, müssten auch ein Recht haben, arbeiten zu gehen, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur vor der am Donnerstag in Saarbrücken beginnenden Ministerpräsidentenkonferenz. SAARBRÜCKEN/BERLIN - Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer hat sich dafür ausgesprochen, ausreisepflichtigen, aber geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:19) weiterlesen...

Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren'. "Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren", sagte Maas den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Donnerstag). Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller: "Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen. BERLIN - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. (Boerse, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

Britische Premierministerin: Bald Einigung mit Brüssel zu EU-Bürgern. Das teilte May kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel in der Nacht zum Donnerstag mit. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich so einfach wie möglich machen, ihren Status zu behalten. LONDON - Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist eine Einigung mit Brüssel zu den Bleiberechten der EU-Ausländer nach dem Brexit "zum Greifen nahe". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:35) weiterlesen...

Katalanische Regierung nur zu Dialog mit Zentralregierung bereit. Dies teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts am Mittwochabend in Barcelona mit. Am Donnerstag läuft um 10.00 Uhr das Ultimatum des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Forderung nach einem Verzicht auf die Unabhängigkeitsbestrebungen ab. BARCELONA/MADRID - Im Streit mit der spanischen Zentralregierung will die katalanische Regierung nicht auf die Forderungen nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen und lediglich an ihrem Angebot zum Dialog festhalten. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:27) weiterlesen...

Panama-Ausschuss: EU-Staaten haben Steuervermeidung ermöglicht. Ein Mangel an politischem Willen in einigen Ländern habe Betrug und Steuervermeidung ermöglicht, befand der Ausschuss am Mittwoch zum Abschluss seiner gut 18-monatigen Untersuchung. Die Notwendigkeit einstimmiger Entscheidungen unter den EU-Staaten in Steuerfragen habe zudem nötige Reformen blockiert. BRÜSSEL - Der Panama-Untersuchungsausschuss hat den EU-Staaten mit Blick auf Steuervermeidung und -hinterziehung ein vernichtendes Urteil ausgestellt. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 22:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Einreisestopp wieder blockiert - Bewegung bei 'Obamacare' (Wirtschaft, 18.10.2017 - 20:08) weiterlesen...