Regierungen, Deutschland

PARIS - Der politisch angeschlagene französische Staatschef François Hollande tritt nicht für eine zweite Amtszeit an.

01.12.2016 - 22:29:25

Frankreichs Präsident Hollande verzichtet auf erneute Kandidatur. Dies gab der Sozialist am Donnerstagabend in einer kurzfristig angesetzten Fernsehansprache aus dem Élysée-Palast in Paris bekannt.

Er könne eine Zersplitterung der Linken nicht akzeptieren, sagte der 62-Jährige. Mit Blick auf die Konkurrenz der Konservativen und der extremen Rechten erklärte er: "Ich möchte nicht, dass Frankreich Abenteuern ausgesetzt wird, die kostspielig und sogar gefährlich für seine Einheit, seinen Zusammenhalt und sein soziales Gleichgewicht wären."

Premierminister Manuel Valls würdigte die Entscheidung Hollandes: "Das ist die Wahl eines Staatsmanns", erklärte er. Es gilt als sicher, dass Valls sich um Hollandes Nachfolge bewerben will.

Die Ankündigung des 62 Jahre alten Staatschefs war mit Spannung erwartet worden - dass er nicht wieder antritt, war für viele politische Kommentatoren aber eine Überraschung. Die Sozialisten wollen ihren Kandidaten mit einer Vorwahl im Januar küren. Die Franzosen wählen ihren neuen Präsidenten dann in voraussichtlich zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai kommenden Jahres.

Hollande konnte sich zuletzt wenig Hoffnungen auf eine zweite Amtszeit machen. Seine Umfragewerte sind im Keller, auch im eigenen Lager war er nach Konflikten über Wirtschaftsreformen und freimütigen Äußerungen in einem Enthüllungsbuch unter Druck geraten.

Die Kür des Ex-Premiers François Fillon zum Präsidentschaftsanwärter der oppositionellen Konservativen hatte die Situation für Hollande weiter zugespitzt. Während sich die bürgerliche Rechte geschlossen hinter Fillon aufstellt und die rechtsextreme Front National ohne große Debatten ihre Chefin Marine Le Pen stützt, präsentiert sich die Linke zersplittert.

Fillon erklärte Hollande am Abend für gescheitert. "Diese Amtszeit endet in politischem Chaos und Auflösung der Macht", schrieb er auf Twitter.

Bei Hollandes Sozialisten dürfte nun ein Machtkampf der verschiedenen Strömungen ausbrechen. Der zum linken Flügel gehörende Ex-Minister Arnaud Montebourg, harter Gegner Hollandes und Valls, hat bereits seine Kandidatur für die Vorwahl angekündigt.

Hollande hatte im Élysée-Palast viele Rückschläge wegzustecken. In seine Amtszeit seit 2012 fallen drei schwere Terroranschläge, Streiks, Proteste und gescheiterte Reformen. Das Land kommt wirtschaftlich nicht richtig in Schwung, die Arbeitslosenquote liegt bei rund 10 Prozent. Hollande schaffte es nicht, die Brüsseler Haushaltsregeln einzuhalten, die beim Defizit eine Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung vorschreiben. Hollande verwies in seiner Ansprache jedoch auf die zuletzt gesunkene Arbeitslosigkeit, durchgesetzte Wirtschaftsreformen und sein gesellschaftspolitisches Prestigeprojekt, die Öffnung der Ehe für Homosexuelle.

Er warnte zudem vor den Vorschlägen Fillons und Le Pens, die in Umfragen derzeit als Favoriten gelten. Fillons Programm stelle das soziale Modell Frankreichs infrage, ohne einen Nutzen für die Wirtschaft zu bringen, sagte Hollande. Mit Blick auf die Front National betonte er: "Die größte Gefahr ist der Protektionismus."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron fast 3 Punkte vor Le Pen. PARIS - Der sozialliberale Emmanuel Macron liegt nach vollständigen Ergebnissen der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl fast 3 Prozentpunkte vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Laut Zahlen des Innenministeriums vom Montagabend kam der Ex-Minister auf 24,01 Prozent der Stimmen, während Le Pen 21,3 Prozent erreichte. Beide werden in der Stichwahl am 7. Mai aufeinandertreffen. Macron fast 3 Punkte vor Le Pen (Wirtschaft, 24.04.2017 - 18:50) weiterlesen...

Fillon zieht sich nach Wahlniederlage zurück. Das kündigte der 63-Jährige am Montag vor dem Leitungsgremium der Republikaner in Paris an. PARIS - Der gescheiterte Präsidentschaftskandidat François Fillon führt die bürgerliche Rechte Frankreichs nicht in die Parlamentswahlen im Juni. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 18:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Demokraten machen Front gegen Le Pen. Damit stärken sie dem linksliberalen Favoriten Emmanuel Macron den Rücken. Der scheidende Präsident François Hollande rief am Montag in Paris zur nationalen Einheit auf, um die rechtsextreme Gefahr zu bannen. "Ich werde Macron wählen", sagte der Sozialist. Die Spitze der konservativen Republikaner gab zwar keine direkte Empfehlung für Macron ab, rief aber ihre Anhänger auf, Le Pen eine Niederlage zuzufügen. PARIS/BERLIN - Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich wollen die unterlegenen Sozialisten und Konservativen unter allen Umständen die Rechtspopulistin Marine Le Pen stoppen. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:31) weiterlesen...

Ex-Minister Bullerjahn verteidigt Beraterverträge. Die Investitionsbank (IB) sei der strategische Partner der gesamten Landesregierung, sagte der langjährige SPD-Politiker am Montag vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags. Es sei sinnvoll gewesen, die IB einzubinden. MAGDEBURG - In der Diskussion um umstrittene Beraterverträge der Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn die Rolle anderer Ministerien ins Blickfeld gerückt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 17:04) weiterlesen...

EU einig über Brexit-Leitlinien. Die Unterhändler hätten einen Entwurf für die sogenannten Verhandlungsleitlinien vereinbart, den die Staats- und Regierungschefs am Samstag bei einem Sondergipfel beschließen sollen, hieß es am Montag aus EU-Kreisen. Große Änderungen habe es nicht mehr gegeben. BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich nach offiziellen Angaben auf ihre Positionen für die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien geeinigt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 16:57) weiterlesen...

Merkel mahnt deutliche Fortschritte beim Stromnetzausbau an. "Hier hängen wir in allen Bereichen zurück", sagte sie bei einer Veranstaltung der Unionsfraktion am Montag in Berlin. In der neuen Wahlperiode bis 2021 werde erneut eine "große Kraftanstrengung" bei den Übertragungsnetzen gebraucht. Je stärker erneuerbare Energien ausgebaut würden, desto mehr kämen Unzulänglichkeiten beim Netzausbau zum Vorschein. Nötig sei dafür auch eine gesellschaftliche Debatte. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat deutliche Fortschritte beim Stromnetzausbau für die Energiewende angemahnt. (Boerse, 24.04.2017 - 16:30) weiterlesen...