Regierungen, Spanien

Ökonom Snower wirbt für EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei

20.05.2017 - 19:20:24

Ökonom Snower wirbt für EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei. KIEL - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Dennis Snower, hat EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei zur Bewältigung des Flüchtlingsproblems vorgeschlagen. Die Staats- und Regierungschefs sollten außerhalb der gewohnten Bahnen denken, sagte Snower dem "Tagespiegel am Sonntag" im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg am 7. und 8. Juli.

Die EU könne Sonderwirtschaftszonen in der Türkei fördern, in denen Kriegsflüchtlinge Arbeit finden, statt die Regierung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan dafür zu bezahlen, dass sie Europa das Flüchtlingsproblem vom Hals schaffe, sagte Snower der Zeitung.

Die derzeitige Politik folge einer negativen Einstellung. Man könne daraus eine "Win-Win-Win-Situation" für alle machen: "für Flüchtlinge, weil sie in der Nähe ihrer Heimat arbeiten können, für die Türkei, weil ihre Wirtschaft dadurch stimuliert wird, und für die EU, weil die Beschäftigung der Flüchtlinge in der Türkei viel billiger als deren Integration in den Arbeitsmarkt in der EU ist."

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik - Trump kehrt zu Affären heim. Entwicklungsorganisationen warfen den Staats- und Regierungschefs nach dem Treffen in Taormina auf Sizilien Versagen vor. Die drängenden Probleme der Welt seien nicht angegangen worden. TAORMINA - Der Streit der sieben großen Industrienationen auf ihrem ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump ist auf scharfe Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 28.05.2017 - 08:52) weiterlesen...

Nächster G7-Gipfel in Québec in Kanada. Das sagte der kanadische Regierungschef Justin Trudeau am Samstag zum Abschluss des G7-Gipfels auf Sizilien. Nach Italien übernimmt Kanada im kommenden Jahr die Präsidentschaft für die Gruppe der sieben führenden Industrienationen, zu denen auch Deutschland, die USA, Frankreich, Großbritannien und Japan gehören. "Ich bin sicher, dass sich meine Amtskollegen genauso in die Region verlieben werden, wie es Kanadier seit Generationen tun", sagte Trudeau. TAORMINA - Der nächste G7-Gipfel wird kommendes Jahr in der Region Charlevoix in der kanadischen Provinz Québec stattfinden. (Wirtschaft, 28.05.2017 - 08:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: G7-Gipfel endet im Streit mit Trump - Nur Mini-Kompromisse. Zum Abschluss des Treffens in Taormina auf Sizilien am Samstag gab Trump seinen Blockadekurs in Sachen Freihandel auf und ermöglichte eine leichte Annäherung. Die Einigung konnte aber nicht über die massiven Differenzen mit ihm hinwegtäuschen, die die Staats- und Regierungschefs ansonsten zur Untätigkeit verurteilten, wie Kritiker bemängelten. TAORMINA - Beim ersten G7-Gipfel mit US-Präsident Donald Trump haben die großen Industrienationen nur in letzter Minute ein Fiasko abwenden können. (Boerse, 28.05.2017 - 08:47) weiterlesen...

Trump: 'Historische Woche' liegt hinter mir. Hinter ihm liege eine "wirklich historische Woche" mit wichtigen Verbündeten der Vereinigten Staaten, sagte Trump am Samstag bei einer Rede auf dem US-Militärstützpunkt Sigonella, kurz nachdem er den G7-Gipfel in Taormina verlassen hatte. Dort habe er "große Fortschritte" gemacht, erklärte der Präsident. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat seine erste Auslandsreise als vollen Erfolg bezeichnet. (Wirtschaft, 28.05.2017 - 08:42) weiterlesen...

Klima-Streit mit USA überschattet G7-Gipfel (Wirtschaft, 27.05.2017 - 17:01) weiterlesen...

Deutsche Autobauer in USA schwächer als US-Konzerne in Deutschland. Laut einer Analyse des Branchenfachmanns Ferdinand Dudenhöffer ist es - gemessen an den jeweiligen Marktanteilen - geradewegs umgekehrt. BERLIN - US-Präsident Donald Trump liegt mit seiner Behauptung eines von deutschen Autobauern gefluteten amerikanischen Markts zulasten heimischer Produzenten aus Expertensicht grundfalsch. (Wirtschaft, 27.05.2017 - 16:32) weiterlesen...