Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG - Zeitarbeitsunternehmen bieten Arbeitslosen gute Jobchancen - laufen aber Gefahr, den neuen Job auch wieder zu verlieren.

22.11.2016 - 16:31:25

Studie: Zeitarbeit ist Chance - aber oft nur für kurze Zeit. Das Risiko, bald wieder arbeitslos zu werden, ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern in dieser Branche besonders hoch, wie aus einer am Dienstag in Nürnberg veröffentlichten Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Besonders stark betroffen davon seien gering qualifizierte Hilfskräfte.

So waren rund zwölf Prozent aller Männer und Frauen, die 2013 arbeitslos wurden, vorher bei einem Leiharbeitsunternehmen beschäftigt. Gleichzeitig fanden laut Studie aber im selben Jahr 19 Prozent aller arbeitslos Gemeldeten bei einer Zeitarbeitsfirma eine neue Stelle. In keiner Branche sei damit der Drehtüreffekt so groß.

Einen geringeren, aber immer noch vergleichsweise großen Drehtür-Effekt gibt es nach Erkenntnissen des IAB im Einzelhandel und Teilen der Bauwirtschaft: Von allen Beschäftigten, die 2013 arbeitslos wurden, waren jeweils acht Prozent in diesen beiden Branchen beschäftigt gewesen. Auf gute Jobchancen bei gleichzeitig hohem Jobverlusts-Risiko stieß das IAB auch in der Gastronomie, dem Großhandel sowie der Gebäudereinigung. Das IAB ist die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Statistiker nehmen Ausgaben der Bürger unter die Lupe. Einmal im Jahr werden die Zahlen gesammelt präsentiert. Die neue Ausgabe seines Jahrbuchs stellt das Statistische Bundesamt an diesem Freitag (10 Uhr) in Berlin vor. Dieses Mal hat die Behörde besonders im Blick, wo die Deutschen im europäischen Vergleich stehen, ob bei Außenhandel, Arbeitsmarkt, Verdiensten, Preisen oder Wohnen. Beim Jahrbuch 2016 war noch die Gesundheit in den Mittelpunkt gerückt worden. Ergebnis: Die meisten Deutschen fühlen sich recht fit und sie leben im Durchschnitt immer gesundheitsbewusster. BERLIN - Ausgaben für Essen und Trinken, Einkommen und Wohnkosten - Statistiker erfassen zahlreiche Daten über den Alltag der Bürger. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren überraschend gefallen. Er gab um 0,2 Prozent zum Vormonat nach, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Im August war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen von Analysten gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:09) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. Sie sanken um 22 000 auf 222 000 Anträge, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einem Rückgang auf 240 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:48) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 4,1 Punkte auf 27,9 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel fallen deutlich stärker als erwartet. Die Umsätze seien im Monatsvergleich um 0,8 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag mit. Erwartet wurde lediglich ein Rückgang um 0,1 Prozent. Im Vormonat waren die Umsätze um revidiert 0,9 (zuvor 1,0 Prozent) gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 10:50) weiterlesen...