Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt zum Jahresauftakt überraschend entspannt.

18.05.2017 - 08:54:34

Frankreich: Arbeitslosenquote erreicht tiefsten Stand seit 5 Jahren. Im ersten Quartal sei die Arbeitslosenquote auf 9,6 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag mit. Damit erreichte die Quote den tiefsten Stand seit dem ersten Quartal 2012. Im Schlussquartal 2016 hatte die Arbeitslosenquote noch bei 10,0 Prozent gelegen und 2015 war sie zeitweise bis auf 10,5 Prozent gestiegen.

Damit erreichte sie den niedrigsten Stand seit dem ersten Jahresviertel 2012. Im Schlussquartal 2016 hatte Frankreichs Arbeitslosenquote noch bei 10,0 Prozent gelegen, 2015 war sie zeitweise bis auf 10,5 Prozent gestiegen.

Volkswirte zeigte sich von der positiven Entwicklung auf dem französischen Arbeitsmarkt überrascht. Sie hatten für den Zeitraum von Januar bis März mit einer unveränderten Quote von 10,0 Prozent gerechnet. Nach wie vor leidet die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone aber unter einer vergleichsweise hohen Jugendarbeitslosigkeit: Bei den Beschäftigten mit einem Alter bis zu 24 Jahren meldete Insee eine Arbeitslosenquote von 22,3 Prozent.

Seit mittlerweile drei Quartalen ist die französische Wirtschaft auf Wachstumskurs, wobei das Tempo allerdings geringer ist als in anderen Euroländern wie zum Beispiel Deutschland. Der neue Präsident Emmanuel Macron will mit einer Reformpolitik die Konjunktur wieder stärker in Schwung bringen.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe leicht gestiegen. Sie sei um 1000 auf 234 000 Anträge geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen deutlicheren Anstieg auf 238 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gestiegen. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 14:50) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaftswachstum schwächt sich noch stärker ab als erwartet. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum von 0,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung dieses Wertes gerechnet. LONDON - Die Wirtschaft Großbritanniens hat zu Beginn des Jahres noch stärker an Fahrt verloren als erwartet. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:17) weiterlesen...

Spanien: Wirtschaftswachstum beschleunigt sich. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent gewachsen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag laut einer zweiten Schätzung im Madrid mit. Damit wurde das Ergebnis der ersten Erhebung bestätigt. Im Vorquartal hatte das BIP um 0,7 Prozent zugelegt. MADRID - Die spanische Volkswirtschaft hat ihren starken Wachstumskurs noch beschleunigt. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 09:17) weiterlesen...

Frankreich: Arbeitslosenzahl sinkt im April weniger als erwartet. Sie sei auf 3,471 Millionen gefallen, teilte das französische Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Dies ist ein Rückgang um 1,0 Prozent oder 36 300 Personen im Vergleich zum Vormonat. Volkswirte hatten ein Minus von 45 000 Personen erwartet. Im Vormonat war die Arbeitslosenzahl allerdings noch um 43 700 gestiegen. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosenzahl im April weniger stark gesunken als erwartet. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 18:31) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken überraschend stark. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,3 Prozent gefallen, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang um 1,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April überraschend stark gesunken. (Boerse, 24.05.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt stärker als erwartet. Der FHFA-Hauspreisindex habe im März um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat war der Indikator noch um 0,8 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 15:20) weiterlesen...