Italien, Deutschland

PEKING - Chinas neue Industriepolitik diskriminiert aus EU-Sicht europäische Firmen und behindert marktwirtschaftliche Kräfte.

07.03.2017 - 05:49:25

EU-Firmen kritisieren Diskriminierung durch Chinas Industriepolitik. Eine Studie der EU-Handelskammer in China, die am Dienstag in Peking vorgestellt wurde, kommt zu diesem Ergebnis. "Es ist ziemlich frustrierend", sagte Kammerchef Jörg Wuttke. Die Werkzeuge in dem 2015 eingeleiteten "Made in China 2025"-Plan zur Entwicklung fortschrittlicher Industrie- und Technologiezweigen seien "höchst problematisch", heißt es in der Studie. EU-Unternehmen stünden unter Druck, Technologie im Gegenzug für Marktzugang zu transferieren. Unterstützung für chinesische Firmen führe zu Überkapazitäten. Zudem entstünden neue Marktbarrieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU will acht Gebiete von schwarzer Liste der Steueroasen streichen. Acht der bislang 17 Steueroasen sollen gestrichen werden, wie aus einem Dokument der Steuer-Arbeitsgruppe des EU-Rats hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die EU-Finanzminister sollen die Entscheidung bei ihrem Treffen in der kommenden Woche demnach bestätigen. BRÜSSEL - Die Europäische Union will fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste nehmen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:18) weiterlesen...

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf. Bei der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) fehlten objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg. Die EZB habe sich zudem geweigert, einige vom Rechnungshof angeforderte Dokumente und Unterlagen herauszugeben. Dadurch sei es letztlich nicht möglich gewesen, die Effizienz des EZB-Krisenmanagements umfassend einzuschätzen. BRÜSSEL - Die zentrale Aufsicht über mehr als 100 systemrelevante Banken in Europa weist nach einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs Mängel auf. (Boerse, 16.01.2018 - 11:39) weiterlesen...

Aktien Europa: Börsen nehmen wieder Fahrt auf - EuroStoxx auf Zweimonatshoch PARIS/LONDON - Gestützt vom leicht nachgebenden Eurokurs stieg am späten Vormittag um 0,60 Prozent auf 3633,33 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit November 2017. (Boerse, 16.01.2018 - 11:18) weiterlesen...

Italien: Inflation schwächt sich leicht ab. Wie die nationale Statistikbehörde Istat am Dienstag mitteilte, lag der nach europäischer Methode berechnete Preisindex HVPI um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit bestätigte Istat vorläufige Daten. Im November hatte die Inflationsrate mit 1,1 Prozent leicht höher gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Preise im Dezember um 0,3 Prozent. ROM - In Italien sind die Verbraucherpreise im Dezember etwas schwächer gestiegen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 10:27) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei Dreijahreshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2265 US-Dollar, nachdem sie am Montag bis auf 1,2297 Dollar gestiegen war. Das war der höchste Stand seit Dezember 2014. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag in der Nähe seines am Vortag erreichten dreijährigen Höchststands gehalten. (Boerse, 16.01.2018 - 07:32) weiterlesen...

EU-Kommission legt Strategie gegen Plastikabfall vor. Ziel ist unter anderem, erheblich mehr Kunststoffe wiederzuverwerten, statt sie auf den Müll zu werfen oder zu verbrennen. Erst vergangene Woche hatte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger auch eine Plastiksteuer ins Gespräch gebracht, die nun geprüft werden soll. STRASSBURG - Die EU-Kommission will an diesem Dienstag (15.30 Uhr) eine umfassende Strategie zum Schutz von Mensch, Ozeanen und Umwelt vor Plastikmüll vorlegen. (Boerse, 16.01.2018 - 05:47) weiterlesen...