Deutschland, Volkswirtschaft

Opec fördert weniger Erdöl - kommen Preissteigerungen?

30.11.2016 - 17:35:24

WIEN - Die Opec kürzt erstmals seit dem Jahr 2008 wieder ihre Ölproduktion. Die Organisation beschloss am Mittwoch in Wien, eine im Grundsatz bereits getroffene Einigung über geringere Fördermengen nun konkret umzusetzen. Damit könnten auch höhere Preise für Benzin und Heizöl kommen - das Ausmaß ist aber noch nicht klar.

Das Ölkartell will in den kommenden sechs Monaten 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag weniger produzieren. Das neue Limit soll bei 32,5 Millionen Barrel täglich liegen. "Wir haben heute einen großen Erfolg beschlossen", sagte der Ölminister aus Katar, Mohammed Bin Saleh Al-Sada.

'ERFOLG BESCHLOSSEN'

Die Umsetzung des Deals soll am 1. Januar 2017 beginnen. Als wesentliche Maßnahme zur Erreichung des Ziels setzte Indonesien, das rund 700 000 Barrel Öl am Tag fördert, seine Mitgliedschaft aus. Das Land war nach einer sieben Jahre langen Pause erst Anfang 2016 wieder zu dem Kartell gestoßen.

Noch vor der offiziellen Verkündung waren die Ölpreise stark angestiegen. Ob der Effekt der Maßnahme mittelfristig anhält, ist jedoch noch nicht entschieden. Ein positives Signal sei, dass auch andere wichtige Förderländer unter den Nicht-Opec-Staaten mitziehen werden. Russland habe bereits zugesichert, 300 000 Barrel am Tag weniger zu fördern.

RUSSLAND WILL MITZIEHEN

Im September hatte die Opec in Algerien schon eine prinzipielle Förderkürzung beschlossen. Das tägliche Produktionsvolumen sollte auf 32,5 bis 33 Millionen Barrel nach zuletzt geschätzten 33,6 Millionen Barrel gesenkt werden. Doch besonders der Iran hatte sich gegen eine Drosselung gestellt. Das Land wollte nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen sogar mehr Öl fördern.

Durch ein Überangebot am Markt haben sich die Preise seit 2014 fast halbiert. Vor der Einigung war ein Fass um rund 47 US-Dollar zu haben. Der Anstieg betrug am Mittwoch bereits zeitweise fast neun Prozent.

ZERSTRITTENES KARTELL

Bis kurz vor der Sitzung schien eine Einigung auf wackligen Füßen zu stehen. Mehrere vorbereitende Treffen waren ohne Durchbruch verlaufen. Dennoch stand die Opec unter hohem Erwartungsdruck.

Das Kartell, das als zerstritten gilt, hatte den Verfall der Ölpreise bisher ohne Gegenmaßnahmen hingenommen. Im Hintergrund spielten auch geostrategische Überlegungen der verfeindeten Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien eine Rolle. Beide Staaten sind auf unterschiedlichen Seiten im Syrien-Krieg engagiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bauernsorgen und Rekordzahlen - Grüne Woche beginnt. BERLIN - Lebensmittel in Deutschland sollen in diesem Jahr nur leicht teurer werden. Der Deutsche Bauerverband rechne in seiner aktuellen Prognose mit einem Anstieg der Nahrungsmittelpreise um 1,5 Prozent, sagte der Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche (19. bis 28. Januar) in Berlin. Das wäre die Hälfte des Vorjahreswertes. Bauernsorgen und Rekordzahlen - Grüne Woche beginnt (Boerse, 17.01.2018 - 16:12) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Super Stimmung, nur nicht in Deutschland. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 17. Januar 2018. Die Anlegerstimmung ist mit den Preisen gefallen, Angst vor der EZB könnte dahinter stehen. Das bringt den Aktienmarkt in eine komfortable Lage. Börse Frankfurt-News: Super Stimmung, nur nicht in Deutschland (Boerse, 17.01.2018 - 16:12) weiterlesen...

Umbau kostet 160 Stellen bei Autozulieferer Mitec. 120 Angehörige der Stammbelegschaft müssten gehen. Zudem würden bei weiteren 40 Arbeitnehmern auslaufende Verträge nicht verlängert, teilte die Mitec Automotive AG am Mittwoch am Unternehmenssitz in Eisenach mit. Ein Interessenausgleich und Sozialplan seien ausgehandelt. Mitec reagiert mit dem Umbau auf die erwarteten Veränderungen durch einen steigenden Anteil von E-Fahrzeugen. Mitec ist im Bereich Automobilantriebstechnik aktiv. EISENACH - Der Umbau beim Eisenacher Autozulieferer Mitec Automotive kostet etwa 160 Mitarbeitern den Job. (Boerse, 17.01.2018 - 16:12) weiterlesen...

Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff. Die Volldigitalisierung werde neben einem verbesserten TV-Programm auch Internet-Verbindungen mit Gigabit-Geschwindigkeit bieten, teilte der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, ANGA, am Mittwoch mit. In Berlin informierte der Verband über die anstehenden Pläne und die zeitlichen Rahmenbedingungen für die Umstellung in diesem Jahr. Dafür sei eine konstruktive Zusammenarbeit aller Akteure erforderlich, hieß es. BERLIN - In insgesamt 13 Bundesländern steht die Abschaltung der analogen Übertragung des TV-Signals über Kabel bevor. (Boerse, 17.01.2018 - 16:07) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag (Boerse, 17.01.2018 - 16:06) weiterlesen...

Anarchisten dringen ins Finanzministerium in Athen ein. Im sechsten Stock, wo sich das Büro des Finanzministers Euklid Tsakalotos befindet, protestierten sie gegen Rentenkürzungen, Zwangsversteigerungen von Immobilien säumiger Schuldner und gegen ein neues Gesetz, mit dem das Streikrecht eingeschränkt wird. ATHEN - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras sind Anarchisten ins Finanzministerium in Athen eingedrungen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 16:05) weiterlesen...