Regierungen, Deutschland

PARIS - Der französische Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hat kurz vor der Präsidentschaftswahl seine Forderungen zum Umbau der Europäischen Union bekräftigt.

20.04.2017 - 20:58:24

Linkskandidat Mélenchon: Deutschland 'weder Feind noch Gebieter'. "Die Idee, dass Frankreich sich dominieren und zu Maßnahmen zwingen lassen kann, die es nicht will, wird mit mir nicht existieren", sagte Mélenchon am Donnerstag in der letzten TV-Sendung mit allen elf Präsidentschaftskandidaten. Er wolle im Fall eines Wahlsiegs mit Deutschland über seine Forderungen diskutieren.

Mélenchon fordert in seinem Programm eine Neuverhandlung der EU-Verträge und droht andernfalls, aus der EU auszutreten. Er sagte am Donnerstag, die Europäische Zentralbank dürfe sich nicht mehr nur um die Preisstabilität kümmern. Zudem forderte er eine Harmonisierung der Sozial- und Steuerpolitik in der EU sowie einen "solidarischen Protektionismus".

Die Franzosen stimmen am Sonntag über ihren künftigen Staatschef ab. Die zwei stärksten Kandidaten kommen in die entscheidende Stichwahl am 7. Mai.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen. Im Vergleich zum August stiegen die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl insgesamt um 1,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlag. Verglichen mit den Jahren 2012 bis 2014 müssen die Deutschen allerdings immer noch deutlich weniger für Energie bezahlen. BERLIN - Die Energiepreise haben im September so deutlich zugelegt wie bisher in keinem Monat 2017. (Boerse, 17.10.2017 - 05:35) weiterlesen...

May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen. Dies teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine "Blockade" in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 21:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP:Lufthansa bietet für Teile von Alitalia - Interesse auch von Easyjet (Tippfehler im dritten Absatz berichtigt: Teilen) (Boerse, 16.10.2017 - 20:56) weiterlesen...

Lufthansa bietet für Teile von Alitalia - Interesse auch von Easyjet ROM - Beim Bieten um die insolvente Alitalia muss sich die Lufthansa hob den Finger. (Boerse, 16.10.2017 - 20:51) weiterlesen...

Trump betont Einigkeit mit Top-Republikaner McConnell. Nach einem Mittagessen mit McConnell kam Trump am Montag mit seinem Gast eigens in den Rosengarten des Weißen Hauses, um das gute Verhältnis zu betonen. "Wir stehen uns wahrscheinlich näher als jemals zuvor", erklärte der Präsident. "Wir kämpfen für dieselben Dinge." Trump nannte dabei eine umfassende Steuerreform und eine bessere Krankenversicherung. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik an den Republikanern im Senat und deren Führer Mitch McConnell ist US-Präsident Donald Trump offenbar um Einigkeit bemüht. (Wirtschaft, 16.10.2017 - 20:41) weiterlesen...

Mehrere Interessenten für Alitalia - Sieben Einsendungen in Prüfung. Beim zuständigen Notar seien sieben Einsendungen eingegangen, teilte Alitalia am Montagabend mit. Die Sonderverwalter würden diese nun prüfen. Zuvor hatte bereits die Lufthansa hat den Finger für Teile von Alitalia gehoben. Easyjet habe Interesse für bestimmte, zu ihrer Strategie für Italien passende Teile einer restrukturierten Alitalia bekundet, teilte das Unternehmen mit. Details seien wie bei der Lufthansa vertraulich. ROM - Mehrere Interessenten haben sich bis Ablauf der Bieterfrist bei der insolventen italienischen Fluggesellschaft Alitalia gemeldet. (Boerse, 16.10.2017 - 20:33) weiterlesen...