Haushalt, Steuern

PASSAU - Die Bundesbürger müssen sich nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf veränderte Bedingungen bei der gesetzlichen Rente einstellen.

15.09.2017 - 05:23:24

Schäuble: Bei der Rente ist 'bis 2030 alles geklärt'. Er sehe gleichwohl keinen Bedarf für eine Rentenreform, sagte Schäuble der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). "Es gibt jetzt keinen Entscheidungsbedarf, bis 2030 ist bei der Rente alles geklärt.

Wie die Alterssicherung nach 2030 aussehen werde, lasse sich heute noch nicht sagen, so Schäuble. "Das hängt von vielen Faktoren ab: von der Wirtschaftslage, der Beschäftigung und davon, wie viele Menschen dann in Deutschland leben." Der Finanzminister warf der SPD vor, sie mache ungedeckte Rentenversprechen: "Die Beiträge sollen angeblich nicht steigen, dann sind die einzige Alternative Steuererhöhungen. Ich halte es für klug, Zukunftsentscheidungen bei der Rente ganz sachlich und breit außerhalb von Wahlkämpfen zu diskutieren."

Die SPD bekennt sich in ihrem Rentenkonzept deutlich zur vermehrten Steuerfinanzierung der Renten - "eine gute Rente für alle ist eben eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft", heißt es zu Begründung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staat verdient am Genuss von Tabak und Alkohol kräftig mit. 18,4 Milliarden Euro haben Bund und Länder im vergangenen Jahr aus Steuern auf verschiedene Genussmittel eingenommen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 3,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. WIESBADEN - Der deutsche Staat verdient kräftig mit, wenn seine Bürger rauchen oder zum Beispiel Alkohol trinken. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Milliarden-Investitionen sollen Macrons Reformpolitik unterstützen. Die Investitionsspritze ist ein Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron und soll unter anderem dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit zu senken und die klimaschädlichen CO2-Emissionen des Landes zu verringern. PARIS - Mit einem Investitionsplan von 57 Milliarden Euro will Frankreichs Regierung in den kommenden fünf Jahren ihre Reformpolitik flankieren. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 14:50) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerde: Brauerei Beck gegen Gewerbesteuer-Ausweitung. Eine Verfassungsbeschwerde der Bremer Brauerei Beck werfe "Grundfragen der Gewerbesteuer" auf, sagte Vizegerichtspräsident Ferdinand Kirchhof zu Beginn der Verhandlung am Montag in Karlsruhe. KARLSRUHE/BREMEN - Eine seit 15 Jahren geltende Neuregelung bei der Gewerbesteuer steht beim Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 11:43) weiterlesen...

WAHL: Petry lässt Zukunft als Parteichefin offen. "Das ist eine Frage, die stellt sich heute Abend auch nicht", sagte Petry am Sonntag in der ARD. Sie habe immer Politik gemacht, "bei der ich die Sachthemen im Vordergrund sehen wollte". Es sei auch weiterhin Aufgabe der AfD, "eine konservative Wende vernünftiger Politik in Deutschland herbeizuführen". Sie werde sich für eine gute Kontroverse, aber auch eine vernünftige Debatte im Parlament einsetzen. BERLIN - AfD-Chefin Frauke Petry hat ihre Zukunft als Parteivorsitzende offen gelassen. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:38) weiterlesen...

WAHL: Union und FDP appellieren an staatspolitische Verantwortung der SPD. Deutschland brauche eine starke und handlungsfähige Regierung. Das Ergebnis für die Union sei schlechter als erhofft, aber CDU und CSU hätten den Auftrag zur Regierungsbildung, sagte Altmaier am Sonntagabend. Man müsse zunächst das Endergebnis abwarten, dann werde die Union die Initiative ergreifen. "Ich glaube, dass alle Parteien sich ihrer staatspolitischen Verantwortung bewusst sein sollten", sagte Altmaier. "Wir reden und schreiben der SPD nicht vor, wie sie zu entscheiden hat. Wir werden aber auf alle Parteien zugehen und mit ihnen Gespräche führen." FDP-Chef Christian Lindner appellierte an die SPD, sich nicht schon einseitig festzulegen, das sei ein Gebot der staatspolitischen Verantwortung. BERLIN/MÜNCHEN - Die Union will nach den Worten von Kanzleramtschef Peter Altmaier in Gesprächen zur Regierungsbildung auch auf die SPD zugehen. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 19:23) weiterlesen...

Autoindustrie kann Kosten für Diesel-Updates steuerlich absetzen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor. "Die den Herstellern entstehenden Kosten sind bilanzrechtlich Betriebsausgaben der Unternehmen", antwortete Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake in einem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Informationen zur Höhe der entstehenden Kosten habe die Bundesregierung nicht. BERLIN - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos von der Steuer absetzen. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 14:28) weiterlesen...