Haushalt, Steuern

PARIS - Mit einem Investitionsplan von 57 Milliarden Euro will Frankreichs Regierung in den kommenden fünf Jahren ihre Reformpolitik flankieren.

25.09.2017 - 14:50:24

Milliarden-Investitionen sollen Macrons Reformpolitik unterstützen. Die Investitionsspritze ist ein Wahlversprechen von Präsident Emmanuel Macron und soll unter anderem dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit zu senken und die klimaschädlichen CO2-Emissionen des Landes zu verringern.

Premierminister Edouard Philippe nannte es als Ziel, Strukturreformen etwa auf dem Arbeitsmarkt mit "massiven Investitionen" zu begleiten, um ihre Wirkung zu verstärken.

Laut dem am Montag vorgestellten Plan sollen bis 2022 insgesamt 20 Milliarden Euro in die "ökologische Wende" fließen - etwa für eine bessere Wärmedämmung von Gebäuden und die Entwicklung erneuerbarer Energien. 15 Milliarden Euro sind für Ausbildungsmaßnahmen vorgesehen, von denen vor allem zwei Millionen Geringqualifizierte profitieren sollen. Weitere Milliardenbeträge sind für Forschung und Entwicklung sowie für die Digitalisierung der Verwaltung vorgesehen. Der Plan solle die "Anpassung Frankreichs ans 21. Jahrhundert" beschleunigen, sagte Philippe.

Frankreich leidet seit Jahren unter einer hohen Arbeitslosigkeit. Der sozialliberale Staatschef Macron und die Regierung wollen der Wirtschaft mit Reformen neuen Schwung verschaffen, vor wenigen Tagen trat eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts in Kraft. Der Investitionsplan ist ein weiterer zentraler Pfeiler von Macrons Programm und fällt nun etwas größer aus als die ursprünglich angekündigten 50 Milliarden Euro.

Allerdings handelt es sich nicht vollständig um neue Mittel: 12 Milliarden Euro bestehender Investitionsgelder sollen umgeschichtet werden. Ein Teil der Mittel soll zudem aus Darlehen eines staatlichen Finanzinstituts bestehen. Viele in dem Plan aufgeführte Einzelmaßnahmen hatte die Regierung schon zuvor angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Ford-Chef widerspricht VW-Chef: Steuervorteile für Diesel sinnvoll. In einem Gespräch mit der "Heilbronner Stimme" (Montag) wandte sich der Manager gegen Ideen, das sogenannte Dieselprivileg zu beenden und die Subventionierung von Dieselsprit in mehr Investitionen in E-Antriebe umzuwandeln. Dies hatte VW -Konzernchef Matthias Müller vorgeschlagen. KÖLN/HEILBRONN - Die Vorteile für Diesel bei der Besteuerung des Kraftstoffs bleiben aus Sicht des Ex-Ford-Chefs und möglichen künftigen Autoverbands-Präsidenten Bernhard Mattes gerechtfertigt. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Krebskranker McCain nimmt nicht an Abstimmung über Steuerreform teil. Stattdessen wird er sich daheim in Arizona weiter von den Nebenwirkungen seiner jüngsten Runde von Behandlungen erholen, wie der US-Präsident selber am Sonntag mitteilte. Der 81-jährige Senator leidet an einem äußerst aggressiven Gehirntumor und hatte die vergangene Woche in einem Washingtoner Krankenhaus verbracht. WASHINGTON - Der krebskranke prominente US-Senator John McCain wird höchstwahrscheinlich nicht an der bevorstehenden Abstimmung über Donald Trumps Steuerreform im Kongress teilnehmen. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Die Republikaner in Senat und Abgeordnetenhaus haben sich am Freitag auf einen Kompromissentwurf geeinigt und offenbar genügend Stimmen zusammen, um ihn in der kommenden Woche im Kongress zu verabschieden. Damit könnte Trump das Paket mit Steuersenkungen im Umfang von knapp 1,5 Billionen Dollar noch vor Weihnachten unterzeichnen. Die erste Abstimmung ist für Dienstag im Abgeordnetenhaus geplant. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine Steuerreform kurz vor dem Ziel - und damit vor der wohl größten Errungenschaft seiner bisherigen Amtszeit. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

Weil fordert Milliardeninvestitionen in Wohnungsbau und Pflege. Viele Menschen mit kleinem und mittlerem Einkommen fänden keinen bezahlbaren Wohnraum mehr. "Es wäre verantwortungslos, wenn der Bund hier nichts täte", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag". BERLIN - Eine künftige Bundesregierung muss aus Sicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil Milliarden in den Wohnungsbau, die Integration von Migranten sowie Gesundheit und Pflege investieren. (Wirtschaft, 17.12.2017 - 14:33) weiterlesen...

Behörde: Amazon legt Steuerstreit in Italien mit Millionenzahlung bei. Dies teilte die zuständige Agenzia delle Entrate am Freitag mit. Die Vereinbarung werde die laufenden Steuerermittlungen von Staatsanwälten in Mailand sowie bei der Finanzpolizei beenden. Diese hätten sich auf den Zeitraum von 2011 bis 2015 erstreckt, hieß es. ROM - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro beilegen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 21:00) weiterlesen...

Luxemburg widerspricht EU-Kommission wegen Amazon-Steuern. Die Regierung beschloss nach Mitteilung vom Freitag, Widerspruch gegen die Aufforderung der Kommission einzulegen, die von Amazon nicht gezahlten Steuern jetzt einzutreiben. "Dieser Einspruch dient dazu, Rechtssicherheit herzustellen", heißt es in der Mitteilung der Regierung. LUXEMBURG - Luxemburg wird den Streit mit der EU-Kommission um eine Steuerforderung in Höhe von 250 Millionen Euro gegen den Internethändler Amazon vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) tragen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 13:38) weiterlesen...