Regierungen, USA

PALM BEACH - Hurrikan "Irma" zwingt Berichten zufolge auch Donald Trumps sogenanntes "Winter White House" Mar-a-Lago in Florida zur Räumung.

08.09.2017 - 09:22:24

Bericht: Trump-Club Mar-a-Lago wird wegen 'Irma' geräumt. Der Golfclub in der Stadt Palm Beach liegt in einer Evakuierungszone der US-Behörden, wie die Zeitung "Sun Sentinel" berichtete. Insgesamt 125 000 Menschen an der Atlantikküste Floridas müssen ihre Häuser verlassen. "Es besteht Lebensgefahr... wir können Sie nicht retten, wenn der Sturm beginnt", sagte Floridas Gouverneur Rick Scott. Die Räumungen sollen am Freitagmorgen (Ortszeit) beginnen.

Trump hat sich häufig nach Mar-a-Lago zurückgezogen, auch seit seiner Wahl zum Präsidenten. Eine Sprecherin aus dem Trump-Konzern sagte dem Sender CNN, man werde allen Anweisungen der Behörden Folge leisten.

Übereinstimmenden Berichten zufolge rechnen Meteorologen derzeit damit, dass der Sturm wohl am Sonntagmorgen (Ortszeit) die US-Küste erreicht. Die Vorhersagen schwanken aber und können sich ändern, auch ein Auftreffen am Samstag ist möglich. Nach letzten Modellen könnte die Millionenmetropole Miami voll von "Irma" erfasst werden.

Die Flughäfen von Orlando und Fort Lauderdale kündigten an, von Samstagabend an den Betrieb einzustellen, wie CNN berichtete. Das US-Hurrikan-Warnzentrum hat für die gesamte Südküste Floridas, vom Atlantik bis in den Golf von Mexiko, eine Warnung vor bis zu drei Meter hohen Wellen ausgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Puerto Rico ohne Strom - Hurrikan 'Maria' verwüstet Karibikinsel SAN JUAN - Überflutungen, zerstörte Häuser, ein landesweiter Stromausfall: Die Karibikinsel Puerto Rico ist von einem der stärksten Stürme seiner jüngsten Geschichte getroffen worden. (Boerse, 21.09.2017 - 10:14) weiterlesen...

US-Börsenaufsicht: Hacker machten möglicherweise Insidergeschäfte. Die Schwachstelle, die das ermöglicht habe, sei schnell gestopft worden, betonte die SEC in der Nacht zum Donnerstag. WASHINGTON - Unbekannte Hacker sind im vergangenen Jahr in Systeme der US-Börsenaufsicht SEC eingedrungen und haben erbeutete Informationen möglicherweise für verbotene Insidergeschäfte benutzt. (Boerse, 21.09.2017 - 09:11) weiterlesen...

'Wiwo': Berlin favorisiert 'offenbar' Fusion von Commerzbank und BNP Paribas. Details wie eine solche Fusion erreicht werden solle oder wer diese genau vorantreibt, nannte das Blatt nicht. DÜSSELDORF/FRANKFURT - In die Diskussion um länderübergreifende europäische Bankenzusammenschlüsse kommt Bewegung: Wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag unter Berufung auf Finanz- und Politikkreise berichtete, werde "in Berlin offenbar ... ein Zusammenschluss der Commerzbank mit der französischen BNP Paribas " favorisiert. (Boerse, 21.09.2017 - 07:57) weiterlesen...

Iran: Noch keine Entscheidung über Zukunft des Atomabkommens. "Das Außenministertreffen in New York (am Mittwoch) war inoffiziell; und daher gab es auch keine Entscheidungen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif. Er kritisierte, die USA hätten das Abkommen nicht eingehalten, obwohl auch sie verpflichtet seien, den Deal umzusetzen. "Was die Amerikaner (über das Abkommen) sagen, ist absurd (...) und was sie tun, zeigt, dass sie außenpolitisch realitätsfremd sind", monierte der iranische Chefdiplomat. NEW YORK - Nach der harschen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran hat Teheran noch nicht über die Zukunft des Atomabkommens entschieden. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 06:33) weiterlesen...

Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist 'starkes Signal'. "Es ist wichtig, dass die EU gerade jetzt bei der Frage weltweit offener Märkte mit Partnern vorangeht", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen. (Boerse, 21.09.2017 - 06:32) weiterlesen...

Bundesregierung fürchtet Ausstieg der USA aus Atomabkommen mit Iran. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte am Mittwoch nach einem Gespräch mit den Außenministern aus den USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien am Rande der UN-Generalversammlung in New York, man müsse "allergrößte Sorge" haben, dass das Abkommen zerstört werde. US-Außenminister Rex Tillerson erklärte dann auch, die US-Regierung habe "erhebliche Probleme" mit der Abmachung. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump bereits verkündet, er habe eine Entscheidung zu der Vereinbarung getroffen. NEW YORK - Nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump am Iran wächst in der Bundesregierung die Sorge, dass die USA dem Atom-Abkommen mit Teheran den Rücken kehren könnten. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:52) weiterlesen...