Indikatoren, Regierungen

PEKING - Die hohen Schulden chinesischer Unternehmen werden nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu einem immer ernsteren Problem für die zweitgrößte Volkswirtschaft.

21.03.2017 - 07:27:24

OECD warnt vor rasant steigenden Unternehmensschulden in China. In ihrem jüngsten China-Bericht, der am Dienstag in Peking vorgelegt wurde, warnte die OECD vor der "rasant steigenden" Verschuldung, die in Verbindung mit einer abkühlenden Wirtschaft zu einer "deutlichen Erhöhung systemischer Risiken" führe.

Die OECD empfiehlt, Reformen bei Staatsbetrieben voranzutreiben. In von Überkapazitäten geplagten Branchen sollten Firmen nicht künstlich durch Garantien vom Staat am Leben gehalten werden. Zudem sollten mehr Staatsbetrieben privatisiert werden. Auch Haushalte hätten sich neben Unternehmen zuletzt stärker verschuldet.

Trotz der Warnungen äußerte sich der Bericht auch zuversichtlich über Entwicklungen in China. Einkommensungleichheit und Armut seien gesunken. Die Forschungsausgaben lägen deutlich über Ländern mit einer vergleichbaren Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung.

Im Vergleich zu einem Bericht im November hob die OECD ihre Wachstumsprognose für 2017 leicht von 6,4 Prozent auf 6,5 Prozent an. Auch Chinas Regierung rechnet mit einem Wachstum von "rund 6,5 Prozent" - so wenig wie seit mehr als 25 Jahren nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich ordnet Beteiligung an Opel-Käufer PSA neu PARIS - Der französische Staat ordnet seine Beteiligung an dem Autobauer PSA gehörenden Autohersteller Opel kaufen. (Boerse, 27.03.2017 - 23:17) weiterlesen...

'HB': Bundesregierung sieht bei hartem Brexit Finanzmarktstabilität gefährdet. Sollten sich EU und Großbritannien nicht rechtzeitig auf einen Austrittsvertrag einigen, könnte "die Finanzmarktstabilität gefährdet werden", berichtete das "Handelsblatt" am Montag vorab. Die Zeitung berief sich auf ein internes Papier des Bundesfinanzministeriums. DÜSSELDORF - Das Bundesfinanzministerium befürchtet laut einem Pressebericht im Falle eines harten Brexit Turbulenzen an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 19:33) weiterlesen...

Widerstand gegen Gröhes Versandhandelsverbot mit Arzneien auf Rezept. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist strikt gegen einen solchen Schritt. Und bei Justiz-, Finanz- und Wirtschaftsministerium bestehen weiterhin europarechtliche Bedenken. Die Zeit, das Gesetz noch vor der Bundestagswahl im September zu verabschieden, wird knapp. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) stößt mit seinem geplanten Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln weiter auf massiven Widerstand. (Boerse, 27.03.2017 - 17:27) weiterlesen...

Europas Top-Banken verlagern Gewinne in Steueroasen. "Sehr viel spricht dafür, dass Europas größte Banken ihre Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit machen", kritisierte Ellen Ehmke, Steuerexpertin bei Oxfam Deutschland, am Montag in einer Mitteilung. Ein Oxfam-Sprecher kritisierte, auch legale Strategien zur Steuervermeidung trügen zur Verschärfung der weltweiten Ungleichheit bei. BERLIN/FRANKFURT - Europas Großbanken nutzen nach Einschätzung der Entwicklungsorganisation Oxfam Steueroasen gezielt zur Gewinnoptimierung. (Boerse, 27.03.2017 - 14:36) weiterlesen...

Wahlergebnis von der Saar ermutigend für weiteres Wahljahr. "Der gestrige Tag war ein schöner Tag und damit auch ein ermutigender Tag", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag bei einem gemeinsamen Auftritt mit der Gewinnerin der Landtagswahl im Saarland, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, in Berlin. Auf eine Koalitionsaussage für die Zeit nach der Bundestagswahl im Herbst wollte sich Merkel erwartungsgemäß nicht festlegen: "Ich weigere mich jetzt, irgendwann im März, zu erklären, was im September möglich ist. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat den Erfolg ihrer CDU bei der Landtagswahl an der Saar als Rückenwind bis zur Bundestagswahl im Herbst gewertet. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 13:53) weiterlesen...

Prowestliche Parteien sind Bulgariens große Wahlverlierer. Die SDS-Regierung leitete um die Jahrtausendwende Reformen in Richtung EU-Beitritt ein. Doch nun, zwanzig Jahre später, kann die inzwischen in Splitterparteien zerfallene, legendäre SDS-Bewegung bei der Parlamentswahl nicht einmal die Vier-Prozent-Hürde überwinden. SOFIA - Lange ist es her und fast vergessen: Nach der politischen Wende 1989 war der Verband der demokratischen Kräfte (SDS) in Bulgarien diejenige Kraft, die sich für ein Mehrparteiensystem und die freie Marktwirtschaft einsetzte. (Wirtschaft, 27.03.2017 - 13:53) weiterlesen...