Italien, Deutschland

PEKING - Chinas neue Industriepolitik diskriminiert europäische Firmen und behindert marktwirtschaftliche Kräfte.

07.03.2017 - 06:02:24

'Der Frust wächst' - EU-Unternehmen beklagen Diskriminierung in China. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Europäischen Handelskammer in China, die am Dienstag in Peking vorgestellt wurde. "Die Frustration wächst und spiegelt sich im Rückgang europäischer Investitionen in China wider", warnte Kammerpräsident Jörg Wuttke. Mit der seit 2015 geltenden "Made in China 2025"-Strategie zur Entwicklung fortschrittlicher Industrie- und Technologiezweige "greift China in den alten Weltzeugkasten", indem der Staat wieder eine "vorherrschende Rolle" spiele.

Mit "abermaligem Unglauben" reagierte Wuttke auf die erneute Zusage von Premier Li Keqiang in seinem Rechenschaftsbericht am Sonntag zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses, wonach ausländische Unternehmen in China "gleich behandelt" werden sollten. "Wir hören das immer wieder, aber nichts ändert sich", sagte Wuttke. China müsse endlich Taten folgen lassen. "Wir werden nur mit Versprechen abgespeist", sagte Wuttke. "Es ist ziemlich frustrierend."

Die Studie zu beklagt, dass europäische Unternehmen zunehmend unter Druck geraten, Technologie für kurzfristigen Marktzugang transferieren zu müssen. Ein Beispiel sei die Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Der "Made in China 2025"-Plan (CM2025) stelle Milliardenhilfen für chinesische Unternehmen bereit, die - wie in der Vergangenheit bei Stahl und Solarzellen - zu Überkapazitäten und neuen Spannungen mit Handelspartnern führten. Auch würden neue Marktbarrieren etwa in der Informationstechnologie aufgebaut.

Chinas Regierung wolle nach alter planwirtschaftlicher Manier wieder eine "vorherrschende Rolle" bei der Lenkung der Wirtschaft spielen. Das stehe "im völligen Widerspruch" zu den Zielen des Dritten Plenums des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei von 2013, den Kräften des Marktes "eine wesentliche Rolle" einräumen zu wollen.

Beispiele dafür seien die Quoten für inländische und ausländische Marktanteile oder die Betonung von "einheimischer Innovation". Besonders kritisch hebt die Kammer veröffentlichte Pläne hervor, dass chinesische Hersteller bis 2020 einen Anteil von mehr als 70 Prozent am Markt für Elektro- und Hybridfahrzeuge (NEV) haben sollen, der bis 2025 auf 80 Prozent steigt.

"Alle Unternehmen ungeachtet ihrer Nationalität sollten nach chinesischem Recht gleich behandelt werden", fordert die Kammer. Chinas Strategie ziele in großen Teilen darauf ab, Importe durch eigene Produktion zu ersetzen. Auch werde der Marktzugang für europäische Unternehmen enger, besonders wo chinesische Unternehmen technologische Lücken schließen könnten. "Sie wollen ausländische Mitspieler und Importeure verdrängen", sagte Wuttke.

Kritisch äußerte sich die Studie auch über die Welle chinesischer Investitionen in Europa in Schlüsseltechnologien. "Es wirft die berechtigte Frage auf: Läuft CM2025 in Teilen auf eine Einkaufsliste für Technologien hinaus, die das Land nicht selber entwickeln konnte?" Viele der Investitionen seien in Bereichen, in denen europäische Firmen in China nicht investieren dürften.

Die Beschränkungen hätten maßgeblich dazu beigetragen, dass Europas Investitionen in China 2016 um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf acht Milliarden Euro zurückgegangen seien. Im Gegenzug stiegen chinesische Investitionen in Europa um 77 Prozent auf mehr als 35 Milliarden Euro - teils mit staatlicher Unterstützung. Mehr als ein Drittel sei in fortschrittlichen Produktionsbereichen getätigt worden, auf die "Made in China 2025" größtenteils abziele.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Kommission will Plastikabfälle mit neuer Strategie eindämmen. Dies ist Teil einer Strategie der EU-Kommission, um Plastikabfälle zu verringern, das Recycling voranzubringen und Menschen, Meere und Umwelt besser zu schützen. "Wir müssen verhindern, dass Plastik in unser Wasser, unser Essen und sogar unsere Körper kommt", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg. STRASSBURG - Sämtliche Plastikverpackungen in Europa sollen bis 2030 wiederverwertbar werden. (Boerse, 16.01.2018 - 16:30) weiterlesen...

EZB-Rat Villeroy: Euro-Aufwertung muss beobachtet werden. "Die jüngste Entwicklung des Wechselkurses ist eine Quelle der Unsicherheit, die es wegen ihrer möglichen dämpfenden Effekte auf die Importpreise zu beobachten gilt", sagte Villeroy de Galhau, der auch im geldpolitischen Rat der EZB sitzt, der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe). Die Aufwertung stelle ein mögliches Risiko für den Anstieg der Inflation im Währungsraum dar. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte die Aufwertung des Euro nach Einschätzung von Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau in den Blick nehmen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 15:09) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht. "Der operative Rahmen der EZB für das Krisenmanagement weist einige Mängel auf, und es gibt Anzeichen für eine ineffiziente Umsetzung", erklärten die Prüfer am Dienstag in Luxemburg. BRÜSSEL/FRANKFURT - Der Europäische Rechnungshof hält die zentrale Bankenaufsicht unter EZB-Führung für verbesserungsbedürftig. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 13:19) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,22 US-Dollar. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2220 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,2202 Dollar gefallen war. Am Montag war der Euro mit knapp 1,23 Dollar noch auf den höchsten Stand seit Ende 2014 gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag von seinem am Vortag erreichten Dreijahreshoch entfernt. (Boerse, 16.01.2018 - 13:02) weiterlesen...

EU-Gericht bestätigt Milliardenforderung gegen Stromkonzern EDF. Die Luxemburger Richter bestätigten damit am Dienstag eine Entscheidung der EU-Kommission (Rechtssache T-747/15). Frankreich ist demnach verpflichtet, 1,37 Milliarden Euro von dem Stromkonzern zurückzufordern. LUXEMBURG - Der französische Energiekonzern EDF muss nach einem Urteil des EU-Gerichts Steuern in Milliardenhöhe zurückzahlen. (Boerse, 16.01.2018 - 13:02) weiterlesen...

EU will acht Gebiete von schwarzer Liste der Steueroasen streichen. Acht der bislang 17 Steueroasen sollen gestrichen werden, wie aus einem Dokument der Steuer-Arbeitsgruppe des EU-Rats hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die EU-Finanzminister sollen die Entscheidung bei ihrem Treffen in der kommenden Woche demnach bestätigen. BRÜSSEL - Die Europäische Union will fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste nehmen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:18) weiterlesen...