Regierungen, Deutschland

PARIS - Die Präsidentenwahl hat Emmanuel Macron gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewonnen - nun setzen Berlin und Brüssel auf rasche Reformen des Linksliberalen, um in ganz Europa den Rechtspopulismus zurückzudrängen.

08.05.2017 - 20:04:25

GESAMT-ROUNDUP: Merkel und EU setzen auf Macron gegen neuen Nationalismus. "Emmanuel Macron trägt die Hoffnung von Millionen von Franzosen - auch von vielen Menschen in Deutschland und ganz Europa", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.

Unklar blieb am Montag aber, in welche Richtung gemeinsame Reformen gehen könnten. So will Macron mit einem Euro-Finanzminister und Euro-Bonds mittelfristig Akzente setzen. Regierungssprecher Steffen Seibert machte klar, dass die Bundesregierung Forderungen nach gemeinsamen Anleihen der Euroländer - Eurobonds - weiterhin ablehnt. Zudem braucht Macron für Reformen im eigenen Land eine Mehrheit im Parlament, das noch gewählt werden muss.

International reagierten Staats- und Regierungschefs zumeist erleichtert auf den Erfolg des Pro-Europäers und die Niederlage der EU-Feindin. Aufatmen, aber keine Euphorie gab es bei Investoren - ein Kursfeuerwerk an den Börsen blieb aus. Macrons Sieg war erwartet worden. Der Eurokurs fiel am Montag sogar leicht.

Der 39-jährige Macron steht als bislang jüngster Präsident des wichtigsten deutschen EU-Partners angesichts hoher Arbeitslosigkeit und schwächelnder Wirtschaft vor einer Mammutaufgabe. "Ich werde mit allen Kräften gegen die Spaltung kämpfen, die uns zermürbt und entmutigt", versuchte der Mitte-Links-Politiker, den Franzosen neues Selbstbewusstsein einzuimpfen.

Am Montagvormittag nahm Macron in Paris an der Seite des scheidenden Präsidenten François Hollande bereits an der Zeremonie zum Gedenken an den Sieg über Nazi-Deutschland teil. Am Sonntag wird er von Hollande offiziell das Amt übernehmen; seine erste Auslandsreise soll nach Deutschland führen.

Hollande reiste am Montag zu seinem Abschiedsbesuch nach Berlin, wo ihn Merkel empfing. Die Kanzlerin sagte vor dem Treffen, sie wünsche Hollande für die Zukunft alles Gute: "Mal sehen, wo man sich wiedertrifft." Mit Blick auf Macron sagte sie: "Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass wir gut zusammenarbeiten können." Deutschland und Frankreich seien schicksalhaft verbunden und wollten die EU in eine gute Zukunft führen.

Macron muss nun vorrangig zwei Aufgaben lösen: Er muss seine Bewegung "En Marche!" fit für die Parlamentswahl im Juni machen und einen Premierminister finden. Als erstes trat Macron am Montag vom Vorsitz seiner Bewegung zurück und übergab das Amt übergangsweise Cathérine Barbaroux. Die Bewegung soll zudem in "La République en Marche" umbenannt werden, um nicht mehr so personenbezogen zu wirken. Bis Donnerstag will Macrons Organisation Kandidaten für alle 577 Wahlkreise aufstellen, darunter mindestens die Hälfte Frauen und mindestens die Hälfte Kandidaten, die nicht aus der Politik kommen.

Ohne Mehrheit in der Nationalversammlung müsste Macron auch Politiker eines anderen Lagers für die Regierung ernennen. Das könnte seinen Handlungsspielraum stark einschränken.

Nach Auszählung aller Stimmen gewann Macron laut vorläufigem Ergebnis mit 66,1 Prozent der Stimmen. Le Pen kam auf 33,9 Prozent. Macron erhielt rund 20,8 Millionen Stimmen, fast doppelt so viele wie Le Pen (10,6 Millionen). Die Wahlbeteiligung lag bei rund 74,6 Prozent. Mehr als vier Millionen Franzosen gaben Wahlumschläge ohne Stimmzettel oder ungültige Stimmen ab.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, Deutschland müsse viel stärker als bisher in Europa investieren und alles dafür tun, dass Macron erfolgreich sei. Gabriel schlägt einen deutsch-französischen Investitionsfonds vor. Der EU-Ratspräsident Donald Tusk nannte Frankreich "unentbehrlich für Europa, wie es Europa für Frankreich ist".

Russlands Präsident Wladimir Putin rief Macron zur Überwindung von gegenseitigem Misstrauen auf. Nur so seien international Stabilität und Sicherheit zu erreichen. Im Wahlkampf hatte Moskau Sympathien für Le Pen erkennen lassen, Macron ist zu Russland kritisch eingestellt. Seine Bewegung "En Marche!" beschuldigte Moskau zuletzt, über Medien in den französischen Wahlkampf einzugreifen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Bundesregierung rechnet mit 'Insolvenz und Grounding' von Niki. "Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin ", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet mit Insolvenz und Einstellung des Flugbetriebs bei der Air-Berlin-Tochter Niki. (Boerse, 13.12.2017 - 15:31) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

Verwaltungsgericht weist Klagen gegen KBA im Abgas-Skandal ab. Der Verband sei nicht klageberechtigt, entschied die dritte Kammer des Gerichts. Über den Inhalt der Klagen wurde nicht verhandelt. Die Umweltschützer wollten mit den Klagen gegen das nach ihrer Auffassung unzureichende Vorgehen der Behörde gegen den Betrieb unzulässiger Abschalteinrichtungen für die Abgasreinigung in Autos vorgehen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Thematik ließ das Gericht sowohl die Berufung als auch die Revision direkt zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu. SCHLESWIG - Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hat am Mittwoch Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Abgas-Skandal abgewiesen. (Boerse, 13.12.2017 - 14:36) weiterlesen...

US-Präsident Trump: Kandidat Moore hatte schlechte Karten. Er selbst habe im parteiinternen Vorwahlkampf Moores Gegenkandidaten Luther Strange unterstützt, weil er gesagt habe, dass Moore die allgemeine Wahl nicht gewinnen könne, schrieb Trump am Mittwochmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat versucht, die Niederlage der Republikaner als persönliche Schlappe des umstrittenen Kandidaten Roy Moore herunterzuspielen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 14:13) weiterlesen...

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete. THESSALONIKI/ATHEN - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. (Boerse, 13.12.2017 - 14:06) weiterlesen...