Regierungen, Nordkorea

OSLO - Norwegen will künftig weniger Geld aus dem milliardenschweren norwegischen Pensionsfonds entnehmen, der sich aus den Öleinnahmen des Landes speist.

16.02.2017 - 15:56:25

Norweger wollen weniger Geld aus milliardenschwerem Ölfonds abzweigen. Statt bisher vier Prozent sollten nur noch drei Prozent des Wertes des staatlichen Fonds jährlich verbraucht werden, wie die Regierung am Donnerstag in Oslo vorschlug. Darüber hinaus solle der Aktienanteil des Fonds von 62,5 auf 70 Prozent erhöht werden, sagte Norwegens konservative Ministerpräsidentin Erna Solberg bei einer Pressekonferenz.

Die Höhe der Entnahmen aus dem Fonds orientiert sich an der erwarteten Höhe der Einkünfte. Experten hatten gewarnt, dass der Fonds in Zukunft weniger abwerfen werde. In den vergangenen Jahren hatte die Regierung ohnehin schon weniger Geld für den Staatshaushalt abgezweigt, als sie gedurft hätte. Aktuell beträgt der Wert des Fonds rund 7,5 Billionen norwegische Kronen (rund 846 Mrd Euro). Der Vorschlag der Regierung soll dem Parlament Ende März vorgelegt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rentengesetze im Bundestag - CDU-Experte für größere Verbesserungen. Denkbar sei eine Erhöhung der Rente für diese Betroffenen in schnelleren Schritten als bisher geplant, sagte der Chef der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Vor der ersten Beratung des Bundestags über die jüngsten Rentenpläne der Regierung hat der CDU-Rentenexperte Peter Weiß größere Verbesserungen für Menschen mit Erwerbsminderung angemahnt. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 06:53) weiterlesen...

ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch. Zur-100-Tage-Bilanz des US-Präsidenten sagte Fuest, es sei erwartbar gewesen, dass Trump seine Ankündigungen nicht ohne Weiteres umsetzen könne. Größere Veränderungen brauchten in einer Demokratie immer Zeit. "Aber dass er so schnell mit so vielen Projekten scheitert, ist schon erstaunlich", sagte Fuest der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, sieht den wirtschafts- und finanzpolitischen Kurs von Donald Trump weiter skeptisch. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 06:53) weiterlesen...

Bahn fährt Investitionen in Bahnhöfe hoch. Damit steigen die Ausgaben auf Rekordniveau, wie der Bundeskonzern am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. So werden die Hauptbahnhöfe von Dortmund, Münster, Frankfurt am Main, München und Stuttgart umgestaltet. Auch eine Reihe mittelgroßer und kleinerer Bahnhöfe soll modernisiert werden. Vorgesehen sind etwa neue Rolltreppen, Aufzüge, Anzeigetafeln, Bänke, Wegeleitsysteme, Fußböden und Rampen für barrierefreie Zugänge. Auch Toiletten werden renoviert. BERLIN - Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren 5,5 Milliarden Euro in ihre Bahnhöfe investieren. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 06:39) weiterlesen...

POLITIK: EU will Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen angehen. "Viele Menschen haben Angst vor der Zukunft, sie wollen nicht zu den Verlieren gehören", sagte die belgische Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - EU-Kommissarin Marianne Thyssen sieht in der Sozialpolitik ein wichtiges Instrument, um das Vertrauen der Bürger in die Europäische Union zurückzugewinnen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 05:52) weiterlesen...

Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit. BERLIN - Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten in Teilzeit. Waren im vergangenen Jahr rund 15,3 Millionen Menschen in Teilzeit beschäftigt, betrug die Zahl zehn Jahre zuvor nur rund 8,3 Millionen. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten ist in den vergangenen zehn Jahren im Gegenzug von rund 25,9 Millionen auf 24 Millionen gesunken. Auf diese Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg machte die Linke-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai aufmerksam. Das IAB ist die Forschungseinrichtung der Bundesanstalt für Arbeit. Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit (Wirtschaft, 28.04.2017 - 05:50) weiterlesen...

Grüne: Regierung knickt vor Interessen der Kraftwerksbetreiber ein. "Die Bundesregierung setzt für die Interessen der deutschen Kohlekraftwerksbetreiber erneut die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa aufs Spiel", erklärte die Bundesvorsitzende Simone Peter der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Vor EU-Beratungen über schärfere Schadstoff-Grenzwerte für Kraftwerke üben die Grünen scharfe Kritik an der deutschen Haltung. (Boerse, 28.04.2017 - 05:36) weiterlesen...