Regierungen, Frankreich

PARIS - In wenigen Tagen stimmt Frankreich über einen neuen Präsidenten ab.

14.04.2017 - 16:15:24

So wird der französische Präsident gewählt

Wie wird gewählt?

Der französische Präsident wird direkt vom Volk gewählt und benötigt die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Da voraussichtlich keiner der elf Kandidaten am 23. April mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommen wird, dürfte es eine Stichwahl geben. Die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen im ersten Wahlgang treten dazu am 7. Mai an. Eine Mindestwahlbeteilung gibt es nicht.

Wer darf wählen?

Jeder Franzose, der mindestens 18 Jahre alt und im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Das sind zurzeit knapp 47 Millionen Menschen. Davon sind 1,3 Millionen in Wahllisten von Konsulaten und Botschaften im Ausland registriert.

Wann wird wo gewählt?

Die Wahllokale sind am Sonntag von 8 bis 19 Uhr, in großen Städten bis 20 Uhr geöffnet. Aufgrund der Zeitverschiebung wird in den Überseegebieten und in einigen Auslandsvertretungen bereits am Samstag abgestimmt. Jeder Wähler muss dort seine Stimme abgeben, wo er auf der Wahlliste eingetragen ist.

Gibt es eine Briefwahl?

Nein, dafür ist die Wahl per Vollmacht möglich. Ist ein Wähler verhindert, kann er jemanden beauftragen, für ihn abzustimmen. Der Bevollmächtigte muss in derselben Gemeinde zur Wahl registriert sein und darf für maximal eine andere Person wählen.

Wer überwacht die Wahl?

Der französische Verfassungsrat beaufsichtigt Abgabe und Auszählung der Stimmen und verkündet anschließend das Ergebnis. Er entscheidet auch im Fall von Beanstandungen und Unregelmäßigkeiten.

Wann gibt es erste Ergebnisse?

In Frankreich werden ab 20.00 Uhr Prognosen und Hochrechnungen veröffentlicht, die in der Vergangenheit schon bei Schließung der Wahllokale recht genau waren. Bei der letzten Präsidentschaftswahl waren allerdings bereits am späten Nachmittag und frühen Abend erste Prognosen durchgesickert, die von Medien in Belgien und in der Schweiz veröffentlicht wurden. In Frankreich ist die Veröffentlichung dieser Zahlen vor 20.00 Uhr untersagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Studie: Kürzungen könnten Millionen neue Malaria-Fälle bringen. Hinzu kämen über 290 000 weitere Todesfälle. Bisher nimmt die Häufigkeit von Malaria-Fällen seit 2005 ab. LONDON - Dem Kampf gegen Malaria droht durch Kürzungen im US-Haushalt ein Dämpfer: 67 Millionen zusätzlicher Fälle könne es in den nächsten vier Jahren geben, weil das Budget der Malaria-Initiative des Präsidenten (PMI) 2018 um 44 Prozent knapper ausfallen soll, warnen Forscher aus London im Fachjournal "PLOS Medicine". (Boerse, 22.11.2017 - 06:21) weiterlesen...

EU macht Ernst: Neue Vorgaben für Pommes, Chips und Kekse. Eine Kommissionssprecherin bestätigte einen Bericht der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Demnach gelten von Frühjahr des kommenden Jahres an vor allem für Lebensmittelhersteller Auflagen, die den Gehalt an dem umstrittenen Acrylamid in gerösteten, gebackenen und frittierten Produkten reduzieren sollen. BERLIN - Die EU-Kommission macht Ernst mit neuen Vorgaben für die Herstellung von Pommes frites, Chips, Keksen und ähnlichen Nahrungsmitteln. (Boerse, 22.11.2017 - 06:21) weiterlesen...

Lindner beklagt mangelnde Unterstützung Merkels in Sondierung. Während die Grünen Geschäfte zu Lasten der FDP gemacht hätten, habe die FDP von Merkel "so gut wie keine Unterstützung für unsere Kompromissvorschläge erhalten", sagte Lindner der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe). BERLIN - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Jamaika-Sondierungen beklagt. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 06:00) weiterlesen...

USA erheben Strafzölle auf spanische Oliven. Schwarze Oliven aus Spanien würden im Herkunftsland mit bis zu 7,24 Prozent subventioniert. "Auch befreundete Länder müssen sich an die Regeln halten", wird US-Handelsminister Wilbur Ross in einer Mitteilung seines Ministeriums zitiert. WASHINGTON - Die US-Regierung hat in ihrem Feldzug gegen angeblich unfaire Handelspraktiken im Ausland Strafzölle gegen Olivenimporte aus Spanien verhängt. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 05:53) weiterlesen...

USA erlassen neue Sanktionen gegen Nordkorea. Sie beträfen eine Reihe von Schifffahrtsfirmen, vier chinesische Handelsunternehmen und einen chinesischen Geschäftsmann, teilte das US-Finanzministerium am Dienstag in Washington mit. Sie hätten das Ziel, Nordkorea weiter zu isolieren. WASHINGTON - Die USA haben vor dem Hintergrund des Atomkonflikts mit Nordkorea neue Sanktionen erlassen. (Boerse, 21.11.2017 - 20:58) weiterlesen...

Macrons Arbeitsmarktreform erneut Thema im Parlament. Die Regierung hatte die Lockerung des Arbeitsrechts im September bereits per Verordnung in Kraft gesetzt - damit sie Gesetzeskraft erlangt, muss das Parlament sie aber noch ratifizieren. Arbeitsministerin Muriel Pénicaud verteidigte die Reform am Dienstag und argumentierte, sie stärke den sozialen Dialog zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. PARIS - Die französische Nationalversammlung berät erneut über die umstrittene Arbeitsmarktreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 18:16) weiterlesen...