Analyse, Empfehlungen

Ökonomen sehen nach der Frankreich-Wahl Chancen für mehr Wachstum

24.04.2017 - 10:25:24

Ökonomen sehen nach der Frankreich-Wahl Chancen für mehr Wachstum. FRANKFURT - Volkswirte haben sich nach dem Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen überwiegend positiv zur weiteren Entwicklung in Frankreich und der Eurozone geäußert. Vom Ergebnis der entscheidenden Stichwahl am 7. Mai, bei der Macron laut jüngsten Umfragen die deutlich besseren Chancen hat, erhoffen sich Ökonomen eine stärkere Reformpolitik in Frankreich.

Positiv fiel beispielsweise die Einschätzung des Präsidenten des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, aus. Er sieht Frankreichs Wirtschaftspolitik unter einem möglichen Präsidenten Macron auf dem Weg zu einer "Wende zum Besseren". Macron wolle den Staatssektor verkleinern und bessere Bedingungen für Investitionen und Beschäftigung erreichen, erklärte Fuest.

'FINANZMÄRKTE KÖNNEN AUFATMEN'

Eine ähnlich zuversichtliche Einschätzung lieferte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Marcel Fratzscher. Nach dem Erfolg von Macron können Wirtschaft und Finanzmärkte erst einmal aufatmen. "Mit Emmanuel Macron steht der führende Kandidat für Wirtschaftsreformen und ein starkes Europa", erklärte Fratzscher. Europa habe eine weitere wichtige Hürde zur Beendigung der Finanz- und Wirtschaftskrise genommen, allerdings sei es für eine endgültige Entwarnung noch zu früh.

Große Hoffnung setzte der Chefvolkswirt der VP-Bank, Thomas Gitzel, in die angekündigten Reformen. "Macrons Reformagenda setzt auf ausgeprägte wirtschaftsliberale Elemente", sagte der Ökonom. Gleichzeitig soll auch die Unterstützung für Menschen mit schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt gezielt ausgebaut werden. "Möglicherweise kann Macron mit dieser Politik tatsächlich der streikfreudigen französischen Bevölkerung einen neuen wirtschaftspolitischen Kurs schmackhaft machen."

'FADER BEIGESCHMACK'

Allerdings löste die Aussicht auf einen Sieg Macrons nicht nur ungetrübte Freude aus. Vergleichsweise skeptisch äußerte sich beispielsweise der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Seiner Einschätzung nach ist Macron kein echter Reformer und der sich abzeichnende Sieg des Kandidaten in der Stichwahl habe einen "faden Beigeschmack". "Seine Politik wird das Problem der bedrückend hohen Arbeitslosigkeit allenfalls lindern, aber nicht lösen", sagte Krämer. "Außerdem will Macron für den Euroraum gemeinsame Anleihen einführen, die die Bundesregierung zu Recht strikt ablehnt. Damit bleibt es bei der wirtschaftspolitischen Zwietracht im Euroraum."

Auch wenn die jüngsten Umfragen einen Wahlerfolg von Marine Le Pen in der Stichwahl eher unwahrscheinlich erscheinen lassen, wollte Chefvolkswirt Holger Schmieding von der Berenberg Bank einen Sieg der Rechtspopulistin in der Stichwahl nicht gänzlich ausschließen. Allerdings biete der entscheidende zweite Wahlgang eine ungewöhnlich klare Wahlmöglichkeit zwischen "Hoffnung, Optimismus und Reformen" auf der einen Seite und einer "Botschaft der Verdrusses" auf der anderen Seite, sagte Schmieding. Damit eröffne der Urnengang Chancen für eine liberale und pro-europäische Entwicklung in Frankreich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt: Jetzt kommen die 'dicken Klopfer'. "Das sind die schwierigsten Themen, die man ja immer wieder sich vornehmen muss", sagte Dobrindt am Freitagabend in Berlin mit Blick auf die Verhandlungsrunden zu Migration und Klima an diesem Samstag. Bei den Grundsatzfragen müsse man sich einig werden, sagte Dobrindt. Deshalb müssen es nun an "die dicken Klopfer" gehen. "Die Lage ist schwierig, kompliziert, so wie zu erwarten. Wenn sich eine Chance auftut, sind wir bereit, die zu ergreifen. BERLIN - Bei den Sondierungsgesprächen geht es nach den Worten von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erneut ans Eingemachte. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 22:26) weiterlesen...

