Regierungen, Frankreich

PARIS - Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat das Lager der Rechtspopulistin Marine Le Pen den linksliberalen Favoriten Emmanuel Macron attackiert.

24.04.2017 - 12:48:25

Lager von Le Pen attackiert Macron als Hollande-Erbe. Mit Macron gehe die "hemmungslose Globalisierung und massive Einwanderung" weiter, sagte Le Pens Kampagnenchef David Rachline am Montag dem Sender BFMTV. Macron werde die Politik des unpopulären, scheidenden Präsidenten François Hollande beschleunigt fortsetzen. "Ich glaube, er steht für dieses System, das nicht funktioniert." Die Front National werde dieses System im weiteren Wahlkampf angreifen.

Der frühere Wirtschaftsminister unter dem Sozialisten Hollande hatte den ersten Wahlgang für sich entschieden. Macron lag kurz vor Ende der Auszählung bei knapp 23,9 Prozent, Le Pen bei 21,4 Prozent. Die Umfragen sehen im zweiten Wahlgang einen klaren Sieg für den Mitte-Links-Kandidaten Macron voraus.

Beim Thema Einwanderung stehen sich die Positionen von Le Pen und Macron diametral gegenüber: Die Rechtspopulistin will die Bedingungen des Asylrechts einschränken. Macron will am aktuellen Flüchtlingskurs festhalten und mehr für Integration tun.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

ROUNDUP 2/PISA-Studie: Deutsche Schüler können gut im Team arbeiten (Boerse, 21.11.2017 - 16:09) weiterlesen...

EU-weite Schnäppchenjagd im Internet wird einfacher. Ein neues Regelungspaket sieht vor, die Rechte von Kunden in wesentlichen Bereichen zu stärken. So wird es Händlern künftig nicht mehr möglich sein, ausländische Käufer von ihren Angeboten auszuschließen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. BRÜSSEL - Die Schnäppchenjagd im Internet wird für EU-Bürger noch einfacher. (Boerse, 21.11.2017 - 14:31) weiterlesen...

May: EU und London sollen über Handelsabkommen sprechen. London wolle nun bei den Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU nicht mehr nur über die Trennungsfragen, sondern die zukünftige Partnerschaft sprechen, sagte May am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will Gespräche mit der EU über ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit vorantreiben. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 14:08) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". Für ihre Fehlentscheidungen müsse nun die Belegschaft "bluten", kritisierte Schulz bei einer Protestaktion von Siemens-Mitarbeitern vor dem Bundestag. BERLIN/MÜNCHEN - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. (Boerse, 21.11.2017 - 13:57) weiterlesen...

WDH: Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs (Im 1. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert - Antrag) (Boerse, 21.11.2017 - 11:02) weiterlesen...