Indikatoren, Regierungen

PARIS - Frankreichs Regierungssprecher hat Gegner der von Präsident Emmanuel Macron geplanten Lockerung des Arbeitsrechts gewarnt, nicht aus Protest für Stillstand im Land zu sorgen.

23.05.2017 - 11:47:25

Französischer Regierungssprecher warnt Reformgegner vor Blockaden. "Aber man hat nicht das Recht, Frankreich zu blockieren, wenn man mit dieser oder jener Maßnahme nicht einverstanden ist", sagte Christophe Castaner am Dienstag im Sender France 2. Im vergangenen Jahr hatten heftige Proteste gegen eine Arbeitsmarktreform in Frankreich unter anderem Raffinerien lahmgelegt und Engpässe an Tankstellen ausgelöst.

Staatschef Macron empfing am Dienstagvormittag nacheinander die Chefs der großen Gewerkschaften CFDT und CGT. Später wollte er weitere Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände treffen. Die Lockerung des Arbeitsrechts ist ein zentraler Punkt im Programm Macrons, der Mitte des Monats sein Amt angetreten hatte. "Man muss diesen Dialog annehmen, aber die Gewerkschaften müssen auch die Notwendigkeit einsehen, Bewegung in veraltete Strukturen zu bringen", so Regierungssprecher Castaner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne für Verbot privater Autobahnprojekte - Weitere Klage. Es zeige sich, dass Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) demokratisch nicht zu kontrollieren seien, sagte Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Wie Mitte September bekannt wurde, hat außer der privaten Autobahngesellschaft "A1 Mobil" in Norddeutschland auch der Betreiber eines ausgebauten Abschnitts der A8 Klage eingereicht, um zusätzliche Zahlungen des Bundes zu erzwingen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hält trotz Kritik prinzipiell an ÖPP fest. BERLIN - Die Grünen dringen angesichts einer weiteren Klage eines privaten Autobahnbetreibers gegen den Bund auf ein Verbot solcher Finanzierungsmodelle. (Boerse, 20.09.2017 - 11:18) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft warnt vor Aufkündigung von Atomabkommen mit Iran. Ein solcher Schritt wäre "ein harter Schlag ins Kontor der deutschen Wirtschaft", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA gewarnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Immobilienwirtschaft hofft nach Urteil auf Aus für Mietpreisbremse. "Auch wenn das Votum des Landgerichts keine konkreten Auswirkungen auf das Gesetz hat, kommt ihm eine große bundesweite Signalwirkung zu", sagte der Präsident des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Andreas Ibel, am Mittwoch. Die Mietpreisbremse sei sozial ungerecht und von der Politik mit unrealistischen Erwartungen überfrachtet worden. Zu bezahlbaren Mieten werde man nur durch eine Ausweitung des Wohnungsangebots kommen. BERLIN - Die Immobilienwirtschaft macht sich nach der Entscheidung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. (Boerse, 20.09.2017 - 10:59) weiterlesen...

Puerto Rico fürchtet Hurrikan 'Maria'. Zu befürchten sind stundenlange Orkanböen, Sturmfluten und sintflutartiger Regen. Gouverneur Ricardo Rosselló rief die Bewohner dazu auf, sich schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen. "Es bleibt noch Zeit, aber die Leute sollten sich beeilen", sagte er dem Sender CNN am späten Dienstagabend (Ortszeit). "Maria" werde der schlimmste Hurrikan sein, der die Insel in ihrer jüngsten Geschichte getroffen habe. ROSEAU - Die Karibikinsel Puerto Rico bereitet sich auf einen der schwersten Wirbelstürme ihrer Geschichte vor. (Boerse, 20.09.2017 - 10:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Entsetzen in Mexiko - Erdbeben tötet mindestens 224 Menschen (Stärke des Bebens im dritten Absatz ergänzt) (Boerse, 20.09.2017 - 08:50) weiterlesen...

Tod und Entsetzen in Mexiko - Erdbeben tötet mindestens 224 Menschen (Boerse, 20.09.2017 - 08:29) weiterlesen...