Indikatoren, China

PEKING - Die chinesische Wirtschaft ist im ersten Quartal stärker als erwartet gewachsen.

17.07.2017 - 06:40:24

Chinas Wirtschaft wächst mit 6,9 Prozent schneller als erwartet. Wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte, legte die zweitgrößte Volkswirtschaft im zweiten Quartal um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und wuchs damit genauso schnell wie in den ersten drei Monaten des Jahres. Das teilte das Pekinger Statistikamt am Montag mit. Ökonomen waren von einer leichten Abkühlung auf 6,8 Prozent ausgegangen.

"Die Daten sind besser, als die meisten Analysten vermutet haben", sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Huang Weiping. Der zuletzt starke Außenhandel habe sich als Stütze erwiesen. Allein im Juni hatten die Exporte um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugelegt, die Ausfuhren stiegen sogar um 17,2 Prozent. Auch andere Konjunkturdaten zeigten nach oben.

'ALLE DATEN SEHEN GUT AUS'

Die Anlageinvestitionen legten im ersten Halbjahr um 8,6 Prozent zu, während die Einzelhandelsumsätze sich um 10,4 Prozent verbesserten, wie das Statistikamt mitteilte. Die Industrieproduktion im Juni stieg im Jahresvergleich um 7,6 Prozent. Experten hatten weniger erwartet. "Zumindest momentan sehen alle Daten gut aus", sagte Huang Weiping. Langfristig seien aber durchaus Zweifel angebracht. "China hat noch immer keinen nachhaltigen Wachstumspfad eingeschlagen." Viele Stimulus-Maßnahmen des Staates hätten dazu beigetragen, dass sich die Wirtschaft zuletzt so robust entwickelt habe.

Andere Experten sahen nach wie vor die steigenden Schulden von chinesischen Unternehmen als größte Gefahr für die Wirtschaft. Im Mai hatte die US-Ratingagentur Moody's Chinas Kreditwürdigkeit schlechter eingeschätzt und das Rating des Landes um eine Stufe gesenkt. Grund waren Befürchtungen, Chinas bisherige finanzielle Stärke könnte in den kommenden Jahren leiden. Erwartet würden steigende Schulden bei zugleich abnehmenden Wachstumsraten.

ABBAU VON SCHULDEN IN STAATSUNTERNEHMEN HABE "HOHE PRIORITÄT"

Staatsmedien zitierten am Wochenende Chinas Präsidenten Xi Jinping mit den Worten, dass der Abbau der Schulden in den Staatsunternehmen "hohe Priorität" habe. Auch müssten Behörden entschiedener gegen "Zombie-Firmen" vorgehen, die ausschließlich mit neuen Krediten künstlich am Leben gehalten werden.

Obwohl erste Maßnahmen im Kampf gegen die Schulden zu erkennen seien, gingen Beobachter davon aus, dass Peking schmerzhafte aber notwendige Reformen weiter aufschieben wird. Vor dem großen Parteikongress im Herbst, bei dem Chinas Präsident Xi Jinping seine Macht weiter ausbauen will und sich aller Voraussicht nach seine zweiten Amtszeit sichern wird, sollen schlechte Nachrichten nicht auf die Stimmung drücken.

Im vergangenen Jahr war Chinas Wirtschaft nur um 6,7 Prozent gewachsen - so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr. Für dieses Jahr hatte die Regierung ein Ziel von "rund 6,5 Prozent" oder wenn möglich auch mehr vorgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB: Experten-Umfrage lässt weiter schwache Inflation erwarten. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der Notenbank unter Experten deutet darauf hin, dass die Teuerung bis 2019 deutlich unter dem anvisierten Ziel von knapp zwei Prozent bleiben wird, bei der die EZB die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht. Obwohl die Umfrage auf ein stärker als bisher erwartetes Wirtschaftswachstum hindeutet, wurden die Inflationsprognosen für die Jahre 2017, 2018 und 2019 jeweils gesenkt. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich auch in den kommenden Jahren auf eine schwache Inflation einstellen. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 10:57) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er habe um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai war der Indikator noch um revidierte 0,2 Prozent (zuvor 0,3 Prozent) gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:08) weiterlesen...

SPERRFRIST! Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf minus 1,7 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einen leichten Anstieg auf minus 1,2 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich jedoch weiter auf einem hohen Niveau. Der Vormonatswert von minus 1,3 Punkten war der höchste Stand seit April 2001. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Juli überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend. (In der Überschrift wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend (Wirtschaft, 20.07.2017 - 16:02) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index sinkt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank auf 19,5 Punkte, nach 27,6 Zählern im Monat zuvor, wie die Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 23,0 Punkte erwartet. Im Februar hatte der Indikator bei 43,3 Punkten noch einen mehrjährigen Höchststand erreicht. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Juli stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 14:50) weiterlesen...

KORREKTUR/USA: Philly-Fed-Index sinkt stärker als erwartet (Die Überschrift wurde korrigiert.) (Wirtschaft, 20.07.2017 - 14:45) weiterlesen...