Regierungen, Spanien

PARIS - Unmittelbar vor der französischen Präsidentschaftswahl hat ein Anschlag auf Polizisten das Land erschüttert und das Wahlkampf-Finale überschattet.

21.04.2017 - 16:09:23

GESAMT-ROUNDUP: Champs-Élysées-Attacke überschattet Wahl in Frankreich. Die tödliche, von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte Attacke fachte heftigen Streit um die Sicherheitspolitik an. Die rechtspopulistische Kandidatin Marine Le Pen warf der Regierung am Freitag Nachlässigkeit im Anti-Terror-Kampf vor. Premierminister Bernard Cazeneuve erwiderte ungewöhnlich scharf, Le Pen schlachte die Attacke zu Wahlkampfzwecken aus.

Ein Angreifer hatte auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées einen Polizisten erschossen und drei weitere Personen verletzt. Nun stellt sich die Frage, ob der Anschlag einen Einfluss auf das Abstimmungsverhalten beim ersten Wahlgang am Sonntag hat. Das Rennen ist spannend und gilt als Schicksalswahl für Europa.

In Umfragen lag der pro-europäische Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron zuletzt leicht vorn, gefolgt von Europa-Feindin Le Pen, die ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft will. Aber auch der Konservative François Fillon und der Linksaußen-Kandidat Jean-Luc Mélenchon können sich noch Hoffnungen machen, sich für die entscheidende Stichwahl am 7. Mai zu qualifizieren.

Mehrere Kandidaten unterbrachen nach dem Anschlag ihren Wahlkampf oder sagten Kundgebungen ab. Der Angreifer hatte am Donnerstagabend mit einem Sturmgewehr das Feuer eröffnet. Er tötete einen Polizisten und verletzte zwei weitere Beamte sowie eine deutsche Passantin, bevor die Polizei ihn erschoss.

Nach französischen Medienberichten soll es sich bei dem Angreifer um einen 39-jährigen Franzosen handeln, der 2005 schon einmal wegen eines Angriffs auf Polizisten zu 15 Jahren Haft verurteilt wurde. Die Pariser Staatsanwaltschaft wollte am Freitagabend bei einer Pressekonferenz über den Stand der Ermittlungen informieren.

Nachdem erst wenige Tage zuvor in Marseille ein Anschlagsplan vereitelt worden war, erhöht die Attacke die Anspannung im terrorgeplagten Frankreich. Regierungschef Cazeneuve rief seine Landsleute auf, sich nicht einschüchtern zu lassen. "Nichts darf diesen für unser Land fundamentalen demokratischen Augenblick beeinträchtigen", sagte er.

In den kommenden Tagen würden mehr als 50 000 Polizisten eingesetzt, um die Präsidentenwahl zu schützen. Auch Spezialeinheiten der Polizei würden in Alarmbereitschaft versetzt. In dem Land gilt nach einer beispiellosen islamistischen Anschlagsserie mit mehr als 230 Toten immer noch der Ausnahmezustand.

Le Pen forderte am Freitag erneut ein härteres Vorgehen gegen Terroristen, unter anderem will sie Ausländer abschieben, die von den Behörden in eine Datei mutmaßlicher Gefährder aufgenommen wurden. Seit zehn Jahren sei unter den Regierungen der Konservativen und der Sozialisten alles getan worden, damit Frankreich den "Krieg" gegen den Terrorismus verliere. "Sie versucht schamlos, die Angst und die Emotion zu rein politischen Zielen auszuschlachten", kommentierte Premierminister Cazeneuve.

Freitag war offiziell der letzte Wahlkampf-Tag vor der ersten Runde, am Wochenende ist dann die Veröffentlichung neuer Umfragen verboten. US-Präsident Donald Trump zeigte sich bereits überzeugt, dass der neue Anschlag einen "großen Effekt" auf die Wahl haben werde. "Die französischen Menschen werden sich das nicht länger gefallen lassen", schrieb er auf Twitter.

Laut einer am Freitag veröffentlichten Ipsos-Umfrage könnten 31 Prozent derjenigen, die sicher zur Wahl gehen wollen, ihre Wahlentscheidung noch ändern. Der Sozialliberale Emmanuel Macron hatte demnach mit 24 Prozent die Nase vorn, gefolgt von der Rechtspopulistin und EU-Feindin Marine Le Pen mit 22 Prozent. Der Konservative François Fillon und der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon lagen beide bei 19 Prozent.