Zähes Ringen auch in der Verlängerung. "Allen Beteiligten ist klar, dass wir Sonntag um 18.00 Uhr die Sache abschließen müssen", sagte FDP-Vize Wolfgang Kubicki am Freitag nach Beratungen in Berlin. Nur die Grünen äußerten sich nicht so deutlich hinsichtlich einer Frist bis zum Sonntagabend. Bei den zentralen Streitthemen kamen die Parteien auch am Freitag nicht wesentlich voran. Es klemmt nach wie vor bei den Themen Zuwanderung, Klimaschutz und Finanzen. BERLIN - Nach der Verlängerung der Sondierungen haben sich die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU und FDP bis spätestens Sonntagabend eine Frist für eine Lösung gegeben. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 20:44) weiterlesen...

Grüne verlangen Bewegung bei allen Jamaika-Parteien. "Logischerweise muss das für alle gelten, dass man sich bewegt", sagte Parteichef Cem Özdemir nach Beratungen mit Union und FDP am Freitag in Berlin. Alle müssten bereit sein, sich jetzt für das gemeinsame Ziel zu bewegen, dass das Land vier Jahre regiert werde "und die Regierung nicht aus der erstbesten Kurve fliegt". BERLIN - Die Grünen verlangen in der Verlängerung der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition Kompromissbereitschaft aller Parteien. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 20:27) weiterlesen...

Tauber: Bei Klima, Migration und Finanzen miteinander ins Gericht. "Die Gespräche sind schwierig", sagte Tauber in einem am Freitagabend verbreiteten Youtube-Beitrag seiner Partei. Man müsse bei den Themen Klima, Migration und Finanzen "wirklich noch mal hart miteinander ins Gericht gehen". An anderen Stellen habe die CDU viel durchsetzen können. "Die Handschrift der CDU ist beim jetzigen Stand klar erkennbar", etwa bei der besseren Unterstützung von Familien oder bei mehr Stellen für die Polizei. BERLIN - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat für die Jamaika-Sondierungen am Wochenende intensive Verhandlungen mit CSU, FDP und Grünen angekündigt. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 20:01) weiterlesen...

ROUNDUP/Nächster Versuch: BER erhält im Dezember Eröffnungstermin. BERLIN - Für den neuen Hauptstadtflughafen soll am 15. Dezember ein neuer Eröffnungstermin genannt werden. Die Absprachen mit den Baufirmen seien so weit gediehen, dass er dann in einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ausführlich zum Terminrahmen vortragen könne, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums. Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement ist der Start des drittgrößten deutschen Flughafens seit dem Baubeginn 2006 schon sechs Mal verschoben worden. Ein Start des BER vor dem Spätsommer 2019 gilt als ausgeschlossen. ROUNDUP/Nächster Versuch: BER erhält im Dezember Eröffnungstermin (Boerse, 17.11.2017 - 19:38) weiterlesen...

Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden. BERLIN - Für den neuen Hauptstadtflughafen soll am 15. Dezember ein neuer Eröffnungstermin genannt werden. Das kündigten Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider und Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums an. Lütke Daldrup sagte, die Absprachen mit den Baufirmen seien so weit gediehen, dass er dann in einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ausführlich zum Terminrahmen vortragen könne. Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement ist der Start des drittgrößten deutschen Flughafens seit 2011 schon sechs Mal verschoben worden. Ein Start des BER vor dem Spätsommer 2019 gilt als ausgeschlossen. Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden (Boerse, 17.11.2017 - 18:38) weiterlesen...