Japan, Deutschland

PARIS - Im Fahrlässigkeitsprozess gegen IWF-Chefin Christine Lagarde hat ein Schlüsselzeuge die Aussage vor Gericht verweigert.

14.12.2016 - 12:49:24

Früherer Büroleiter von Lagarde sagt nicht vor Gericht aus. Lagardes früherer Büroleiter im Pariser Finanz- und Wirtschaftsministerium, Stéphane Richard, kam am Mittwoch nicht zu seiner Zeugenvernehmung am Gerichtshof der Republik. Sein Anwalt begründete dies damit, dass gegen Richard wegen seiner Rolle in der Affäre um eine umstrittene Millionenzahlung an den Geschäftsmann Bernard Tapie ein eigenes Ermittlungsverfahren läuft.

"Er wollte kommen, aber ich habe ihm erklärt, dass das nicht möglich ist", sagte der Anwalt dem Sender BFMTV. Richard ist heute Chef des Telekommunikationskonzerns Orange.

Lagarde, die den Internationalen Währungsfonds (IWF) leitet, wird vorgeworfen, in ihrer Zeit als französische Ministerin durch fahrlässiges Handeln eine Veruntreuung öffentlicher Gelder ermöglicht zu haben. Sie gab 2007 grünes Licht für ein Schiedsverfahren, das dem Geschäftsmann Tapie mehr als 400 Millionen Euro Entschädigung zusprach - inzwischen ermittelt die Justiz unter anderem wegen Betrugs-Verdachts gegen mehrere Beteiligte, darunter Richard.

"Ich kann nur bedauern, dass Stéphane Richard nicht da ist", sagte Lagardes Anwalt Patrick Maisonneuve vor Journalisten. Dies sei aber das Risiko, wenn man einen Prozess ansetze, obwohl nebenher noch weitere Ermittlungsverfahren liefen. Lagarde hatte den Vorwurf der Nachlässigkeit zum Prozessauftakt am Montag zurückgewiesen. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu ein Jahr Haft und 15 000 Euro Strafe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Initiative gegen Energie-Subventionen auf WTO-Ministerkonferenz. Die Welthandelsorganisation (WTO) solle Verhandlungen zum Abbau der Subventionen für fossile Energieträger an die Landwirtschaft in ihre zukünftige Agenda aufnehmen, sagte Neuseelands Handelsminister David Parker am Montag in Buenos Aires. Die staatlichen Zuschüsse entsprächen jährlich zwischen 400 und 600 Milliarden Dollar. BUENOS AIRES - Eine von Neuseeland angeführte Staatengruppe hat bei der Welthandelskonferenz in Buenos Aires eine Initiative gegen Energie-Subventionen im Agrarbereich gestartet. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 18:13) weiterlesen...

OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum. Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erhobene Frühindikator CLI blieb stabil, wie die OECD am Montag in Paris mitteilte. Der Indikator deute auf ein konstantes Wachstum in vielen OECD-Ländern hin, kommentierte die Organisation. In Großbritannien zeichne sich jedoch ein schwächeres Wachstum ab. PARIS - Die Konjunkturaussichten für den OECD-Raum haben sich im Oktober kaum verändert. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 12:02) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne zum Wochenstart - Nikkei nähert sich wieder Mehrjahreshoch. Gerade Exportwerte profitierten von der anhaltenden Yen-Schwäche zum US-Dollar nach dem guten US-Arbeitsmarktbericht. Der japanische Leitindex Nikkei 225 kletterte bis zum Handelsschluss um 0,56 Prozent auf 22 938,73 Punkte. Er schloss auf Tageshoch in Sichtweite der runden Marke von 23 000 Punkten. Er näherte sich damit auch wieder seinem Jahreshoch von 23 382 Punkten von Anfang November, das gleichzeitig der höchste Stand seit Anfang der Neunziger ist. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Stimmung an Asiens Börsen ist zu Beginn der neuen Woche gut geblieben. (Boerse, 11.12.2017 - 08:15) weiterlesen...

Aktien Asien: Versöhnlicher Wochenschluss. Die Kurse an praktisch allen wichtigen Handelsplätzen legten zu. Hintergrund war der gute Lauf an der Wall Street und ein starker Dollar, der im Umkehrschluss die asiatischen Währungen schwächte und damit die Exportchancen der Länder verbesserte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Stimmung an Asiens Börsen hat sich zum Ende der Woche deutlich aufgehellt. (Boerse, 08.12.2017 - 08:15) weiterlesen...

Japans Wirtschaftswachstum deutlich höher als zunächst angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Juli bis September ist endgültigen Daten zufolge um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,5 Prozent gestiegen, wie die die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft am Freitag in Tokio mitteilte. TOKIO - Japans Wirtschaft ist zuletzt noch stärker gewachsen als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 07:44) weiterlesen...

Aktien Asien: Kurse erholen sich teilweise. Vor allem die Kurse in Japan legten zu. Die gute Entwicklung der Tech-Werte in den USA wirkte dabei als Stütze. Auch die Kurse in Australien und Hongkong stiegen. In Festland-China und Südkorea sah es dagegen mau aus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Asiens Börsen haben sich am Donnerstag etwas von ihrem gestrigen Rückschlag erholt. (Boerse, 07.12.2017 - 08:46) weiterlesen...