Indikatoren, Frankreich

PARIS - Nach drei Rückgängen in Folge ist die Arbeitslosigkeit in Frankreich zum Jahresende 2016 wieder gestiegen.

24.01.2017 - 18:59:25

Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt im Dezember - Rückgang im Gesamtjahr. Im Dezember waren rund 3,47 Millionen Menschen arbeitssuchend gemeldet, das sind 26 100 mehr als im Monat davor. Dies teilte das französische Arbeitsministerium am Dienstag in Paris mit.

Allerdings ging die Arbeitslosenzahl im Gesamtjahr 2016 erstmals seit neun Jahren zurück. Im Februar 2016 hatte die Arbeitslosenzahl noch bei 3,59 Millionen einen Rekordwert erreicht.

Die Arbeitslosigkeit verbleibt aber auf einem hohen Niveau. Nach den jüngsten Vergleichszahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat aus dem Oktober lag die Arbeitslosenquote mit 9,1 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland (4,1 Prozent).

Frankreich leidet schon lange unter hoher Arbeitslosigkeit, das Land war schwer von den Folgen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise getroffen worden. Dem 2012 ins Amt gekommenen Staatschef Francois Hollande war es erst zum Ende seiner Amtszeit gelungen den Negativ-Trend umzukehren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt. Wie aus einem Haushaltsplan hervorgeht, den das Wirtschaftsministerium in der Nacht zum Dienstag per Mail an die EU-Kommission nach Brüssel geschickt hat, rechnet die Regierung in Madrid 2018 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent. Zuvor war Madrid noch von einem Wachstum von 2,6 Prozent ausgegangen. MADRID - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr spürbar gesenkt. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:46) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Beschäftigten in der Industrie erreicht neues Rekordhoch. Ende August seien gut 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Das seien rund 97 000 Beschäftigte oder 1,8 Prozent mehr als im August 2016. WIESBADEN - In Deutschland ist die Zahl der Beschäftigten im August auf einen neuen Rekordwert gestiegen und auch bei der Bezahlung hat es eine deutliche Verbesserung gegeben. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 17:11) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt auf den höchsten Stand seit über drei Jahren. Der Empire-State-Index sei um 5,8 Punkte auf 30,2 Punkte gestiegen, teilte die regionale Notenbank von New York am Montag mit. Dies ist der höchste Stand seit September 2014. Volkswirte hatte hingegen mit einem Rückgang auf 20,4 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Oktober stark aufgehellt. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 14:51) weiterlesen...

Georg Thiel neuer Präsident des Statistischen Bundesamtes. Bei der Amtseinführung am Montag nannte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Klaus Vitt, den Zensus im Jahr 2021 und die zunehmende Bedeutung der Digitalisierung für die Erfassung dieser Daten als wichtige Großprojekte. WIESBADEN - Georg Thiel ist der neue Präsident des Statistischen Bundesamtes und damit auch neuer Bundeswahlleiter. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 13:35) weiterlesen...

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss steigt stärker als erwartet. Er habe saisonbereinigt bei 21,6 Milliarden Euro gelegen, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit 20,2 Milliarden Euro gerechnet. Im Juli hatte der Überschuss bei revidiert 17,9 Milliarden Euro gelegen. LUXEMBURG - Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist im August stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 11:02) weiterlesen...

Butter so teuer wie lange nicht mehr. Das Speisefett kostete gut 70 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag anlässlich des Welternährungstags mitteilte. Das war den Angaben zufolge der stärkste Anstieg in einem Einzelmonat seit 1991. Deutlich teurer wurden binnen Jahresfrist auch Molkereiprodukte mit plus 15 Prozent. Die stärksten Preisanstiege von jeweils etwa 30 Prozent gab es bei Sahne, Milch und Quark. Auch Käse und Joghurt kosteten mehr als ein Jahr zuvor. Die aktuellen Preiserhöhungen bei den Erzeugern würden offensichtlich an den Großhandel und letztlich an den Endverbraucher weitergegeben, erklärte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Der Butterpreis ist im September so stark gestiegen wie seit rund 26 Jahren nicht mehr. (Boerse, 16.10.2017 - 09:13) weiterlesen...