Regierungen, Frankreich

PARIS - Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat das Lager der Rechtspopulistin Marine Le Pen den linksliberalen Favoriten Emmanuel Macron attackiert.

24.04.2017 - 12:48:25

Lager von Le Pen attackiert Macron als Hollande-Erbe. Mit Macron gehe die "hemmungslose Globalisierung und massive Einwanderung" weiter, sagte Le Pens Kampagnenchef David Rachline am Montag dem Sender BFMTV. Macron werde die Politik des unpopulären, scheidenden Präsidenten François Hollande beschleunigt fortsetzen. "Ich glaube, er steht für dieses System, das nicht funktioniert." Die Front National werde dieses System im weiteren Wahlkampf angreifen.

Der frühere Wirtschaftsminister unter dem Sozialisten Hollande hatte den ersten Wahlgang für sich entschieden. Macron lag kurz vor Ende der Auszählung bei knapp 23,9 Prozent, Le Pen bei 21,4 Prozent. Die Umfragen sehen im zweiten Wahlgang einen klaren Sieg für den Mitte-Links-Kandidaten Macron voraus.

Beim Thema Einwanderung stehen sich die Positionen von Le Pen und Macron diametral gegenüber: Die Rechtspopulistin will die Bedingungen des Asylrechts einschränken. Macron will am aktuellen Flüchtlingskurs festhalten und mehr für Integration tun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft warnt vor Aufkündigung von Atomabkommen mit Iran. Ein solcher Schritt wäre "ein harter Schlag ins Kontor der deutschen Wirtschaft", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA gewarnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Immobilienwirtschaft hofft nach Urteil auf Aus für Mietpreisbremse. "Auch wenn das Votum des Landgerichts keine konkreten Auswirkungen auf das Gesetz hat, kommt ihm eine große bundesweite Signalwirkung zu", sagte der Präsident des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Andreas Ibel, am Mittwoch. Die Mietpreisbremse sei sozial ungerecht und von der Politik mit unrealistischen Erwartungen überfrachtet worden. Zu bezahlbaren Mieten werde man nur durch eine Ausweitung des Wohnungsangebots kommen. BERLIN - Die Immobilienwirtschaft macht sich nach der Entscheidung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. (Boerse, 20.09.2017 - 10:59) weiterlesen...

Puerto Rico fürchtet Hurrikan 'Maria'. Zu befürchten sind stundenlange Orkanböen, Sturmfluten und sintflutartiger Regen. Gouverneur Ricardo Rosselló rief die Bewohner dazu auf, sich schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen. "Es bleibt noch Zeit, aber die Leute sollten sich beeilen", sagte er dem Sender CNN am späten Dienstagabend (Ortszeit). "Maria" werde der schlimmste Hurrikan sein, der die Insel in ihrer jüngsten Geschichte getroffen habe. ROSEAU - Die Karibikinsel Puerto Rico bereitet sich auf einen der schwersten Wirbelstürme ihrer Geschichte vor. (Boerse, 20.09.2017 - 10:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Entsetzen in Mexiko - Erdbeben tötet mindestens 224 Menschen (Stärke des Bebens im dritten Absatz ergänzt) (Boerse, 20.09.2017 - 08:50) weiterlesen...

Tod und Entsetzen in Mexiko - Erdbeben tötet mindestens 224 Menschen (Boerse, 20.09.2017 - 08:29) weiterlesen...

Stiftung: Mehr Aufklärung über Umgang mit Demenzerkrankten nötig. Nach einer Umfrage im Auftrag des ZQP, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sind 50 Prozent eher schlecht in der Lage, einem an Demenz Erkrankten in der Öffentlichkeit zu helfen. BERLIN - Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat dazu aufgerufen, die Aufklärung über den Umgang mit demenzerkrankten Menschen zu intensivieren. (Boerse, 20.09.2017 - 08:24) weiterlesen...