Regierungen, Deutschland

PARIS - Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron hat nach seinem Wahlsieg versprochen, mit aller Kraft gegen die Spaltungen der französischen Gesellschaft zu kämpfen.

08.05.2017 - 03:50:23

FRANKREICH-TICHER: Macron kündigt neues Kapitel der Hoffnung an. "Ich kenne die Wut, die Angst, die Zweifel, die ein großer Teil von Ihnen ausgedrückt hat", sagte Macron am Sonntagabend mit Blick auf das Wahlergebnis. Macron hatte die Stichwahl laut Hochrechnungen mit rund 65,5 Prozent gewonnen, die Rechtspopulistin Marine Le Pen kam auf rund 34,5 Prozent.

"Ein neues Kapitel unserer langen Geschichte beginnt heute Abend", sagte Macron in einer Ansprache in seiner Wahlkampfzentrale, die live im Fernsehen übertragen wurde. "Ich will, dass es das der Hoffnung und des wiedergefundenen Vertrauens ist." Macron wurde später beim Pariser Louvre-Museum erwartet, um mit seinen Anhängern den Wahlsieg zu feiern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet. Die Staats- und Regierungschefs hätten klar ihre Unterstützung in diesem Bereich signalisiert, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass es nun Handlungsdruck gebe. BRÜSSEL - EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip erwartet nach dem EU-Gipfel deutlich mehr Tempo bei digitalen Zukunftsprojekten. (Boerse, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

DGB-Chef warnt vor einer Jamaika-Koalition für Besserverdienende. "Ich hoffe nicht, dass eine Koalition für Besserverdienende entsteht", sagte Hoffmann dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). BERLIN - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat Union, FDP und Grüne davor gewarnt, bei Verhandlungen über eine Regierungskoalition die sozial Schwachen aus dem Blick zu verlieren. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:27) weiterlesen...

Herrmann: Union will rasch über Rente und soziale Themen reden. Bei den Beratungen in der kommenden Woche werde intensiv über soziale Themen gesprochen, kündigte Herrmann am Samstag in Berlin nach einer Zwischenbilanz der Spitzen von CDU und CSU zu den ersten Jamaika-Verhandlungen in großer Runde vom Vorabend an. "Da geht es um die Zukunft der Renten, da geht es um Pflege" und andere wichtige soziale Anliegen. Zwischen CDU und CSU gebe es hier "volle Übereinstimmung". Details nannte er nicht. BERLIN - Die Union will nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) in den Jamaika-Verhandlungen rasch auch über die Zukunft der Rente reden. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:26) weiterlesen...

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen in Katalonien an. Das Hauptziel der geplanten Zwangsmaßnahmen sei die Ausrufung von Neuwahlen in der Region innerhalb von sechs Monaten, erklärte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Samstag nach einem gut zweistündigen außerordentlichen Treffen des Ministerrats in Madrid. Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. MADRID - Zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien will die spanische Regierung unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona auflösen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft. "Wir brauchen Anfang nächster Woche eine Entscheidung", sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der "Rheinischen Post" (Samstag). Seinen Schätzungen zufolge könnten in der Transfergesellschaft bis zu 4000 Mitarbeiter Platz finden. Kebekus forderte Unterstützung von der Politik. BERLIN - Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air Berlin drückt die Fluggesellschaft aufs Tempo. (Boerse, 21.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien beschließen. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will am Samstag in Madrid konkrete Schritte beschließen. Kataloniens Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte am Donnerstag die ultimativ gestellte Forderung zurückgewiesen, die Pläne für einen eigenen Staat zu stoppen und in der Region im Nordosten Spaniens die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. MADRID - Die Katalonien-Krise tritt in eine entscheidende Phase: Die spanische Regierung ist am Samstag in Madrid zusammengekommen, um Zwangsmaßnahmen gegen die Regionalregierung in Barcelona zu beschließen. (Wirtschaft, 21.10.2017 - 11:02) weiterlesen...