Deutschland, Frankreich

PARIS / BRÜSSEL - Frankreich hat Belgien ein Angebot zur Erneuerung seiner Kampfflugzeugflotte mit französischen Rafale-Jets vorgelegt, das eine vertiefte Zusammenarbeit der beiden Luftwaffen umfassen soll.

08.09.2017 - 14:02:25

Frankreich will Luftwaffe über Kampfjet-Deal mit Belgien verzahnen. Es geht weit über einen Flugzeugverkauf hinaus.

Auf die formelle Ausschreibung Belgiens für die Beschaffung von 34 Kampfflugzeugen für rund 3,5 Milliarden Euro hätten sich nur Lockheed Martin (mit seiner F-35) und das Eurofighter-Konsortium beworben, sagte der belgische Verteidigungsminister Steven Vandeput am Freitag laut der Nachrichtenagentur Belga. Daneben gebe es ein weiterreichendes französisches Angebot, das erst kurz vor Ausschreibungsende am Donnerstagabend vorgelegt worden sei.

Die von Paris vorgeschlagene Partnerschaft solle den operativen Bereich, Ausbildung und Unterstützung betreffen, hatte die französische Verteidigungsministerium Florence Parly am Donnerstag mitgeteilt. Außerdem schlägt Frankreich eine industrielle und technische Kooperation von Unternehmen aus beiden Ländern vor. Die Rafale wird vom Konzern Dassault Aviation gefertigt.

"Wir müssen zunächst den juristischen Status dieses Vorschlags prüfen", sagte der belgische Verteidigungsminister zu der Frage, ob der französische Vorstoß im Rahmen der Ausschreibung berücksichtigt werden könne. Belgien will seine alternden F16-Flotte ersetzen; eine Entscheidung wird Mitte 2018 erwartet. Aus dem Bieterwettstreit hatten Boeing und Schweden (Gripen) sich bereits zurückgezogen.

Nach dem französischen Vorstoß warb auch Großbritannien mit einer "globalen Partnerschaft", sollte Belgien sich für den Typhoon-Jet von Eurofighter entscheiden. In dem Fall sollten zwei Produktionsstätten in Belgien, eines in Flandern und eines in Wallonien, entstehen, sagte die britische Botschafterin in Brüssel, Alison Rose, am Freitag laut Nachrichtenagentur Belga.

Nach Informationen des französischen Verteidigungsjournalisten Jean-Dominique Merchet legt Frankreich sein weit reichendes Angebot vor, weil die offizielle Ausschreibung so gestaltet sei, dass sie die amerikanische F-35 bevorzuge. Er zitierte dazu in seinem Blog bei der Zeitung "L'Opinion" eine mit dem Vorgang vertraute Quelle. Dies wollte der belgische Verteidigungsminister nicht bestätigen. "Frankreich hat keine Gründe genannt", sagte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland und Tschechien weiten bilaterale Beziehungen aus. "Die Zusammenarbeit hat sich trotz der Sanktionen entwickelt", sagte Kremlchef Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman in Sotschi am Dienstag. Seinen Angaben zufolge ist der Handel zwischen den beiden Ländern in den vergangenen neun Monaten um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. SOTSCHI - Russland und Tschechien wollen trotz EU-Sanktionen gegen Moskau ihre bilateralen Wirtschaftsbeziehungen ausbauen. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 16:15) weiterlesen...

Aktien New York: Dow wieder auf Erfolgskurs - Nasdaq auf Rekordhoch. Beflügelt von starken IT-Werten stiegen die Nasdaq-Indizes erneut auf Rekordhochs. Der Dow Jones Industrial gewann im frühen Handel 0,58 Prozent auf 23 567,36 Punkte und nahm damit wieder Kurs auf seinen zwei Wochen alten Höchststand bei 23 602 Punkten. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben ihre moderate Aufwärtsbewegung vom Vortag am Dienstag beschleunigt fortgesetzt. (Boerse, 21.11.2017 - 16:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1718 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...

Fehlerhafte Brennelemente auch im Atommeiler Gundremmingen. Ein Defekt sei an den Brennstäben allerdings nicht festgestellt worden. Eine Gefährdung durch die Brennelemente schließt RWE aus. GUNDREMMINGEN - Nach einer Produktionspanne bei dem französischen Hersteller Areva am Dienstag erklärte, haben die Brennelemente "Spezifikationsabweichungen". (Boerse, 21.11.2017 - 16:12) weiterlesen...

'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". BERLIN/MÜNCHEN - Der geplante Abbau tausender Arbeitsplätze bei Siemens ist nach Auffassung von SPD-Chef Martin Schulz "völlig inakzeptabel". (Boerse, 21.11.2017 - 16:10) weiterlesen...

Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg. PHILIPPSBURG - Bei Wartungsarbeiten in Block 2 des Atomkraftwerks Philippsburg haben Mitarbeiter ein Leck an einem Dieselaggregat festgestellt. Wie das Umweltministerium in Stuttgart am Dienstag mitteilte, wurde bei einem Probelauf am 10. November entdeckt, dass Motoröl am Ölkühler des Motors ausgetreten war. Ölleck an Dieselaggregat im AKW Philippsburg (Boerse, 21.11.2017 - 16:07) weiterlesen...