Regierungen, Golfstaaten

PEKING - China hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten.

13.10.2017 - 13:17:24

China appelliert an Trump: An Atomabkommen mit Iran festhalten. Die Vereinbarung habe eine wichtige Rolle gespielt, den Frieden und die Stabilität im Nahen Osten zu wahren und das internationale System aufrechtzuerhalten, eine weitere Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Freitag vor der Presse in Peking.

Der für Außenpolitik zuständige Staatsrat Yang Jiechi habe am Vortag mit US-Außenminister Rex Tillerson telefoniert, um den Besuch von Trump im November in China vorzubereiten. Dabei sei auch über den Iran gesprochen worden, sagte sie. Der US-Präsident wollte noch am Freitag seine Haltung verkünden. Er muss dem Kongress bis zum Sonntag sagen, ob der Iran die Auflagen aus seiner Sicht erfüllt.

China ist neben den anderen UN-Vetomächten USA, Russland, Frankreich, England sowie auch Deutschland an dem Abkommen beteiligt. Als Folge verzichtet der Iran auf die Entwicklung von Nuklearwaffen. Im Gegenzug sollen Sanktionen aufgehoben werden. Alle Beteiligten - bislang auch die USA - haben Teheran bisher bescheinigt, den Vertrag einzuhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tusk: Neue Methode soll EU-Entscheidungen beschleunigen. Nötigenfalls sollen sich die Staats- und Regierungschefs dafür häufiger versammeln, schrieb Tusk in seiner Einladung zum EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag und Freitag. Bisher sind vier EU-Gipfeltreffen pro Jahr die Regel. BRÜSSEL - Mit einer neuen Arbeitsmethode will EU-Ratspräsident Donald Tusk die gemeinsamen Entscheidungen der Mitgliedstaaten beschleunigen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 23:21) weiterlesen...

Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen. Trumps Maßnahme fehle es an ausreichenden Erkenntnissen dazu, dass die Einreise der Betroffenen den Interessen der Vereinigten Staaten schade, heißt es in dem Eilantrag von Richter Derrick Watson vom Dienstag. Die Anordnung des Präsidenten diskriminiere die Menschen aufgrund ihrer Nationalität. Watson erklärte, das Gericht werde in einer Anhörung klären, ob die einstweilige Verfügung verlängert werden solle. HONOLULU - Ein Gericht in Hawaii hat die jüngsten Einreisebeschränkungen von US-Präsident Donald Trump für Menschen aus acht Staaten vorübergehend außer Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 22:54) weiterlesen...

Neue Bewegung im Endlosstreit über 'Obamacare'. Wenige Tage, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren am Dienstag eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump erklärte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dieser Vorschlag habe seine Unterstützung. "Obamacare" sei alles andere als tot, sagte Trump. WASHINGTON - In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung "Obamacare" kommt überraschend neue Bewegung. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:32) weiterlesen...

Trump und Tsipras überschütten sich mit Lob. Griechenland mache einen "großartigen Job", sagte Trump am Dienstag in Washington. Er habe Tsipras gesagt, dass er einen "verantwortungsvollen Plan für Schuldenerleichterungen" unterstütze, fügte der US-Präsident nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Fortschritte bei den Reformen in dem von Krisen geplagten Land bescheinigt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 21:24) weiterlesen...

Türkisches Parlament stimmt Verlängerung des Ausnahmezustands zu. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Für die umstrittene Maßnahme sprachen sich in der Debatte am Dienstag in Ankara die Regierungspartei AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und die ultranationalistische MHP aus. Die Mitte-Links-Partei CHP und die pro-kurdische HDP waren strikt gegen die nunmehr fünfte Verlängerung des Ausnahmezustands seit dem Putschversuch vom Juli 2016. ISTANBUL - Das türkische Parlament hat der Verlängerung des Ausnahmezustands über das Jahresende hinaus zugestimmt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:38) weiterlesen...

Streit um Macrons Vermögenssteuerreform. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire verteidigte das Vorhaben am Dienstag in der Nationalversammlung mit dem Ziel, Investoren anzulocken und mehr Kapital in die Wirtschaft zu lenken. Die Vermögenssteuer soll mit dem Haushaltsgesetz für 2018 in weiten Teilen abgeschafft werden: Künftig soll nur noch Immobilienbesitz besteuert werden. Dies war ein Wahlversprechen des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Frankreichs Regierung wehrt sich gegen heftige Kritik des linken Oppositionslagers an der geplanten Reform der Vermögenssteuer. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 19:33) weiterlesen...