Griechenland, Wirtschaftskrise

Obwohl der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Beteiligung am dritten Rettungspaket für Griechenland immer noch nicht zugesagt hat, will der Bundestag dieses Thema in der laufenden Legislaturperiode offenbar nicht mehr aufgreifen.

20.05.2017 - 00:03:14

Bundestag will IWF-Beteiligung an Griechenland-Rettungspaket nicht debattieren

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf Koalitionsabgeordnete schreibt, soll es bis zur Sommerpause keine Plenarsitzung mehr zu der Frage geben, ob der Bundestag getäuscht wurde und Deutschland die Beteiligung am dritten Rettungspaket beenden sollte. Ziel sei es, das Thema Griechenland-Rettung so gut es geht aus dem Wahlkampf heraus zu halten, hieß es dem Bericht zufolge.

Bei der Abstimmung über eine Beteiligung Deutschlands am dritten Paket im Sommer 2015 hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ein IWF-Engagement zur Bedingung gemacht. Doch der IWF sträubt sich, weil er die Bedingungen für eine Beteiligung als nicht gegeben ansieht. Zahlreiche Unionspolitiker hatten in der Folge immer wieder darauf gedrungen, dass der Bundestag erneut über eine Beteiligung Deutschlands am Rettungspaket abstimmen müsse, weil der IWF, anders als versprochen, nicht mit an Bord sei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rechnungshof wirft EU-Kommission Fehler bei Griechenland-Hilfen vor. Die Brüsseler Behörde habe anfangs über keinerlei Erfahrung mit solchen Programmen verfügt, keine Prioritäten bei der Umsetzung von Reformen festgelegt und keine breiter angelegte Strategie für das pleitebedrohte Land gehabt, kritisierten die Rechnungsprüfer am Donnerstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Der Europäische Rechnungshof hat der EU-Kommission Fehler in der Griechenland-Krise vorgeworfen und deutliche Nachbesserungen bei künftigen Hilfsprogrammen empfohlen. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Rechnungsprüfer: Brüssel mit Mängeln in Griechenlandkrise. Die Brüsseler Behörde habe anfangs keine Erfahrungen mit derartigen Hilfsprogrammen gehabt, keine Prioritäten für die Umsetzung von Reformen festgelegt und auch keine breiter angelegte Strategie für das pleitebedrohte Land gehabt, teilte der Europäische Rechnungshof am Donnerstag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - Die europäischen Rechnungsprüfer haben das Vorgehen der EU-Kommission in der Griechenland-Finanzkrise deutlich kritisiert. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 14:23) weiterlesen...

Große Schäden nach Sturm in Griechenland - und noch keine Entwarnung. Wie der staatliche Rundfunk am Donnerstag berichtete, wurden ganze Abschnitte der Küstenstraße im Westen Athens in Richtung der Hafenstadt Korinth weggespült. Meteorologen sprachen von einem "Medicane" (Mediterraner Hurrikan) als eine Art Sturmtief, wie man es aus den Tropen kennt. Es sei weiterhin mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen zu rechnen, warnte der Zivilschutz in Griechenland. ATHEN - Der seit Tagen am Mittelmeer tobende Sturm hat in Griechenland nach offiziellen Angaben Schäden in Milliarden-Höhe angerichtet. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 09:31) weiterlesen...

EU-Kommissar Avramopoulos sieht Erfolge von Flüchtlingspakt. "Seit Beginn des EU-Türkei-Abkommens haben wir eine deutliche Verringerung der lebensgefährlichen Überfahrten in der Ägäis erreicht", sagte der Grieche am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich profitierten die Syrien-Flüchtlinge in der Türkei von einem bislang drei Milliarden Euro schweren Hilfspaket. BRÜSSEL - Der für Migrationspolitik zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos plädiert für ein Festhalten am Flüchtlingspakt mit der Türkei. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 16:19) weiterlesen...

Athen bietet Umtausch von Anleihen an. Dies berichtete am Mittwoch die staatliche Nachrichtenagentur ANA-MPA unter Berufung auf das Finanzministerium in Athen. Der Umtausch ziele auf die Erhöhung der Liquidität, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen. ATHEN - Griechenland hat Investoren den Umtausch von Anleihen in Höhe von knapp 30 Milliarden Euro angeboten. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 14:58) weiterlesen...