Indikatoren, Regierungen

PEKING - Die hohen Schulden chinesischer Unternehmen werden nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu einem immer ernsteren Problem für die zweitgrößte Volkswirtschaft.

21.03.2017 - 07:27:24

OECD warnt vor rasant steigenden Unternehmensschulden in China. In ihrem jüngsten China-Bericht, der am Dienstag in Peking vorgelegt wurde, warnte die OECD vor der "rasant steigenden" Verschuldung, die in Verbindung mit einer abkühlenden Wirtschaft zu einer "deutlichen Erhöhung systemischer Risiken" führe.

Die OECD empfiehlt, Reformen bei Staatsbetrieben voranzutreiben. In von Überkapazitäten geplagten Branchen sollten Firmen nicht künstlich durch Garantien vom Staat am Leben gehalten werden. Zudem sollten mehr Staatsbetrieben privatisiert werden. Auch Haushalte hätten sich neben Unternehmen zuletzt stärker verschuldet.

Trotz der Warnungen äußerte sich der Bericht auch zuversichtlich über Entwicklungen in China. Einkommensungleichheit und Armut seien gesunken. Die Forschungsausgaben lägen deutlich über Ländern mit einer vergleichbaren Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung.

Im Vergleich zu einem Bericht im November hob die OECD ihre Wachstumsprognose für 2017 leicht von 6,4 Prozent auf 6,5 Prozent an. Auch Chinas Regierung rechnet mit einem Wachstum von "rund 6,5 Prozent" - so wenig wie seit mehr als 25 Jahren nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump muss Pläne für Mauerbau auf die lange Bank schieben. Ein Entwurf für ein Haushaltsgesetz, das die beiden Kammern des US-Kongresses bis Freitag passieren muss, enthält keine Mittel für das Prestigeprojekt, mit dem Trump auf jeder seiner Wahlkampfveranstaltungen geworben und für das er viel Beifall seiner Anhänger geerntet hatte. Entsprechende Informationen liegen der "Washington Post" vor. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss vorerst von einem seiner zentralen Wahlkampfversprechen abrücken: Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ist gegenwärtig offenbar nicht zu finanzieren. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 22:40) weiterlesen...

Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich (Wirtschaft, 25.04.2017 - 22:00) weiterlesen...

Handelsstreitigkeiten mit Kanada - USA erheben Zölle. Die USA kündigten an, auf kanadische Weichholz-Importe einen Strafzoll von 20 Prozent zu erheben. US-Handelsminister Wilbur Ross warf Kanada am Dienstag vor, Handelsvereinbarungen verletzt zu haben. Dabei geht es um den Vorwurf unzulässiger Subventionen für die kanadische Holzwirtschaft. Die kanadische Regierung widersprach den Vorwürfen scharf, sie seien unbegründet. Zwischen den USA und Kanada gibt es derzeit auch Streit um den Handel von Milchprodukten. WASHINGTON - Zwischen den Nachbarn USA und Kanada verschärfen sich die Handelsstreitigkeiten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 21:37) weiterlesen...

WDH/Tsipras: Keine Sparmaßnahmen ohne Reduzierung des Schuldenbergs (In der Überschrift wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Wirtschaft, 25.04.2017 - 20:21) weiterlesen...

Tsipras: Keine Spaßmaßnahmen ohne Reduzierung des Schuldenbergs. Dies sagte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag dem griechischen Fernsehsender ANT1. ATHEN - Griechenlands Regierung will keine weiteren Sparschritte einleiten, falls seine Gläubiger nicht die versprochenen Maßnahmen zur Verringerung des Schuldenbergs umsetzen sollten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 20:09) weiterlesen...

Trump will an Plänen zu Mauerbau festhalten. "Sie wird gebaut, und sie wird gegen Drogen- und Menschenhandel helfen", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. WASHINGTON - Trotz erheblicher finanzieller Differenzen im Kongress will US-Präsident Donald Trump an seinen Plänen für einen Mauerbau an der Grenze zu Mexiko festhalten. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 19:51) weiterlesen...