Regierungen, Spanien

PARIS - Damit hatte kaum jemand gerechnet: Frankreichs Präsident François Hollande hat auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

02.12.2016 - 05:52:25

ROUNDUP/Frankreichs Präsident ist am Ende: Hollande tritt nicht wieder an. Der politisch angeschlagene und unbeliebte Sozialist räumte am Donnerstagabend ein, dass er im eigenen Lager keinen breiten Rückhalt habe. Die Opposition wertete die Ankündigung als Eingeständnis des Scheiterns, Politiker des linken Spektrums sprachen dagegen von einer würdigen Entscheidung im Interesse des Landes.

Der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon schrieb auf Twitter: "Diese Amtszeit endet in politischem Chaos und Auflösung der Macht."

Hollandes Sozialisten müssen sich nun neu sortieren. Der Druck ist groß, in Umfragen liegen Fillon und die Rechtspopulistin Marine Le Pen von der Front National deutlich vorn. Deutschlands wichtigster EU-Partner wählt seinen neuen Staatschef voraussichtlich in zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai kommenden Jahres.

Die Sozialisten bestimmen ihren Kandidaten mit einer Vorwahl im Januar. Es wird erwartet, dass Premierminister Manuel Valls antritt - doch gegen ihn dürfte es heftigen Widerstand aus dem linken Flügel der Sozialistischen Partei geben. Mehrere Gegner haben bereits ihren Hut in den Ring geworfen, darunter Ex-Minister Arnaud Montebourg.

Die Ankündigung Hollandes war mit Spannung erwartet worden. Dass der 62-Jährige nicht wieder antritt, war für viele aber eine Überraschung. Hollande konnte sich zuletzt wenig Hoffnungen auf weitere fünf Jahre im Élyséepalast machen. Seine Umfragewerte sind im Keller, und auch im eigenen Lager war er nach Konflikten über Wirtschaftsreformen und freimütigen Äußerungen gegenüber Journalisten unter Druck geraten.

Der Staatschef betonte nun, dass er eine Zersplitterung des linken Lagers nicht akzeptieren wolle - als Konsequenz tritt er ab. "Ich möchte nicht, dass Frankreich Abenteuern ausgesetzt wird, die kostspielig und sogar gefährlich für seine Einheit, seinen Zusammenhalt und sein soziales Gleichgewicht wären", sagte er mit Blick auf die politische Konkurrenz. "Das ist die Wahl eines Staatsmanns", erklärte Valls.

Erst vor wenigen Tagen hatten die Konservativen mit großer Mehrheit den wirtschaftsliberalen Ex-Premier Fillon zu ihrem Kandidaten gekürt. Während sich die bürgerliche Rechte geschlossen hinter Fillon aufstellt und die rechtsextreme Front National ohne große Debatten ihre Chefin Marine Le Pen stützt, ist die Linke zerstritten.

Hollande hatte im Élysée-Palast viele Rückschläge wegzustecken. In seine Amtszeit seit 2012 fallen drei schwere Terroranschläge, Streiks, Proteste und gescheiterte Reformen. Das Land kommt wirtschaftlich nicht richtig in Schwung, die Arbeitslosenquote liegt bei rund 10 Prozent. Hollande verteidigte seine Bilanz jedoch und verwies auf die zuletzt gesunkene Arbeitslosigkeit, durchgesetzte Wirtschaftsreformen und sein gesellschaftspolitisches Prestigeprojekt, die Öffnung der Ehe für Homosexuelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: May telefoniert mit Hollande zu Brexit. May habe versichert, dass die bilaterale Beziehung der beiden Länder in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung erhalten bleiben solle, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag mit Verweis auf eine Quelle im Élyséepalast. Frankreich und Großbritannien haben in Europa eine herausgehobene Stellung, denn sie sind ständige Mitglieder im Weltsicherheitsrat und haben Atomwaffen. PARIS - Frankreichs Staatspräsident François Hollande hat laut einem Medienbericht mit der britischen Regierungschefin Theresa May am Telefon über den Brexit gesprochen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 23:27) weiterlesen...

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank WASHINGTON - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank für illegales Gebaren und verantwortungslose Kreditvergabepraktiken zur Verantwortung, die Investoren und der US-Bevölkerung ernsthaften und dauerhaften Schaden zugefügt haben", sagte US-Justizministerin Loretta Lynch. (Boerse, 17.01.2017 - 21:18) weiterlesen...

Werben um Fusion: Bayer und Monsanto sichern Trump Investitionen zu. Die Vorstandschefs der Konzerne hätten nach einem Treffen mit Trump eine Job- und Investitionsoffensive versprochen, sagte ein Trump-Sprecher am Dienstag. Bayer bekräftigte daraufhin in einer Mitteilung Aussagen vom September, wonach man im Falle der 66 Milliarden Dollar teuren Monsanto-Übernahme mit etwa 16 Milliarden Dollar (15 Mrd Euro) an Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den nächsten sechs Jahren plane. LEVERKUSEN/NEW YORK - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen. (Boerse, 17.01.2017 - 20:52) weiterlesen...

Tschechien verabschiedet Schuldenbremse. Dafür stimmten am Dienstag 104 Abgeordnete der Mitte-Links-Regierung. Sie setzten sich damit über ein Nein des Senats, des Oberhauses des Parlaments, hinweg. Es gab 62 Gegenstimmen aus den Reihen der konservativen Opposition. Das Gesetz sieht vor, dass Regierung, Behörden und Gemeinden korrigierende Maßnahmen ergreifen müssen, wenn der öffentliche Schuldenstand über 55 Prozent des Bruttoinlandsprodukts hinausgeht. Der Wert lag Eurostat zufolge für Tschechien im Jahr 2015 bei 40,3 Prozent (EU-Schnitt: 85 Prozent). PRAG - Tschechien hat eine gesetzliche Schuldenbremse verabschiedet. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 19:16) weiterlesen...

SPD will Nachtragshaushalt blockieren. Weil es keine Verständigung mit CDU und CSU gebe, was mit den 6,2 Milliarden Euro Überschuss passieren soll, "wird in dieser Woche der Nachtragshaushalt nicht verabschiedet werden können", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. An diesem Mittwoch sollte sich nach ursprünglichen Plänen der Haushaltsausschuss damit befassen, an diesem Freitag dann der Bundestag endgültig abstimmen. BERLIN - Die SPD will wegen des Streits mit der Union über die Verwendung der Milliardenüberschüsse den Nachtragshaushalt für 2016 vorerst blockieren. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 18:28) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP 2: China wirbt für Freihandel - Trump-Berater: Peking in Pflicht. "Wir müssen Nein sagen zum Protektionismus", sagte er am Dienstag zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. Wenige Tage vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump warnte Xi indirekt vor neuen Konflikten. DAVOS - Mit einem flammenden Plädoyer hat der chinesische Staats- und Regierungschef Xi Jinping für weltweiten Freihandel geworben. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 18:03) weiterlesen...