Regierungen, Italien

PARIS - Die britische Premierministerin Theresa May will weiterhin in der kommenden Woche die Brexit-Verhandlungen mit der Europäischen Union beginnen.

13.06.2017 - 21:38:24

May: Brexit-Verhandlungen beginnen kommende Woche. Sie habe Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bestätigt, dass der Zeitplan auf Kurs bleibe, sagte May am Dienstag bei einem Besuch in Paris.

Zuvor war aus EU-Kreisen bekanntgeworden, dass die EU und Großbritannien bei ersten Vorgesprächen noch kein Datum für den Beginn der Verhandlungen festgelegt hatten. Dieser war für den 19. Juni angedacht. Es geht um die Bedingungen des britischen EU-Austritts. Theresa May hatte vorige Woche ihre absolute Mehrheit bei der Parlamentswahl verloren und befindet sich in einer schwierigen Regierungsbildung.

Frankreichs Präsident Macron hält einen Verbleib Großbritanniens in der Gemeinschaft aus Sicht der verbleibenden EU-Staaten weiter für möglich. "Die Tür ist natürlich immer noch offen, solange es keine abgeschlossene Verhandlung über den Brexit gibt", sagte er nach dem Treffen mit May im Élyséepalast. Die Entscheidung zum EU-Austritt sei aber vom britischen Volk getroffen worden - "und ich respektiere die Souveränität der Völker". Er sagte: weiter: "Es steht mir nicht zu, zu wissen, ob man diese Entscheidung widerrufen sollte oder nicht."

Macron betonte, dass man sich bewusst sein müsse, dass es nach Beginn der Verhandlungen schwierig sei, kehrt zu machen. Ein Reporter hatte ihn explizit gefragt, ob die Tür für einen Verbleib Großbritanniens noch offen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurofighter-Ausschuss in Österreich kritisiert Regierung und Airbus. Es stehe weiterhin der inzwischen erhärtete Vorwurf im Raum, Airbus habe beim Verkauf von 15 Kampfjets vom Typ Eurofighter rund 180 Millionen Euro in ein Schmiergeld-Karussell eingespeist, sagte Ausschussmitglied Werner Kogler (Grüne) am Dienstag zum Abschluss des Ausschusses. Airbus hat diese Vorwürfe mehrfach strikt zurückgewiesen. WIEN - Der größte Rüstungsdeal Österreichs ist nach Überzeugung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses von Korruptionsvorwürfen überschattet. (Boerse, 19.09.2017 - 13:12) weiterlesen...

Minister-Dienstwagen: Maas und Zypries am schmutzigsten unterwegs. Die beiden SPD-Politiker lassen sich demnach in Diesel-Autos mit einem CO2-Ausstoß von 159 Gramm pro Kilometer durch die Gegend fahren. Am klimafreundlichsten ist laut DUH Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) unterwegs. Ihr Benzin-Hybrid, der teils elektrisch fährt, bläst 115 Gramm CO2 pro Kilometer aus dem Auspuff. Vor einem Jahr hatte sie sich mit zwei Kabinettskollegen den letzten Platz geteilt. BERLIN - Hoher Spritverbrauch und Diesel: Im Dienstwagen-Vergleich der Deutschen Umwelthilfe (DUH) teilen sich dieses Jahr Justizminister Heiko Maas und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries den letzten Platz im Bundeskabinett. (Boerse, 19.09.2017 - 12:11) weiterlesen...

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will halbe Milliarde Euro Schulden tilgen. Die Haushaltskommission fasste am Dienstag in Stuttgart einen entsprechenden Beschluss, knüpfte diesen aber an die Bedingung, dass die Steuerschätzung im Herbst entsprechend gut für das Land ausfällt. Das bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums in Stuttgart. STUTTGART - Die grün-schwarze Landesregierung will im Doppelhaushalt 2018/2019 doch eine halbe Milliarde Euro an Schulden tilgen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:06) weiterlesen...

Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken - gegen Enddatum für Diesel. "Wir müssen aufhören, über Probleme der Diesel von gestern zu reden", sagte der Sozialdemokrat am Dienstag bei einem Kongress am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. Es komme darauf an, dass sich die deutschen Autohersteller zu Mobilitätsanbietern wandelten und beim Antrieb gute Brückentechnologien anböten. Die Grundlagen des deutschen Wohlstandes dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden. FRANKFURT - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum für Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den Rücken gestärkt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:05) weiterlesen...

Trump vor erster Rede bei UN-Generaldebatte - Widerstand gegen Reform. "Wegen Bürokratie und Misswirtschaft haben die UN ihr volles Potenzial nicht erreicht", sagte Trump bei einem Treffen im Hauptgebäude der Vereinten Nationen in New York am Montag. Das Budget der Weltorganisation habe sich seit dem Jahr 2000 um 140 Prozent erhöht und die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt. NEW YORK - Vor der mit Spannung erwarteten ersten Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen am Dienstag gibt es Widerstand gegen die von ihm geforderte UN-Reform. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 05:46) weiterlesen...

Deutschlands Zuckerrübenbauer: Gut vorbereitet auf Ende der EU-Quote. MANNHEIM - Deutschlands Zuckerrübenbauern sehen dem Ende der EU-Zuckerquote am 30. September relativ gelassen entgegen. "Wir haben uns gut vorbereitet", sagte Geschäftsführer Stefan Lehner von der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker. Was jedoch Probleme bereite, seien Wettbewerbsverzerrungen durch Subventionen etwa in Brasilien. "Bei niedrigen Weltmarktpreisen wird es für Hersteller in Europa schwieriger, zu exportieren", sagte Lehner. "Im Gegenteil: Dann drückt mehr Zucker aus anderen Regionen in die EU rein." Deutschlands Zuckerrübenbauer: Gut vorbereitet auf Ende der EU-Quote (Boerse, 19.09.2017 - 05:35) weiterlesen...