Regierungen, Spanien

Ökonom Snower wirbt für EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei

20.05.2017 - 19:20:24

Ökonom Snower wirbt für EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei. KIEL - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Dennis Snower, hat EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei zur Bewältigung des Flüchtlingsproblems vorgeschlagen. Die Staats- und Regierungschefs sollten außerhalb der gewohnten Bahnen denken, sagte Snower dem "Tagespiegel am Sonntag" im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg am 7. und 8. Juli.

Die EU könne Sonderwirtschaftszonen in der Türkei fördern, in denen Kriegsflüchtlinge Arbeit finden, statt die Regierung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan dafür zu bezahlen, dass sie Europa das Flüchtlingsproblem vom Hals schaffe, sagte Snower der Zeitung.

Die derzeitige Politik folge einer negativen Einstellung. Man könne daraus eine "Win-Win-Win-Situation" für alle machen: "für Flüchtlinge, weil sie in der Nähe ihrer Heimat arbeiten können, für die Türkei, weil ihre Wirtschaft dadurch stimuliert wird, und für die EU, weil die Beschäftigung der Flüchtlinge in der Türkei viel billiger als deren Integration in den Arbeitsmarkt in der EU ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump zeigt sich frustriert über Republikaner wegen Gesundheitsreform. Er sei sehr enttäuscht über einige republikanische Senatoren, sagte Trump am Dienstag in Washington. Der Präsident bezog sich dabei auf mehrere Politiker seiner Partei, die angekündigt hatten, den jüngsten Gesetzentwurf zur Reform der Krankenversorgung "Obamacare" nicht unterstützen zu wollen. Trump bezeichnete sie als "sogenannte Republikaner". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich offen frustriert über mehrere Republikaner gezeigt, weil ein erneuter Anlauf für eine Gesundheitsreform zu scheitern droht. (Boerse, 26.09.2017 - 18:54) weiterlesen...

Macron fordert mit weitreichenden EU-Plänen Berlin und Brüssel heraus. Für die Eurozone fordert der Staatschef eine Haushaltsrevolution: das gemeinsame Währungsgebiet brauche ein eigenes Budget, das auf längere Sicht auch mit einer eigenen Steuer finanziert werden könnte. "Haben wir keine Angst, gehen wir voran", sagte der 39-Jährige am Dienstag vor Studenten in der Pariser Sorbonne-Universität. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will die Europäische Union bis 2024 komplett umbauen, um die Gemeinschaft international krisenfester und schlagkräftiger zu machen. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:43) weiterlesen...

Macron: Großbritannien kann in reformierter EU wieder Platz finden. In dieser neu ausgerichteten Union könne das Vereinigte Königreich, wenn es wolle, in einigen Jahren seinen Platz finden, sagte Macron am Dienstag in Paris. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hofft nach der von ihm geforderten Reform der Europäischen Union auf eine Rückkehr Großbritanniens in die Gemeinschaft. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:21) weiterlesen...

Macron schlägt Berlin einen erneuerten Élyséevertrag vor. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat Deutschland eine enge Partnerschaft vorgeschlagen. Dazu könnte es einen neuen Élyséevertrag zum 55. Jahrestag am 22. Januar 2018 geben, sagte Macron am Dienstag in Paris bei einer europapolitischen Grundsatzrede. "Wir werden über alles reden", kündigte der Staatschef an. Er brachte dazu auf längere Sicht gemeinsame Regeln für Unternehmen ins Spiel. Der Élyséevertrag war am 22. Januar 1963 von dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle geschlossen worden. Er begründet die deutsch-französische Freundschaft. Macron schlägt Berlin einen erneuerten Élyséevertrag vor (Wirtschaft, 26.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

Macron will Mindestsatz für Unternehmensteuer in Europa. Bis zum nächste EU-Budget in 2020 sollten verpflichtende Unter- und Obergrenzen für die Körperschaftsteuersätze vorgelegt werden, sagte Macron am Dienstag in einer Grundsatzrede zur EU-Reform in Paris. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen einheitlichen Mindestsatz für die Unternehmensteuern in den Ländern der Europäischen Union gefordert. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 17:05) weiterlesen...

Macron fordert Haushaltsrevolution in Europa. Die Eurozone mit 19 Ländern solle ein eigenes Budget bekommen, forderte Macron am Dienstag vor Studenten in der Pariser Sorbonne-Universität. Man müsse auch darüber nachdenken, diesen Haushalt mit einer Steuer zu finanzieren. Er brachte dazu die Unternehmensteuer ins Spiel, die dazu in Europa aber angeglichen sein müsse. Bisher weichen die Unternehmensteuersätze in den EU-Staaten deutlich voneinander ab. PARIS - Ungeachtet von Einwänden aus Berlin treibt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Haushaltsrevolution in Europa voran. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 17:00) weiterlesen...