Indikatoren, Deutschland

NÜRNBERG / WIESBADEN - Deutschland muss sich nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern in den nächsten vier Jahrzehnten auf einen starken Arbeitskräfte-Rückgang einstellen.

16.02.2017 - 15:38:26

Bis 2060 knapp sieben Millionen weniger Arbeitskräfte. In den kommenden Jahrzehnten schwinden die Arbeitskräfte, geht aus einer am Donnerstag in Nürnberg veröffentlichten Langzeitprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zum so genannten Erwerbspersonenpotenzial hervor. Die Abwärtsentwicklung lasse sich selbst mit Zuwanderern allenfalls abmildern, schreiben die Fachleute.

Selbst bei 200 000 Zuwandern im Jahr werde die Zahl der Männer und Frauen im erwerbsfähigen Alter im Jahr 2060 um rund 6,9 Millionen niedriger liegen als heute. Sie werde voraussichtlich von 45,832 Millionen im Jahr 2015 auf 38,9 Millionen zurückgehen, haben die Nürnberger Wissenschaftler errechnet. In der Rechnung sei bereits einkalkuliert, dass künftig mehr Frauen auf den Arbeitsmarkt drängen werden und ältere Beschäftigte länger in ihrem Beruf bleiben.

Ohne Zuwanderung würde es nach der IAB-Prognose mit der Zahl der Erwerbspersonen noch deutlich schneller bergab gehen. Bereits im Jahr 2030 würde die Zahl der Arbeitskräfte um 3,8 Millionen sinken, im Jahr 2050 gäbe es bereits knapp 11,4 Millionen weniger Arbeitskräfte; bis zum Jahr 2060 würde die Lücke auf rund 15 Millionen steigen.

Um das Arbeitskräfteangebot auf dem heutigen Niveau zu halten, bräuchte Deutschland nach Berechnungen der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit in den kommenden Jahrzehnte jährlich eine Zuwanderung von 400 000 ausländischen Arbeitskräften.

Hauptgründe für die wachsende Arbeitskräfte-Lücke sind nach Feststellungen der Forscher neben der Überalterung der deutschen Gesellschaft die niedrigen Geburtenraten: Allein zwischen 2015 und 2030 gingen auf das Konto des demografischen Effekts mehr als 6 Millionen Arbeitskräfte, bis 2060 seien es 18,1 Millionen. Dem werden voraussichtlich nur knapp 3 Millionen zusätzliche erwerbsfähige Frauen und Ältere gegenüberstehen und die Entwicklung abmildern.

Der Arbeitskräftemangel müsse dennoch nicht zwangsläufig in einen Fachkräftemangel münden, geben die Forscher zu bedenken. Volkswirtschaften seien in der Lage, sich an solche veränderten Situationen anzupassen. Abgefedert werden könnte die sinkende Zahl der Erwerbspersonen auch von der zunehmenden Digitalisierung der Wirtschaft. Trotzdem werde künftig Zuwanderung notwendig sein. Auch müsse mehr dafür getan werden, Müttern die Rückkehr ins Berufsleben und Älteren den längeren Verbleib in ihrem Job zu ermöglichen.

Ende 2016 war die Erwerbstätigenzahl in Deutschland indes dank der guten Konjunktur und mehr Jobs in Dienstleistungsberufen auf einen Höchststand gestiegen. Mit 43,7 Millionen Menschen mit Arbeitsort in der Bundesrepublik zählte das Statistische Bundesamt im vierten Quartal einen Rekord seit der Wiedervereinigung, wie es am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Allerdings legte die Beschäftigung mit einem Plus von 0,6 Prozent gemessen am Vorjahresquartal langsamer zu. Im ersten Quartal 2016 hatte das Plus binnen Jahresfrist noch 1,3 Prozent betragen, im zweiten Quartal 1,2 Prozent und im dritten Quartal 0,8 Prozent. Während mehr Arbeitsplätze in der Dienstleistungsbranche entstanden, sank die Zahl der Jobs im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) sowie in der Land- und Forstwirtschaft und der Fischerei.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe leicht gestiegen. Sie sei um 1000 auf 234 000 Anträge geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen deutlicheren Anstieg auf 238 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gestiegen. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 14:50) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaftswachstum schwächt sich noch stärker ab als erwartet. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum von 0,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung dieses Wertes gerechnet. LONDON - Die Wirtschaft Großbritanniens hat zu Beginn des Jahres noch stärker an Fahrt verloren als erwartet. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:17) weiterlesen...

Spanien: Wirtschaftswachstum beschleunigt sich. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent gewachsen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag laut einer zweiten Schätzung im Madrid mit. Damit wurde das Ergebnis der ersten Erhebung bestätigt. Im Vorquartal hatte das BIP um 0,7 Prozent zugelegt. MADRID - Die spanische Volkswirtschaft hat ihren starken Wachstumskurs noch beschleunigt. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 09:17) weiterlesen...

Frankreich: Arbeitslosenzahl sinkt im April weniger als erwartet. Sie sei auf 3,471 Millionen gefallen, teilte das französische Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Dies ist ein Rückgang um 1,0 Prozent oder 36 300 Personen im Vergleich zum Vormonat. Volkswirte hatten ein Minus von 45 000 Personen erwartet. Im Vormonat war die Arbeitslosenzahl allerdings noch um 43 700 gestiegen. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosenzahl im April weniger stark gesunken als erwartet. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 18:31) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken überraschend stark. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,3 Prozent gefallen, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang um 1,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April überraschend stark gesunken. (Boerse, 24.05.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt stärker als erwartet. Der FHFA-Hauspreisindex habe im März um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat war der Indikator noch um 0,8 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 15:20) weiterlesen...