Analyse, Empfehlungen

Ökonomen sehen nach der Frankreich-Wahl Chancen für mehr Wachstum

24.04.2017 - 10:25:24

Ökonomen sehen nach der Frankreich-Wahl Chancen für mehr Wachstum. FRANKFURT - Volkswirte haben sich nach dem Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen überwiegend positiv zur weiteren Entwicklung in Frankreich und der Eurozone geäußert. Vom Ergebnis der entscheidenden Stichwahl am 7. Mai, bei der Macron laut jüngsten Umfragen die deutlich besseren Chancen hat, erhoffen sich Ökonomen eine stärkere Reformpolitik in Frankreich.

Positiv fiel beispielsweise die Einschätzung des Präsidenten des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, aus. Er sieht Frankreichs Wirtschaftspolitik unter einem möglichen Präsidenten Macron auf dem Weg zu einer "Wende zum Besseren". Macron wolle den Staatssektor verkleinern und bessere Bedingungen für Investitionen und Beschäftigung erreichen, erklärte Fuest.

'FINANZMÄRKTE KÖNNEN AUFATMEN'

Eine ähnlich zuversichtliche Einschätzung lieferte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Marcel Fratzscher. Nach dem Erfolg von Macron können Wirtschaft und Finanzmärkte erst einmal aufatmen. "Mit Emmanuel Macron steht der führende Kandidat für Wirtschaftsreformen und ein starkes Europa", erklärte Fratzscher. Europa habe eine weitere wichtige Hürde zur Beendigung der Finanz- und Wirtschaftskrise genommen, allerdings sei es für eine endgültige Entwarnung noch zu früh.

Große Hoffnung setzte der Chefvolkswirt der VP-Bank, Thomas Gitzel, in die angekündigten Reformen. "Macrons Reformagenda setzt auf ausgeprägte wirtschaftsliberale Elemente", sagte der Ökonom. Gleichzeitig soll auch die Unterstützung für Menschen mit schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt gezielt ausgebaut werden. "Möglicherweise kann Macron mit dieser Politik tatsächlich der streikfreudigen französischen Bevölkerung einen neuen wirtschaftspolitischen Kurs schmackhaft machen."

'FADER BEIGESCHMACK'

Allerdings löste die Aussicht auf einen Sieg Macrons nicht nur ungetrübte Freude aus. Vergleichsweise skeptisch äußerte sich beispielsweise der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Seiner Einschätzung nach ist Macron kein echter Reformer und der sich abzeichnende Sieg des Kandidaten in der Stichwahl habe einen "faden Beigeschmack". "Seine Politik wird das Problem der bedrückend hohen Arbeitslosigkeit allenfalls lindern, aber nicht lösen", sagte Krämer. "Außerdem will Macron für den Euroraum gemeinsame Anleihen einführen, die die Bundesregierung zu Recht strikt ablehnt. Damit bleibt es bei der wirtschaftspolitischen Zwietracht im Euroraum."

Auch wenn die jüngsten Umfragen einen Wahlerfolg von Marine Le Pen in der Stichwahl eher unwahrscheinlich erscheinen lassen, wollte Chefvolkswirt Holger Schmieding von der Berenberg Bank einen Sieg der Rechtspopulistin in der Stichwahl nicht gänzlich ausschließen. Allerdings biete der entscheidende zweite Wahlgang eine ungewöhnlich klare Wahlmöglichkeit zwischen "Hoffnung, Optimismus und Reformen" auf der einen Seite und einer "Botschaft der Verdrusses" auf der anderen Seite, sagte Schmieding. Damit eröffne der Urnengang Chancen für eine liberale und pro-europäische Entwicklung in Frankreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende protestieren in Paris gegen Macrons Reform. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien, die Polizei nahm zu Zahlen zunächst keine Stellung. Der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon, der zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von einem Erfolg. "Die Schlacht ist nicht vorbei, sie beginnt", rief er vor der Menschenmenge an der Place de la République im Osten der Hauptstadt. PARIS - In Paris haben Zehntausende Menschen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform von Staatspräsident Emmanuel Macron protestiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

USA fordern 'erhebliche Veränderungen' an Nafta-Abkommen. "Die USA verpflichten sich weiter, erhebliche Veränderungen an Nafta voranzutreiben und auszuhandeln", sagte US-Unterhändler John Melle dem "Wall Street Journal" am Samstag. OTTAWA - Zum Auftakt der dritten Runde in Neuverhandlungen über das nordamerikanische Freihandelsabkommens Nafta haben die USA gefordert, die Vereinbarung mit Kanada und Mexiko in wesentlichen Teilen zu überarbeiten. (Boerse, 23.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:48) weiterlesen...