Indikatoren, Frankreich

PARIS - Das Wirtschaftswachstum in Frankreich wird nach Einschätzung der Statistikbehörde Insee solide bleiben.

16.03.2017 - 19:27:24

Frankreich: Statistiker erwarten Wachstum trotz Unsicherheit. "Das Konjunkturklima bleibt günstig, trotz der Fragen, die sich mit Blick auf die Politik der USA und die wichtigen Wahlen in Europa stellen", sagte Vladimir Passeron, Leiter der Konjunkturabteilung bei Insee, am Donnerstag in Paris. So stehen in Frankreich Ende April und - bei einer Stichwahl - Anfang Mai Präsidentschaftswahlen an.

Das Bruttoinlandsprodukt dürfte laut dem vierteljährlichen Konjunkturbericht im ersten Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal wachsen und im zweiten Quartal um 0,5 Prozent. Damit würde das Wachstum ungefähr auf dem Niveau von dem der Eurozone liegen. Hier wird für das erste Quartal ein Wachstum von 0,4 Prozent erwartet und für das zweite Vierteljahr von 0,5 Prozent prognostiziert.

Frankreich sollte 2017 ein Wachstum erreichen, das auf dem Niveau der europäischen Nachbarländer liege, erwartet Insee. In den vergangenen drei Jahren hinkte die französische Wirtschaftsentwicklung der Eurozone hinterher. Insee veröffentlicht jedoch keine Prognose für das Gesamtjahr. Die französischer Regierung geht von einem Wachstum für 2017 von 1,5 Prozent aus und die französische Notenbank von 1,3 Prozent. Im Jahr 2016 hatte die Wirtschaftsleistung noch um 1,1 Prozent zugelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Inflation schwächt sich im Dezember etwas ab. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit bestätigte die Behörde vorläufige Zahlen. Im November hatte die Teuerung noch 0,1 Prozentpunkte höher gelegen. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Dezember um 0,6 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2017 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland um 1,8 Prozent gegenüber 2016 und damit stärker als in den letzten vier Jahren. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Dezember erwartungsgemäß etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 08:11) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss legt zu. Der Überschuss habe saisonbereinigt bei 22,5 Milliarden Euro gelegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag mit. Im Oktober hatte der Überschuss lediglich 19 Milliarden Euro betragen. Analysten hatten den Anstieg im November in etwa erwartet und mit einem Überschuss von 22,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Exportüberschuss der Eurozone mit dem Rest der Welt ist im November gestiegen. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 17:58) weiterlesen...

OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum. Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erhobene Frühindikator CLI stieg leicht um 0,1 Punkte auf 100,2 Zähler, wie die OECD am Montag in Paris mitteilte. Der Indikator deute auf ein konstantes Wachstum in den Vereinigten Staaten, Japan, Kanada und im Euroraum hin, kommentierte die Organisation. In Deutschland und Italien deute sich ein stärkeres Wachstum an, in Großbritannien dagegen ein schwächeres. PARIS - Die Konjunkturaussichten für den OECD-Raum haben sich im November kaum verändert. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 12:01) weiterlesen...

Steinmeier will mehr Geld und Wertschätzung für das Handwerk. "Das Handwerk ist das Rückgrat unseres starken Mittelstands, der Arbeit und Wohlstand sichert", sagte Steinmeier am Samstag bei der Meisterfeier der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main in der Paulskirche. FRANKFURT - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat eine bessere Bezahlung und mehr Wertschätzung für Handwerker gefordert. (Wirtschaft, 14.01.2018 - 14:41) weiterlesen...

USA: Inflation schwächt sich leicht ab. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit dieser Rate gerechnet. Im November hatte die Inflation noch 2,2 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat der Preisauftrieb im Dezember etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 12.01.2018 - 14:44) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze steigen etwas schwächer als erwartet. Sie haben um 0,4 Prozent zum Vormonat zugelegt, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im Dezember etwas schwächer als erwartet gestiegen. (Boerse, 12.01.2018 - 14:41) weiterlesen...