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs kondolierten dem französischen Präsidenten François Hollande nach dem Anschlag. Darunter waren Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Trump und die britische Premierministerin Theresa May.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'SZ': VW-Konzern unterstützte Militärdiktatur in Brasilien. Die brasilianische VW -Tochter Volkswagen do Brasil habe eigene Mitarbeiter und deren politische Gesinnung ausgespäht, ergaben Recherchen von NDR, SWR und "Süddeutscher Zeitung", wie der NDR am Montag mitteilte. Die Informationen seien an die Machthaber weitergegeben und mindestens sechs VW-Mitarbeiter allein im Sommer 1972 verhaftet worden, ermöglicht vom VW-Werkschutz. WOLFSBURG/SAO PAULO - Deutsche Medien haben nach eigenen Angaben Belege dafür gefunden, dass Volkswagen sich in der Zeit der brasilianischen Militärdiktatur aktiv an politischer Verfolgung und Unterdrückung beteiligt hat. (Boerse, 24.07.2017 - 12:22) weiterlesen...

Schutz möglicher Endlager-Orte startet - Behörde: Kein Vorentscheid. Gebohrt werden darf in mehr als 100 Meter Tiefe dann nur noch, wenn Landesbehörden und das neue Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) keine Bedenken haben, dass mögliche Standorte beschädigt werden könnten. Dabei gehe es nicht um einen Vorentscheid, sagte BfE-Präsident Wolfram König am Montag in Berlin. Es gehe darum, festzustellen, ob es sich lohne, genauer hinzuschauen. BERLIN - Die Suche nach einem deutschen Atommüll-Endlager geht in eine neue Phase: Von Mitte August an werden alle Bohr- und Bergbauprojekte in großer Tiefe auf Folgen für die Auswahl geprüft. (Boerse, 24.07.2017 - 12:17) weiterlesen...

Bundesbank: Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion. Für Deutschland bezifferte die Notenbank die Entlastung auf zusammengerechnet 240 Milliarden Euro - gemessen an dem durchschnittlichen Zinsniveau vor Ausbruch der Finanzkrise, wie aus dem Montag veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Zugleich mahnte die Notenbank die Euro-Länder zur Vorsorge. FRANKFURT - Die Niedrigzinsen haben den Euro-Staaten seit dem Jahr 2008 nach Berechnungen der Bundesbank fast eine Billion Euro gespart. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 12:05) weiterlesen...

Kauder: Autohersteller müssen 'reinen Tisch machen'. "Und dann können wir miteinander wieder in die Zukunft schauen", sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Sollten sich die Kartellverstöße bewahrheiten, wofür vieles spreche, "muss man schon den klaren Satz sagen: Recht und Gesetz gelten auch für die Auto-Industrie". BERLIN - Nach dem Aufkommen des Kartellverdachts gegen deutsche Autobauer hat Unionsfraktionschef Volker Kauder die Hersteller aufgefordert, "reinen Tisch" zu machen. (Boerse, 24.07.2017 - 09:37) weiterlesen...

Kauder für wirtschaftlichen Druck auf Ankara. "Wir wissen, dass die Türkei erhebliche wirtschaftliche Probleme hat", sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Deshalb sei Ankara ja auch so aufgebracht, wenn es Reisehinweise oder gar Reisewarnungen gebe. Die EU-Beitrittsverhandlungen und die Verhandlungen über eine Ausweitung der Zollunion seien "Druckmittel gegenüber der Türkei". BERLIN - Im Streit zwischen der Türkei und Deutschland hält Unionsfraktionschef Volker Kauder das Ausüben von wirtschaftlichem Druck für ein geeignetes Mittel, um Einfluss auf Ankara zu nehmen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 08:56) weiterlesen...

Auch Linke wollen Bundestags-Sondersitzung zu möglichem Auto-Kartell. Das sagte Herbert Behrens, Verkehrsexperte der Fraktion und Ex-Chef des Untersuchungsausschusses zum VW -Abgas-Skandal, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Der Verkehrsminister muss erklären, was er im Zusammenhang mit den ungeheuerlichen Vorwürfen gegen die führenden deutschen Automobilhersteller zu tun gedenkt", erklärte Behrens die Initiative. BERLIN - Nach den Grünen verlangt auch die Linksfraktion im Bundestag eine rasche Sondersitzung des Verkehrsausschusses wegen des Kartellverdachts gegen deutsche Autobauer. (Boerse, 24.07.2017 - 08:35) weiterlesen...