Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich hat sich die Inflation zum Jahresauftakt wie erwartet verstärkt.

21.02.2017 - 08:59:24

Frankreich: Inflation steigt wie erwartet. Die nach europäischen Standards ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) seien im Januar um 1,6 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris nach einer zweiten Schätzung mit. Damit bestätigten die Statistiker wie erwartet eine erste Schätzung. Im Dezember hatte die Inflation noch bei 0,8 Prozent gelegen und im November bei 0,7 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat gingen die Verbraucherpreise im Januar um 0,3 Prozent zurück. Hier hatte Insee die erste Schätzung von minus 0,2 Prozent leicht nach unten revidiert. Experten hatten auch hier eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

Der jüngste Preisanstieg im Jahresvergleich geht den Angaben zufolge vor allem auf höhere Preise bei Energie, Kleidung und frischen Lebensmitteln zurück. Seit mehreren Monaten zieht die Inflation in Frankreich wie auch in anderen Ländern der Eurozone an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich um 0,1 Prozent zum Vormonat, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Das ist der schwächste Anstieg seit November 2013. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,5 Prozent gerechnet. Im Mai war der Indikator um revidiert 0,3 Prozent (zuvor 0,4 Prozent) gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juni deutlich schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 15:14) weiterlesen...

Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen - Abgasskandal belastet. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach Einschätzung der ZEW-Experten sorgte unter anderem der Skandal in der deutschen Automobilbranche für den Stimmungsdämpfer. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 12:02) weiterlesen...

Deutschland: Kräftiger Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist bereits der dritte Dämpfer in Folge. Bankvolkswirte hatten nur einen Rückgang auf 15,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 11:24) weiterlesen...

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. WIESBADEN - Millionen Menschen pendeln in Deutschland täglich zur Arbeit - die weitaus meisten mit dem Auto. (Boerse, 21.08.2017 - 12:25) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst 'mit viel Schwung'. "Die ausgesprochen gute Stimmung sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Verbrauchern und die gute Auftragslage in der Industrie sprechen dafür, dass die deutsche Wirtschaft auch im laufenden Vierteljahr mit viel Schwung zulegen dürfte", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Zentralbank. Wegen der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne dürfte der private Konsum "auch im Sommer eine solide Stütze für die Konjunktur bleiben". FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter in einem kräftigen Aufschwung. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 12:02) weiterlesen...

Auto wichtigstes Verkehrsmittel für Pendler auf dem Weg zur Arbeit. Zwei Drittel der Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren im vergangenen Jahr mit dem Pkw zum Arbeitsplatz. Nur rund 14 Prozent nutzen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug für ihren Arbeitsweg. Die am Montag von der Wiesbadener Behörde veröffentlichten Zahlen basieren auf einer alle vier Jahre durchgeführten Pendlererhebung. WIESBADEN - Das Auto ist für Pendler in Deutschland mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit. (Boerse, 21.08.2017 - 09:43) weiterlesen...