Regierungen, Frankreich

PARIS - Frankreichs Premierminister Edouard Philippe hat das Vertrauen der Nationalversammlung bekommen.

04.07.2017 - 19:40:42

Frankreichs Premier gewinnt Vertrauensabstimmung im Parlament. Nach einer Vorstellung des Regierungsprogramms stellte sich am Dienstag wie erwartet die große Mehrheit der Abgeordneten hinter Philippe. 370 Parlamentarier stimmten bei der Vertrauensabstimmung für die Erklärung der Regierung, 67 dagegen. 129 Abgeordnete enthielten sich.

Er kündigte an, die Staatsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftskraft zu senken. "Frankreich kann nicht gleichzeitig Champion der öffentlichen Ausgaben und Champion der Steuern bleiben."

370 Abgeordnete stellten sich in der Abstimmung hinter ihn, 67 stimmten gegen die Erklärung der Regierung. 129 Parlamentarier enthielten sich. Die große Zustimmung war keine Überraschung: Macrons Mitte-Lager hatte vor kurzem eine klare Mehrheit in der ersten Parlamentskammer errungen.

Der sozialliberale Staatschef hatte bereits am Montag in einer Grundsatzrede die großen Linien seiner Politik vorgestellt. Seinem Premierminister blieb nun die Aufgabe eines konkreteren Arbeitsprogramms - und das brisante Thema der öffentlichen Finanzen. Die Staatsausgaben beliefen sich 2016 auf mehr als 56 Prozent der Wirtschaftskraft, rund 12 Punkte mehr als in Deutschland. Die Quote soll in den kommenden fünf Jahren um drei Prozentpunkte sinken. Zugleich solle die Steuerlast gesenkt werden, sagte Philippe.

Wo gespart werden soll, ließ er allerdings weitgehend offen. Kein Ministerium und keine Steuernische werde unantastbar sein.

Philippe erneuerte sein Versprechen, dass Frankreich schon 2017 erstmals seit Jahren wieder die europäische Defizitgrenze einhalten werde. Der Rechnungshof hatte kürzlich ermittelt, dass Paris das Limit erneut zu überschreiten droht, wenn nicht Milliarden eingespart werden. Frankreich ist mit einer Neuverschuldung von mehr als drei Prozent der Wirtschaftskraft seit langem ein Brüsseler Defizitsünder. Paris hatte schon zweimal Sparaufschub bekommen.

Auch bei der Flüchtlingspolitik ging Philippe hart mit der bisherigen Politik seines Landes ins Gericht: "Angesichts dieser Situation hat Frankreich sich unfähig gezeigt, seine juristischen oder moralischen Verpflichtungen zu erfüllen", sagte er. Schon kommende Woche wolle die Regierung neue Maßnahmen vorstellen. Er bestätigte zudem zahlreiche Wahlversprechen Macrons - etwa einen 50-Milliarden-Investitionsplan. Und Philippe kündigte an, alles zu tun, um "die Franzosen mit der Europäischen Union zu versöhnen".

Bereits auf den Weg gebracht hat die Philippe-Regierung, in der Vertreter mehrerer politischer Lager und viele Quereinsteiger sitzen, ein neues Anti-Terror-Gesetz. In den kommenden Monaten will sie auch eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts durchsetzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD ringt um Ja zu Sondierung mit Union - CSU blockt Forderungen ab (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

EU startet nächste Brexit-Phase. Der EU-Gipfel in Brüssel gab am Freitag das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche. Diese werde allerdings noch schwieriger als die erste, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

Rentenbeitrag in Deutschland sinkt auf 18,6 Prozent. BERLIN - Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt zum 1. Januar von 18,7 auf 18,6 Prozent. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zu. Nach Angaben der Regierung werden durch die Absenkung Arbeitnehmer und Wirtschaft um jeweils rund 600 Millionen Euro pro Jahr entlastet. Möglich wird der Schritt wegen der konjunkturbedingt guten Einnahmen der Rentenkasse. Mit dem Eintritt geburtenstarker Jahrgänge ins Rentenalter geraten die Rentenfinanzen in den nächsten Jahren aber offiziellen Prognosen zufolge unter Druck. Bis 2045 dürfte der Beitragssatz demnach auf voraussichtlich 23,2 Prozent steigen. Rentenbeitrag in Deutschland sinkt auf 18,6 Prozent (Boerse, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen. Beim EU-Gipfel am Freitag stellten die 27 verbleibenden Länder offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichenden Fortschritt gegeben habe. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen gestartet. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:31) weiterlesen...

Beratungen über BER-Eröffnungstermin haben begonnen. Das Datum soll am Abend nach der Sitzung am Flughafen Tegel bekannt gegeben werden. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will dem 20-köpfigen Kontrollgremium Medienberichten zufolge vorschlagen, den Flughafen im Herbst 2020 in Betrieb zu nehmen. Offiziell bestätigt wurde das nicht. BERLIN - Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat am Freitagvormittag Beratungen über einen Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen aufgenommen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:13) weiterlesen...

Bundesrat berät über Glyphosat-Beschränkungen. Die Länderkammer überwies am Freitag Anträge Thüringens und des Saarland in die Ausschüsse, die unter anderem ein Verbot für Grünanlagen, öffentliche Verkehrsflächen und Einrichtungen wie Kitas fordern. Die thüringische Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, es gebe nationale Handlungsspielräume, die genutzt werden sollten. Auch im Bundestag und der geschäftsführenden Bundesregierung wird hierüber diskutiert. BERLIN - Nach dem umstrittenen deutschen Ja zu einer weiteren EU-Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat beschäftigt sich auch der Bundesrat mit möglichen Beschränkungen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:30) weiterlesen...