Haushalt, Steuern

PARIS - Die hochentwickelten Länder kassieren so viele Steuern wie noch nie in den vergangenen fünf Jahrzehnten.

30.11.2016 - 18:24:24

Steuerquote in OECD-Ländern auf neuem Höchststand. Die Steuerquote stieg im vergangenen Jahr laut einer Statistik der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf ein neues Rekordhoch. Im Durchschnitt erhob der Staat in 32 OECD-Ländern Steuern und Sozialabgaben in Höhe von 34,3 Prozent der Wirtschaftskraft. Das sei so viel wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1965, teilte die OECD am Mittwoch mit.

Die Steuerquote in Deutschland liegt demnach etwas über dem OECD-Durchschnitt. Der Staat erhielt im vergangenen Jahr 36,9 Prozent der Wirtschaftskraft (plus 0,3 Prozentpunkte gegenüber 2014).

International hat sich die Steuerlast in den vergangenen Jahren verschoben, vor allem Arbeit und Konsum werden stärker besteuert. Einkommensteuer, Sozialabgaben und Verbrauchssteuern (wie die Mehrwertsteuer) lagen laut OECD 2014 bei 24,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dagegen liegt das Aufkommen an Unternehmenssteuern deutlich niedriger als vor der Finanzkrise: Während die Unternehmen 2007 noch Steuern in Höhe von 11,2 Prozent der Wirtschaftskraft zahlten, waren es 2014 nur noch 8,8 Prozent.

Am vergangenen Freitag hatte die europäische Statistikbehörde Eurostat bereits aktuelle Steuerquoten für die EU-Länder veröffentlicht. Diese weichen wegen einer unterschiedlichen Methodik von den OECD-Angaben ab - Deutschlands Quote liegt demnach etwa bei 40 Prozent der Wirtschaftsleistung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump setzt zum Start die Schere bei Obamas Gesundheitsreform an. Am Freitagnachmittag (Ortszeit) unterzeichnete Trump im Oval Office des Weißen Hauses eine Anordnung "zur Erleichterung der Lasten durch Obamacare". Damit werden staatliche Stellen wie das Gesundheitsministerium aber auch Fachbehörden ermächtigt, Regelungen unterhalb der Gesetzesebene zurückzunehmen oder auch Ausnahmen zu gewähren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat bereits kurz nach seinem Amtsantritt erste Schritte gegen die Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama eingeleitet. (Boerse, 22.01.2017 - 14:39) weiterlesen...

'Focus': Einnahmerekord bei der Lkw-Maut. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, registrierte der Bund mit 4,63 Milliarden Euro eine neue Bestmarke. Selten zuvor seien so viele Güter auf deutschen Autobahnen transportiert worden. Bislang lag der Rekord bei 4,5 Milliarden Euro im Jahr 2010. Laut "Focus" fließen - nach Abzug von Systemkosten und Kfz-Steuerkompensation - 3,4 Milliarden Euro direkt in den Erhalt und Ausbau von Bundesfernstraßen. BERLIN - Dank guter Konjunktur hat die Lkw-Maut im vergangenen Jahr so viel Einnahmen gebracht wie noch nie. (Wirtschaft, 22.01.2017 - 14:38) weiterlesen...

Sparen oder Geldausgeben? Frankreichs Linke streitet über Finanzen. Drei Tage vor der ersten Vorwahlrunde der Sozialisten und ihrer Verbündeten pochte vor allem der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon auf einen rigorosen Sparkurs. PARIS - Die Präsidentschaftskandidaten der französischen Linken sind uneins über den Kurs zur Sanierung der maroden Staatsfinanzen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 05:24) weiterlesen...

Sparen oder Geldausgeben? Frankreichs Kandidaten uneins bei Finanzen. Drei Tage vor der ersten Vorwahlrunde der Sozialisten und ihrer Verbündeten pochte vor allem der frühere Erziehungsminister Vincent Peillon auf einen rigorosen Sparkurs. Der frühere Premier Manuel Valls forderte am Donnerstagabend bei einer TV-Debatte zwar, die europäische Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Er ließ aber erkennen, dass eine weitere Defizitsenkung keine Priorität für ihn ist. Frankreich ist seit langem ein EU-Defizitsünder und will im laufenden Jahr wieder die Drei-Prozent-Grenze wieder einhalten. PARIS - Die Präsidentschaftskandidaten der französischen Linken sind uneins über den Kurs bei den angeschlagenen Staatsfinanzen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 22:45) weiterlesen...

Künftiger US-Finanzminister unter Beschuss - Anteile im Steuerparadies. Dies habe er dem Senat, der über seine Nominierung als Finanzminister entscheiden muss, zunächst verschwiegen. Ferner habe er Vermögenswerte in Höhe von 100 Millionen Dollar zunächst nicht angegeben, später aber den beim Senat einzureichenden Unterlagen beigelegt. Der frühere Goldman-Sachs-Investmentbanker hatte am Donnerstag dem Finanzausschuss des Senats Rede und Antwort gestanden. WASHINGTON - Der künftige US-Finanzminister Steven Mnuchin hat nach Informationen der "Washington Post" Anteile an Firmen auf der als Steuerparadies bekannten Inselgruppe Cayman Islands. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 19:55) weiterlesen...

Dobrindt erwartet aus Pkw-Maut etwas höhere Einnahmen. Nach Abzug der Kosten sollen jährlich 524 Millionen Euro für Straßen-Investitionen übrig bleiben, wie aus einer überarbeiteten Prognose des Ministeriums hervorgeht. Berücksichtigt sind darin die mit der EU-Kommission vereinbarten Änderungen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) rechnet bei der Pkw-Maut mit etwas höheren Einnahmen. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 16:32) weiterlesen...